10 Nahrungsmittel, die uns Lebensjahre rauben

· 4 Februar, 2015
Künstliche Süßstoffe stimulieren den Appetit und die Ansammlung von Fett, wodurch genau das Gegenteil des Wunschziels erreicht wird.

Die Ernährung spielt für unser Wohlbefinden und die Gesundheit eine wichtige Rolle. Der Konsum von bestimmten Nahrungsmitteln kann uns einige Lebensjahre nehmen.

„Man ist, was man isst.“ Unsere Gesundheit hängt stark von der Ernährung ab und sollte deswegen ausgewogen und gesund sein. Wobei einige Lebensmittel den Körper mit Giftstoffen und anderen schädlichen Stoffen überlasten.

Nahrungsmittel, die uns Lebensjahre rauben

Folgend listen wir 10 alltägliche Nahrungsmittel auf,  welche das Gleichgewicht und die Gesundheit negativ beeinflussen können:

Wurst

Wurst (Schinken, Mortadella, Salami) haben einen hohen Anteil an gesättigtem Fett. Lebensmittel die mehr als 1,5 g Fett pro 100 g haben, erhöhen das Risiko für Übergewicht und folglich auch für Herz- bzw. Hirnerkrankungen.

Außerdem enthält Wurst Stoffe, die in großen Mengen krebserregend sein können. Zusätzlich ist auch übermäßig viel Salz enthalten, was das Risiko für Herzerkrankungen und Bluthochdruck erhöht.

Zuckerhaltige Getränke

Kohlensäurehaltige Getränke

Zuckerhaltige Getränke bewirken Übergewicht und andere Leiden, wie z. B. Diabetes Typ 2. Jedoch ist Zucker unentbehrlich für den Körper. Ein Überschuss schadet aber der Gesundheit und erschwert den normalen Ablauf der Körperfunktionen. Wodurch unsere Lebensjahre erheblich sinken.

Pommes und Chips

Pommes oder Chips haben einen hohen Anteil von gesättigten Fett und Cholesterin. Hinzu kommt der hohe Kalorienwert (500 kcal / 100 g). Diese Gerichte sind deshalb gesundheitsschädlich und fördern das Risiko für Übergewicht.

Pizza und Hamburger

Hamburger rauben Lebensjahre

Lesetipp: Nahrungsmittel, die sättigend wirken.

Weitere salz-, fett- und zuckerhaltige Lebensmittel sind Pizza und Hamburger. Sie schmecken sehr lecker, stellen jedoch ein Risiko für unsere Gesundheit dar.

Eis

Wer liebt es nicht? Für jeden ist eine Geschmacksrichtung dabei! Doch wusstest du, dass Eis große Mengen an gesättigten Fettsäuren, Zucker und somit auch an Kalorien enthält? Verzehre es dementsprechend in Maßen.

Süßigkeiten

Süssigkeiten vermindern die LebensjahreSüßigkeiten sind sehr zuckerhaltig. Deshalb kann ein übermäßiger Verzehr Diabetes Typ 2, Übergewicht oder andere Erkrankungen hervorrufen.

Salz

Der tägliche Salzkonsum übertrifft meistens die vom Körper benötigte Menge. Salz enthält verschiedene chemische Stoffe, welche unserem Organismus schaden.

Bei hohem Salzkonsum können Flüssigkeitseinlagerungen entstehen. Deshalb sollte der tägliche Tagesbedarf von 6 g Salz nicht überschritten werden.

Süßstoffe

Splenda

Entdecke auch diesen Artikel: 6 Nahrungsmittel für gesunde Arterien

Künstliche Süßstoffe regen den Hunger an. Außerdem fördern sie Fett und bewirken somit eine Gewichtszunahme.

Rotes Fleisch

Rotes Fleisch hat einen hohen Anteil an gesättigten Fett, was für das Herz schädlich ist. Die Verdauung erfolgt langsam, sodass der Körper dafür mehr Energie verbraucht. Aus diesem Grund sollte der Konsum verringert werden.

Raffinierte Kohlenhydrate

Verarbeitete Nahrungsmittel enthalten meist raffinierte Kohlenhydrate. Wichtige Nährstoffe gehen bei diesem Prozess verloren. Getreide hat in seinem natürlichen Zustand gesunde Eigenschaften, die bei dieser Verarbeitung beseitigt werden.

Ein übermäßiger Konsum dieser Produkte erhöht die Blutzuckerwerte und Fetteinlagerungen, was zu einer Beeinträchtigung der Gesundheit führt.

Nicht vergessen…

Wie allgemein bekannt, ist die Ernährung für unser Wohlsein ausschlaggebend. Wenn der Körper bekommt, was er braucht verbessert sich dadurch die Gesundheit. Gleichzeitig führt es zu einer bessern Lebensqualität.

  • Kroll, L. E., Lampert, T., Lange, C., & Ziese, T. (2005). Entwicklung und Einflussgrössen der gesunden Lebenserwartung. Veröffentlichungsreihe Der Forschungsgruppe Public Health.
  • Print. (2018). Zuckerstoffwechsel: Kalorien sind nicht alle gleich. Dtsch Arztebl.
  • Gießelmann, K. (2018). Kalorien sind nicht alle gleich. Deutsches Arzteblatt International.