3 Hausmittel gegen Krätze

Krätze wird durch kleine Milben verursacht, deshalb kann jeder daran leiden. Es ist nicht unbedingt eine Frage des Alters oder der Hygiene.

Diese Hausmittel gegen Krätze können sehr vorteilhaft sein, denn es handelt sich um eine unangenehme, ansteckende Hauterkrankung, die in Deutschland sehr häufig vorkommt.

Der wissenschaftliche Name dieser Krankheit lautet Scabies. Die Krätze wird durch kleine Parasiten verursacht, die sich unter die Haut bohren. Es ist nicht einfach, die ersten Symptome zu identifizieren.

Durch die Parasiten kommt es zu einer allergischen Hautreaktion, die zu sekundären Infektionen führen kann, wenn sie nicht zeitgerecht behandelt wird. 

Bei einer schnellen und wirksamen Behandlung handelt es sich jedoch nur um ein kurzes Problem.

  • Im Allgemeinen erfolgt die Ansteckung durch den Kontakt zu anderen Personen. 
  • Insbesondere in der warmen Jahreszeit fühlt sich das Milbenweibchen angezogen, um sich in der Haut zu nähren und seine Eier zu legen, die Giftstoffe absondern.
  • Die Eier können bis zu einem Monat in der Haut des Opfers sein, ohne dass dieses Symptome verspürt.

Symptome

Zu den offensichtlichsten Symptomen zählt unangenehmer Juckreiz, der nicht kontrolliert werden kann, insbesondere in der Nacht.

Anfangs sind kleine rote Flecken zu sehen, im fortgeschrittenen Stadium kann es zu Krusten oder Schuppenbildung kommen.

  • Die Milben machen es sich in Hautfalten oder kleinen Rissen bequem: zwischen den Zehen, an den Handgelenken, Ellenbogen, am Po, den Brustwarzen oder auch im Intimbereich.
  • Man muss vorsichtig sein, denn sie können sich auch in Armbanduhren, Armbändern, einem Gürtel oder in Ringen verstecken.

Es ist sehr wichtig zu beachten, dass die genannten Symptome nicht ständig vorhanden sind, sondern immer wieder auftauchen und verschwinden, doch dies bedeutet nicht, dass die Infektion geheilt ist.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: 7 Nahrungsmittel zur Vorsorge gegen bakterielle Infektionen

Warum ist es wichtig, Krätze richtig zu behandeln?

Frau braucht Hausmittel gegen Krätze für ihr Kind

Wenn die bakterielle Infektion nicht rechtzeitig behandelt wird, ist die Wahrscheinlichkeit, dass andere Familienmitglieder oder nahestehende Menschen damit angesteckt werden, sehr groß.

Normalerweise muss ein längerer Kontakt bestehen, damit die Milbe von einem Wirt auf den anderen übergehen kann.

Es kommt zur Krustenbildung auf der Haut, die schwer betroffen ist. Es könnte sogar eine Blutinfektion folgen, z. B. eine Sepsis. Diese muss unmittelbar behandelt werden, da sie tödlich verlaufen kann.

Die roten Flecken zeigen sich häufig an Händen oder Füßen, der ganze Körper wird von unzähligen Milben besiedelt, die ihre Eier unter die Haut legen. Dann haben äußerliche Behandlungen keine Wirkung mehr.

In diesen Fällen kommt es zu folgenden Symptomen:

  • Tachykardie
  • niedriger Blutdruck
  • Fieber und Schüttelfrost
  • Kopf- und Körperschmerzen
  • Atmungsprobleme
  • Angst und Nervosität

In diesem Fall werden vom Arzt Antibiotika verschrieben, um die Bakterien zu bekämpfen.

Hausmittel gegen Krätze

Folgende Hausmittel helfen nur bei Krätze im Anfangsstadium und um zu verhindern, dass sich das Problem verschlimmert.

Wenn du jedoch an Symptomen wie Schmerzen oder Fieber leidest, solltest du auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. 

1. Aloe vera

Aloe vera als Hausmittel gegen Krätze

Aloe vera ist eine wunderbare Pflanze mit zahlreichen medizinalen Wirkungen. Sie kann auch bei Krätze helfen, da sie den Juckreiz lindert und antibakterielle Substanzen enthält.

Darüber hinaus stimuliert sie die Hautregeneration, lindert Schwellungen und fördert die Wundheilung. 

Zutaten

  • Aloe-Gel

Wie wird dieses Hausmittel gegen Krätze angewendet?

  • Wasche den betroffenen Bereich gründlich.
  • Danach trägst du eine großzügige Schicht Aloe-Gel auf und lässt dieses 30 Minuten lang wirken.
  • Anschließend mit kaltem Wasser abspülen.
  • Wiederhole diese Behandlung zweimal täglich.

Lesetipp: Bekämpfe Haarausfall mit dieser Anwendung mit Aloe vera und Kokosmilch

2. Ätherisches Teebaumöl als Hausmittel gegen Krätze

Wenn du schwanger bist oder stillst, solltest du auf dieses Hausmittel verzichten, denn Teebaumöl kann die Haut reizen. 

Dieses Öl enthält antiseptische, antibakterielle und entzündungshemmende Wirkstoffe und ist fähig, die Parasiten und ihre Eier abzutöten. 

Zutaten

  • 1 Esslöffel Teebaumöl (15 g)
  • 1 Esslöffel Olivenöl  (16 g)

Utensilien

  • Watte

Wie wird dieses Hausmittel verwendet?

  • Wasche die betroffene Stelle gründlich.
  • Danach vermischst du beide Öle.
  • Befeuchte dann etwas Watte damit, um die Ölmischung auf die betroffene Stelle aufzutragen.
  • Wiederhole diese Behandlung 3 Wochen lang zweimal am Tag.

Entdecke auch diesen Artikel: 5 Gründe für vaginalen Juckreiz ohne Infektion

3. Weißer Essig als Hausmittel gegen Krätze

Weißer Essig als Hausmittel gegen Krätze

Weißer Essig wirkt antibakteriell und gleicht den pH-Wert der Haut aus, was den kleinen „Hausbesetzern“ gar nicht gefällt. 

Essig kann auch bei Insektenstichen, Verbrennungen und Schwellungen auf die Haut aufgetragen werden.

Zutaten

  • ½ Tasse weißer Essig (125 ml)
  • ½ Tasse Wasser (125 ml)

Utensilien

  • Watte

Wie wird dieses Hausmittel verwendet?

  • Vermische Wasser und Essig in einem Behälter.
  • Befeuchte danach etwas Watte mit der Flüssigkeit und trage diese auf die betroffenen Stellen auf.
  • Warte 15 Minuten lang und spüle das Mittel dann mit lauwarmem Wasser ab.
  • Wiederhole diese Anwendung 2 Wochen lang dreimal täglich.

Empfehlungen

  • Bei Juckreiz, Brennen und Schwellungen solltest du den Kontakt mit anderen Personen vermeiden.
  • Teile auch keine Kleidung oder andere Objete, die du täglich verwendest.
  • Decken und Bettlaken müssen gut gewaschen werden, um die Milben zu entfernen.
  • Wenn du wegen der Beschwerden nicht schlafen kannst, oder wenn andere lästige Symptome auftreten, solltest du unmittelbar einen Arzt aufsuchen.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Nagelpilz natürlich behandeln mit Apfelessig und Natron

Spiele nicht mit deiner Gesundheit!

Auch interessant