5 Dinge, die du über die Nebenhöhlen wissen solltest

12 Mai, 2018
Die Nebenhöhlen sorgen dafür, dass unsere Atemluft angewärmt und angefeuchtet wird. Außerdem schützt ihr Schleim vor Bakterien.

Die Nebenhöhlen sind luftgefüllte Aushöhlungen im Schädel. Sie haben viele Funktionen: Sie helfen beim Atmen, Riechen und sogar bei der Regulierung der Körpertemperatur.

Interessanterweise beschäftigen wir uns nur selten mit diesem Teil unseres Körpers, bis ein Problem auftritt. Jeder, der schon einmal eine Sinusitis hatte, weiß genau, wo sich die Nebenhöhlen befinden.

Die Nasennebenhöhlen produzieren Flüssigkeit, die uns vor Bakterien schützt. Oft führt dann überflüssiger Schleim zur Verstopfung der Nebenhöhlen und anschließend zu Entzündungen.

Entzündungen der Nasennebenhöhlen sind schmerzhaft und betreffen Millionen von Menschen. Doch sie sind nur eine von vielen Erkrankungen, die in diesem Bereich auftreten können.

In diesem Artikel stellen wir dir 5 wichtige Fakten über die Nebenhöhlen vor, die du kennen solltest.

1. Wie viele Nasennebenhöhlen gibt es?

Nebenhöhlen

Insgesamt haben wir 8 Nasennebenhöhlen, 4 davon auf jeder Seite der Nase. Hier sind einige Dinge, die du wissen solltest:

Kieferhöhlen

  • Die Kieferhöhlen sind die größten der Nasennebenhöhlen.
  • Sie haben eine Pyramidenform und haben ca. 15 ml Volumen.
  • Bei der Geburt sind sie sehr klein. Im Alter von 8 bis 9 Jahren weiten sie sich dann zum unteren Ende der Nase.

Stirnhöhlen

  • Die Stirnhöhlen sind etwa 3 mal 2,5 cm groß und werden durch die Nasenscheidewand voneinander getrennt.
  • Sie sind mit dem Drillingsnerv verbunden. Entzündungen sind deshalb besonders schmerzhaft.

Siebbeinzellen

Diese Nebenhöhlen sind ein Geflecht aus mehreren Höhlen. Wie ein Labyrinth erstrecken sie sich vom Tränenbein aus.

Keilbeinhöhlen

  • Sie entwickeln sich im Alter von 14 bis 15 Jahren.
  • Ihre Fassungsvermögen beträgt etwa 7,5 ml.

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren:

Hausmittel bei Nasennebenhöhlenentzündung

2. Was ist in den Nebenhöhlen?

Nebenhöhlen sind entzündet

Am Anfang des Beitrages haben wir geschrieben, dass sich Luft in den Nasennebenhöhlen befindet.

Gesunde und nicht entzündete Nebenhöhlen enthalten tatsächlich vor allem Luft. Allerdings sind diese Aushöhlungen unter unserem Gesicht nicht vollständig leer.

  • Nase und Nasennebenhöhlen sind mit einer Schleimhaut ausgestattet.
  • Die Schleimhaut besteht aus dünnwandigem Zellgewebe.
  • An angrenzenden Knochen und Knorpeln ist die Schleimhaut sehr dünn.
  • Die Schleimhaut hat mehrere Funktionen: Sie wärmt und befeuchtet die Luft beim Atmen. Außerdem geben sie Schleim ab, der uns vor Bakterien und anderen Fremdkörpern in der Atemluft schützt.

Hier ist ein interessanter Artikel für dich:

Die Nasennebenhöhlenentzündung: Entstehung, Symptome und Diagnose

3. Warum entzünden sich die Nebenhöhlen?

Bei einer Erkältung oder einer Allergie vermehren sich Bakterien und Erreger in den Nebenhöhlen. Sie verursachen eine bakterielle oder virale Infektion.

Die meisten Entzündungen der Nebenhöhlen sind viral und bilden sich nach kurzer Zeit zurück.

Manche Infektionen werden allerdings mit der Zeit schlimmer. Dann können diese Probleme auftreten:

Akute Sinusitis

Eine akute Sinusitis tritt häufig in Verbindung mit einer einfachen Erkältung auf.

Wenn sie durch einen Virus verursacht wird, verschwindet sie nach ein paar Tagen wieder. Handelt es sich aber um eine bakterielle Infektion, kann sie bis zu 4 Wochen andauern.

Subakute Sinusitis

Eine subakute Sinusitis ist etwas ernster und schmerzhafter.

Sie tritt häufig in Verbindung mit Allergien auf und dauert zwischen 2 und 3 Monaten.

Die Symptome sind:

  • anhaltende Schleimbildung
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Lichtempfindlichkeit

Chronische Sinusitis

Eine chronische Sinusitis ist für die betroffene Person sehr unangenehm, denn sie dauert länger als 3 Monate und muss in einigen Fällen operativ behandelt werden.

Lies hier weiter:

Hausmittel gegen Nasennebenhöhlenentzündung mit Kopfschmerzen

entzündete Nebenhöhlen sind schmerzhaft

4. Wer ist betroffen?

Jeder kann eine Entzündung der Nasennebenhöhlen bekommen. Aber es gibt einige Vorerkrankungen und Risikofaktoren, die eine Entzündung begünstigen.

Hier sind einige von ihnen:

  • eine schiefe Nasenscheidewand
  • Nasenpolypen
  • Arbeit in einer Umgebung mit verschmutzter Luft
  • Leben in einer Stadt mit hoher Luftverschmutzung
  • Schimmel in Haus oder Wohnung
  • Entzündungen im Bereich der Zähne können auch auf die Nasennebenhöhlen übergreifen
  • ein schwaches Immunsystem
  • Rauchen

Auch interessant: Nasenbluten stoppen mit 5 natürlichen Hausmitteln

5. Was hilft gegen Sinusitis?

entzündeteten Nebenhöhlen vorbeugen

Wenn eine Entzündung der Nasennebenhöhlen mehr als 2 Wochen andauert, solltest du zum Arzt gehen.

Nachdem der Arzt eine Diagnose gestellt und entsprechende Medizin verschrieben hat, kannst du zusätzlich folgende Hausmittel anwenden:

  • Inhalieren mit Salzwasser
  • Kräutertees oder Inhalieren mit Eukalyptus
  • Kräutertees oder Inhalieren mit Rosmarin
  • Radieschen- oder Zwiebelumschläge
  • Tee aus Ingwer und Honig

Zu guter Letzt helfen dir Ruhepausen dabei, dein Immunsystem zu stärken. Dadurch kann es besser gegen die Infektion ankämpfen.

Auch interessant