Natron-Honig-Sirup für deine Gesundheit

· 2 Oktober, 2018
Um den besten Nutzen aus dem hier vorgestellten Natron-Honig-Sirup zu ziehen, solltest du unbedingt Bio-Honig von hoher Qualität verwenden. Denn er hat die besten medizinischen Eigenschaften.

Sowohl Natron als auch Honig sind bekannte und wirksame Naturheilmittel. Viele benutzen sie, um gesundheitliche Probleme zu behandeln. Oder auch zur Herstellung von Produkten für Schönheit und Pflege. Dennoch sind sich viele Menschen nicht bewusst, dass sie beide kombinieren können. Dabei kommt zum Beispiel dieser Natron-Honig-Sirup heraus. Und der hat hervorragende Eigenschaften für deine Gesundheit!

In diesem Artikel zeigen wir dir, wie du aus diesen beiden natürlichen Zutaten einen Natron-Honig-Sirup machen kannst. Denn dieser kann deine Gesundheit verbessern.

Damit kannst du unter anderem dein Immunsystem stärken. Außerdem hilft er auch beim Ausscheiden von Giftstoffen. Zudem hat er regulierende Wirkung auf das Verdauungssystem. Und nicht zuletzt verbessert er die Zahngesundheit.

Natron-Honig-Sirup: ein Powerpaket

Natron

Natron (oder eigentlich Natriumhydrogencarbonat) ist ein wirklich überaus nützliches und vielseitiges Produkt.

So kommt es in den verschiedensten Bereichen zum Einsatz: zur Verbesserung von gesundheitlichen Problemen. Auch nimmt man es zur Herstellung von Produkten für Pflege und Schönheit. Und auch im Haushalt leistet es gute Dienste.

Am häufigsten wird es zwar als Mittel gegen Sodbrennen verwendet. Doch darüber hinaus hat Natron tatsächlich noch zahlreiche andere positive Eigenschaften, die dich vielleicht auch interessieren:

  • Natron hat eine hervorragende basenbildende Wirkung. Das heißt, es ist nicht nur gut bei säurebedingten Magenproblemen. Darüber hinaus neutralisiert es den überschüssigen Säuregehalt im Blut. Dieser wiederum hat negativen Einfluss auf deinen Organismus und kann dich krank machen.
  • Auch hat Natron antibakterielle und pilzhemmende Eigenschaften.
  • Zudem hilft es gegen Zahnstein. Außerdem beugt es Mundgeruch und Zahnfleischentzündungen vor.
  • Natron kann auch den Blutzuckerspiegel senken.
  • Darüber hinaus hat es lindernde Wirkung bei Harnwegsinfektionen.
  • Auch ganz allgemein wirkt es entzündungshemmend.
  • Es beugt Gicht sowie hohem Harnsäuregehalt vor.
  • Außerdem kann Natron den Heilungsprozess bei Erkältungen und Grippe beschleunigen.
Natron für Natron-Honig-Sirup

Darüber hinaus zeichnet sich Natron auch noch durch eine Vielzahl weiterer Verwendungsmöglichkeiten aus.

Du kannst es zum Beispiel für verschiedene äußerliche Anwendungen nutzen. Und auch im Haushalt kann es gute Dienste leisten. Hier findest du ein paar Beispiele:

  • Du kannst damit gegen Schuppen vorgehen. Und außerdem auch die Kopfhaut von überschüssigem Talg reinigen.
  • Auch dient Natron als Peeling für die Haut. Und es kann bei der Beseitigung von Unreinheiten helfen.
  • Es ist ein guter Haushaltsreiniger.
  • Natron kann helfen, die Zähne aufzuhellen.
  • Du kannst es gegen unschöne Hautflecken verwenden.
  • Außerdem ist es ein natürliches Deodorant.
  • Nicht zuletzt kann Natron schlechte Gerüche im Haushalt neutralisieren.

Bienenhonig

Bienenhonig ist ein wahres Superfood! Er ist sehr nahrhaft. Und noch dazu ein natürliches Heilmittel zur Vorbeugung und Behandlung vieler Krankheiten.

Darüber hinaus ist er ideal als gesundes Süßmittel. So kannst du ein für allemal auf weißen Zucker verzichten. Denn dieser bringt dir eigentlich keinerlei Nutzen. Mehr noch, weißer Zucker schadet deiner Gesundheit.

Bienenhonig hat folgenden Eigenschaften:

  • Er ist ein hervorragendes Mittel bei Erkrankungen der oberen Atemwege, bei Grippe und Erkältungen.
  • Honig lindert die Erscheinungen des Alterungsprozesses, der durch die freien Radikale in unserem Körper ausgelöst wird.
  • Außerdem beruhigt Honig das Nervensystem. Und er versorgt deinen Körper mit Energie und vielen Nährstoffen.
  • Auch beugt er Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor.
  • Honig verbessert die Verdauung.
  • Zudem wirkt er anregend auf den Stoffwechsel. Dadurch kann er beim Abnehmen helfen.
  • Er erleichtert die Aufnahme von Kalzium und Magnesium. Daher ist er besonders für Kinder sowie Frauen während der Schwangerschaft und der Menopause zu empfehlen. Darüber hinaus ist Honig auch sehr effektiv bei der Vorbeugung von Zahn- und Knochenproblemen.
  • Honig hilft, überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper zu entfernen.
  • Auch wirkt er gut bei Verstopfung. Dabei sind insbesondere dunklere Honigsorten effektiv.
  • Er beugt Schlaflosigkeit vor und kann dir helfen, besser zu schlafen.

Außerdem kannst du ihn auch für folgende äußerliche Anwendungen verwenden:

  • Honig hat desinfizierende Wirkung bei Wunden und beschleunigt die Genesung und Wundheilung.
  • Wenn du eine Honig-Maske machst, pflegt und schützt er so deine Haut.
  • Als Spülung verleiht er deinem Haar Glanz und Geschmeidigkeit.
  • Auch ist Honig ein natürliches Konservierungsmittel für Lebensmittel.
  • Zudem kann er Akne vorbeugen.

Wie bereitest du den Natron-Honig-Sirup zu?

Wie schon erwähnt, empfehlen wir dir reinen Bio-Honig zu verwenden. Heute findest du viele Arten von gepanschtem Honig auf dem Markt. Diese können Zucker, Zusatzstoffe und sogar Antibiotika enthalten.

Aus diesem Grund solltest du also einen qualitativ hochwertigen Bienenhonig wählen. Denn dieser hat sicher seine heilenden Eigenschaften bewahrt.

Zutaten

  • 3 Esslöffel Natron (27 g)
  • 7 Esslöffel Bienenhonig (175 g)
Bienenhonig Natron-Honig-Sirup

Was musst du tun?

  • Falls der Honig fest sein sollte, musst du ihn zuerst in einem Wasserbad erwärmen. So wird er flüssig. Und auch später wird er nicht wieder fest werden.
  • Dann gibst du das Natron dazu und vermischt alles gut miteinander.
  • Anschließend solltest du diese Mischung, unseren Natron-Honig-Sirup, in einem luftdicht verschließbaren Glasbehälter bei Raumtemperatur aufbewahren.

Wie nimmst du den Natron-Honig-Sirup ein?

Du solltest jeweils einen Teelöffel dieses Sirups einnehmen, und zwar folgendermaßen:

  • Auf nüchternen Magen.
  • Eine halbe Stunde vor dem Mittagessen.
  • Und ebenso eine halbe Stunde vor dem Abendessen.

Es wird empfohlen, diese Behandlung mindestens drei Wochen lang zu machen. Nach Ablauf dieser Zeit kannst du eine Pause von einer Woche machen. Und dann kannst du das Ganze wiederholen, wenn du es für notwendig hältst.

Zuletzt sei noch gesagt, dass du diese Behandlung idealerweise zweimal pro Jahr durchführen solltest. Vorzugsweise solltest du das im Frühjahr und Herbst machen.