4 Übungen für deine Augen

24 Juni, 2018
Obwohl die Augen für fast alle Tätigkeiten grundlegend sind, vergessen wir oft, ihre Gesundheit zu pflegen. Wir stellen dir heute einfache Übungen vor, die für deine Augen sehr vorteilhaft sind und die du deshalb regelmäßig praktizieren solltest. 

Augenübungen können gestresste Augen entspannen und die Sehkraft erhalten. Insbesondere wenn du lange Zeit vor dem Computer sitzt, werden deine Augen stark beansprucht.

Mache immer wieder kurze Pausen und führe die Übungen durch, die wir dir heute genauer erklären werden.

Du kannst damit die Gesundheit deiner Augen fördern. Die Übungen sind ganz einfach und können jederzeit überall durchgeführt werden. 

Übungen für deine Augen

Wir zeigen dir heute nur 4 Übungen für deine Augen. Für jede Übung gibt es zusätzlich verschiedene Varianten. Alle sind sehr hilfreich und entspanndend. Praktiziere diese Übungen jeden Tag, um deine Augen zu schützen!

1. Zwinkern

Übungen für deine Augen

Wenn du den ganzen Tag vor dem Computer sitzt, solltest du deine Augen regelmäßig pflegen. Die erste Übung besteht darin, zu zwinkern.

Du denkst dir vielleicht, dass du so und so ständig zwinkerst, und das ist auch so, doch bei dieser Übung wird dies ganz bewusst und im richtigen Rhythmus getan. 

Wenn du lange vor dem Computer sitzt, müssen sich die Augen stark konzentrieren. Ohne dir darüber bewusst zu sein, verbringst du in der Regel lange Zeit, ohne mit den Augen zu zwinkern.

Du solltest deshalb diese Übung für deine Augen immer wieder durchführen:

  • Zwinkere ganz schnell: Mache eine Pause und zwinkere mit deinen Augenlidern so schnell wie möglich. Damit kannst du dein Auge auf natürliche Weise schmieren und benötigst keine Augentropfen.
  • Dananch zwinkerst du langsam. So kannst du die Augen entspannen. Schließe sie dann und entspanne ein paar Sekunden lang. Danach öffnest du die Augen und wiederholst die ganze Übung noch einmal.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Wie kann Grüner Star behandelt werden?

2. Druck auf den Augen

Vielleicht kannst du dich daran erinnern, als Kind auf die Augen gedrückt und Sternchen gesehen zu haben. Diese Übung ist ganz einfach und sehr vorteilhaft für deine Augen.

Du kannst dich damit von Spannungen befreien und den Blick nach einem intensiven Arbeitstag entspannen.

Wie wird diese Übung ausgeführt? Anschließend zeigen wir dir zwei Möglichkeiten, die dir beide gut tun werden. Du wirst dich danach sofort besser und entspannter fühlen.

  • Reibe zuerst die Hände aneinander und lege sie dann mit leichtem Druck auf deine Augen. Entspanne dich so ungefähr zwei Minuten lang. Es sollte kein Licht durch die Hände gelangen.
  • Druck mit den Fingern: Lege die Finger auf die Augen und übe ein paar Sekunden lang leichten Druck aus. Danach machst du eine Pause und wiederholst dann die Übung.

3. Augenbewegungen

Übungen für deine Augen

Bewegung tut nicht nur deinen Muskeln, sondern auch deinen Augen gut. Zwar befinden sich die Augen immer in Bewegung, doch mit dieser Übung werden sie speziell trainiert, um ihre Gesundheit zu schützen.

Du kannst damit Entspannung erreichen und deinen Blick lockern.

  • Von oben nach unten: Die erste Bewegung erfolgt von oben nach unten, danach von unten nach oben. Führe diese Übung ganz langsam aus und wiederhole sie öfters.
  • Von links nach rechts: Danach führst du deine Augen von links nach rechts und wieder zurück. Auch hier handelt es sich um eine langsame, ganz bewusste Bewegung.

Vielleicht spürst du bei dieser Übung einen gewissen Druck, so wie wenn du die Augen zwingen musst, die Bewegungen durchzuführen. Das ist positiv, denn dabei kannst du Spannungen abbauen und das Wohlbefinden deiner Augen fördern.

Lesetipp: 9 Gesichtsmasken gegen Augenringe!

4. Fokussierung

Mit der letzten Übung wird die Fokussierung auf nahe und weiter entfernte Objekte geübt. Dies kann insbesondere Menschen mit Weit- oder Kurzsichtigkeit sehr helfen.

  • Fokussierung auf einen weiter entfernten Gegenstand: Fixiere mit deinen Augen einen weiter entfernten Gegenstand und führe den Blick dann wieder zurück in die Ausgangsposition.
  • Fokussierung auf einen nahen Gegenstand: Richte deinen Blick auf die Umgebung, ohne einen konkreten Gegenstand zu fixieren. Danach führst du deinen Blick zu einem nahegelegenen Objekt und beobachtest es. Wiederhole beide Übungen mehrmals.

All diese Übungen können Spannungen und Stress abbauen und deine Sehfähigkeit stärken. Vergiss also nicht, im Alltag immer wieder Pausen einzulegen und zu trainieren!

Auch interessant