Die 3 besten Getreidesorten zum Abnehmen

· 24 Oktober, 2014
Hafer ist auch für Diabetiker gut geeignet, da dieses Getreide hilft, den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Es hilft auch beim Fettabbau.

Heute geht es um die besten Getreidesorten zum Abnehmen. Welche eignen sich am meisten für eine ausgewogene und gesunde Abnehmdiät?

Es ist möglich, dass du alle Wunder-Abnehmdiäten bereits leid bist. Wir möchten dir neue Ideen und Möglichkeiten vermitteln, die einfach und gesund sind, um deine Lebensqualität zu verbessern. 

Wir empfehlen dir, verschiedene Getreidesorten zum Abnehmen in deinen Ernährungsplan aufzunehmen.  

Welche Getreidesorten zum Abnehmen könnten deine Diät unterstützen?

Frau lässt sich vom Arzt wiegen

Ein Abendessen durch Getreide zu ersetzen, ist in letzter Zeit sehr verbreitet. Viele Marken versuchen, uns davon zu überzeugen, dass diese ideal sind, um an Gewicht zu verlieren. 

Dabei sollte man jedoch vorsichtig sein, da Getreide nur ein Teil einer ausgewogenen Ernährung formen kann, jedoch kein Mittag- oder Abendessen ersetzen sollte.

Es ist perfekt als Zusatz zu einer adäquaten Ernährung, um an Gewicht zu verlieren. Das Geheimnis liegt in folgenden Aspekten:

  • Getreide wirkt sättigend und verhindert so, dass du zwischen den Mahlzeiten ist. Es enthält viele Ballaststoffe und sorgt dafür, dass du bis zur nächsten Mahlzeit aushältst.
  • Du kannst Getreide zum Beispiel mit Eiweiß kombinieren. Für das Abendessen kannst du z.B. Lachs oder ofengebackenes Hähnchenfleisch essen und danach Getreideflocken mit Früchten. Dies ist ideal, da du so wenig Kalorien einnehmen und abnehmen kannst.
  • Übertreibe mit dem Getreide jedoch nicht, eine Tasse Haferflocken, Teff oder Chia-Samen täglich sind ausreichend. Sie wirken leicht verdaulich, nahrhaft und sättigend. Doch iss nicht zu viel davon. Achte auch auf eine fettarme Diät und treibe Sport.

Unser Lesetipp: Abnehmen mit Yoga: wie häufig muss ich trainieren?

Die besten Getreidesorten zum Abnehmen

1. Teff (Zwerghirse) ist in Mode

Zwerghirse in Schüssel

Vielleicht hast du noch nie von dieser Pflanze gehört, doch bei den Celebrities wird Teff immer beliebter. Das liegt daran, dass man hört, er sei beim Abnehmen und auch beim Halten des Gewichts sehr hilfreich.

Außerdem sei Zwerghirse auch für die Allgemeingesundheit sehr empfehlenswert. 

Doch was ist Teff? Diese Pflanze war in Afrika schon vor 5000 Jahren bekannt, sie wird weltweit kommerzialisiert und ist normalerweise einfach erhältlich.

In vielen Supermärkten und Naturkostläden kannst du Teff finden. Diese Pflanze enthält viele Vitamine und Eisen und ist deshalb allgemein sehr gesund. 

Teff ist auch reich an Kohlenhydraten und Ballaststoffen, ist jedoch glutenfrei. Für Patienten mit Diabetes Typ 2 sei diese Getreidesorte auch gut geeignet.

Doch wie hilft Teff beim Abnehmen? Er wirke sättigend, reguliere die Fettverbrennung, sei leicht verdaulich, wirke gut gegen Verstopfung und helfe, Giftstoffe auszuscheiden. Außerdem fördere Teff die Darmbewegung.

Und wie wird Zwerghirse gegessen? Du kannst die Körnchen mit Pflanzenmilch zum Frühstück nehmen oder Brot, Kuchen, Kekse oder nahrhafte Riegel damit backen. Es wird nur sehr wenig davon benötigt, um den Hunger zu stillen und von den Nährstoffen zu profitieren.

2. Die ausgezeichneten Eigenschaften von Haferflocken

Haferflocken mit Erdbeeren

Du weißt sicher bereits, dass viele Leute Haferflocken ein „Superfood“ nennen.

Die amerikanische Nahrungsmittelverwaltung (FDA) spricht von Haferflocken als eine der gesündesten und nahrhaftesten Getreidesorten, die auf dem täglichen Speiseplan nicht fehlen sollte.

Wusstest du auch, dass Haferflocken angeblich hervorragend sind, um abzunehmen?

Sie wirken sehr sättigend, regulieren den Verdauungsprozess und helfen deshalb angeblich beim allmählichen Fettabbau. Dazu müssen Haferflocken jedoch jeden Tag regelmäßig konsumiert werden.

Sie enthalten Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien sowie Spurenelemente. Auch für Diabetespatienten seien Haferflocken empfehlenswert, da sie den Blutzuckerspiegel regulieren würden. 

Natürlich müssen Diabetiker aber jede Nahrungsumstellung zuvor mit ihrem Arzt besprechen!

Haferflocken sind ein Geschenk der Natur, auf das du nicht verzichten solltest. Sie könnten dir beim Abnehmen helfen, in Kombination mit Früchten, Pflanzenmilch oder auch als Hafermilch, die du zu allen Mahlzeiten trinken kannst. Hast du Lust darauf bekommen?

Dieser Artikel ist auch interessant: Haferkekse: auch bei einer Diät erlaubt!

3. Chia-Samen, eine ausgezeichnete Gesundheitsquelle

 Chiasamen in Schüssel auf Holztisch

Auch diese Samen sind in Mode. Eigentlich handelt es sich hier nicht um Getreide, doch da sie zahlreiche positive Eigenschaften bergen, möchten wir auch diese Samen erwähnen.

Sie wurden schon vor langem für therapeutische Zwecke und als Nahrungsmittel verwendet, jedoch erst vor kurzem wiederentdeckt. Chia-Samen seien auch zum Abnehmen bestens geeignet. Warum sind sie so beliebt und gefragt? 

Fans der Samen behaupten, sie enthalten viele Ballaststoffe und Antioxidantien sowie Kalzium, Proteine und Omega-3-Fettsäuren. Außerdem wirken sie angeblich sättigend und verhindern so, dass wir zwischen den Mahlzeiten Hunger bekommen.

Chia-Samen absorbieren bis zum 10-fachen ihres Eigengewichts an Wasser, deshalb ist es gut, diese mit Flüssigkeiten zu kombinieren, mit Shakes oder Joghurt. Sie sättigen und bergen zahlreiche mögliche gesundheitsfördernde Wirkstoffe.

Außerdem sagt man, sie würden die Regulierung des Blutzuckerspiegels unterstützten.