6 Übungen für die Hände gegen unangenehme Beschwerden

· 28 Mai, 2018
Wenn du deine Hände ab und zu dehnst und andere Übungen machst, kannst du die Durchblutung in diesem Bereich anregen und Probleme vermeiden, die aufgrund bestimmter Fehlhaltungen entstehen

Die Hände werden täglich stark belastet, denn sie sind fast immer irgendwie im Einsatz. Deshalb stellen wir dir heute verscheidene Übungen für die Hände vor, die dir helfen können, unangenehme Beschwerden zu vermeiden. Damit kannst du deine Hände beweglich und gesund halten.

Oft führen wir immer die gleichen monotonen Bewegungen mit unseren Händen aus, die uns auf lange Sicht schaden können. Damit dir das nicht passiert, solltest du dir unsere Übungen für die Hände unbedingt ansehen.

Es gibt zwei Krankheiten, an denen die Hände ganz besonders oft leiden: das Karpaltunnelsyndrom und die Sehnenscheidenentzündung. Beide werden meist durch Fehlhaltung der Hände und monotone Bewegungen verursacht. 

Das Karpaltunnelsyndrom

Übungen für die Hände, um dem Karpaltunnessyndrom vorzubeugen

Durch den Karpaltunnel am Handgelenk verläuft unter anderem der Nerv, der zum Beispiel die Finger bewegt und Empfindungen rückmeldet. Durch eine Einengung des Karpaltunnels wird dieser Nerv geschädigt, was sehr schmerzhaft ist.

Dadurch wird die Bewegungsfähigkeit der Hände eingeschränkt, in den Fingern ist ein Taubheitsgefühl zu vernehmen und die Schmerzen können sehr intensiv sein.

  • Wichtig in der Vorsorge ist die korrekte Haltung der Hände bei verschiedenen Aktivitäten.
  • Wenn du Arbeiten ausführst, bei denen du ständig dieselben Bewegungen wiederholst, solltest du immer wieder Pausen einlegen! 

Wir empfehlen dir auch diesen Artikel: Erste Hilfe bei Karpaltunnelsyndrom

In schweren Fällen ist manchmal ein operativer Eingriff notwendig.

Du kannst folgende Übungen für die Hände zu jeder Tageszeit ausführen. Sie können sehr hilfreich sein.

6 Übungen für die Hände

1. Das Seil

Übungen für die Hände: Das Seil

Für diese Übung faltest du die Hände, sodass die Finger jeweils aufeinanderliegen.

  • Anschließend die Finger mehrmals hintereinander voneinander lösen und wieder zusammenführen.
  • Du solltest diese Übung fünf Mal für jedes Fingerpaar wiederholen.

2. Daumenübung

Bei dieser Übung wird die Fingerspitze des Daumens nach und nach an die anderen Finger geführt.

  • Wir beginnen mit dem Zeigefinger und hören mit dem kleinen Finger auf. Danach geht es in die andere Richtung.
  • Diese Übung mit jeder Hand fünf Mal durchführen.

3. Der Schmetterling

Übungen für die Hände: Der Schmetterling

Bei dieser Übung musst du deine Handflächen aneinander legen und dann die Finger so weit wie möglich nach hinten dehnen, indem du mit der anderen Hand Druck ausübst.

  • Diese Position mindestens fünf Sekunden lang halten.
  • Anschließend die Finger ineinander verschränken und weitere fünf Sekunden zusammendrücken.
  • Täglich zehn Wiederholungen durchführen.

Auch interessant: Was gegen schmerzende Hände und Handgelenke hilft

4. Der Abgrund

Bei dieser Übung musst du die Finger in der Mitte verschränken, so dass die Hand eine Gerade bildet.

  • Die Finger nach unten beugen und das Handgelenk gleichzeitig nach oben. Eine Sekunde halten und in die Anfangsposition zurückkehren.
  • Täglich zehn Widerholungen machen.

5. Der Hügel

Übungen für die Hände: Der Hügel

Die Handflächen und die Finger aneinander drücken.

  • Beginne mit dieser Position in Brusthöhe und für die Arme danach so weit wie möglich nach unten, wenn möglich bis in Hüfthöhe. Anschließend wieder in die Ausgangsposition zurückkehren.
  • Diese Übung zehn Mal täglich wiederholen.

6. Die Schaukel

Bei dieser Übung die Handflächen und Finger aufeinanderpressen und in Brusthöhe halten.

  • Die Handflächen mindestens 5 Sekunden lang aufeinanderpressen.
  • Täglich fünf Wiederholungen machen.

Um Probleme zu vermeiden, solltest du diese Übungen für die Hände regelmäßig machen, vor allem, wenn du im Büro arbeitest.