Zwischen Kindheit und Alter liegt eine kurze Zeitspanne: das Leben

· 12 März, 2016
Die Sorgen der Vergangenheit oder der Zukunft dürfen uns nicht davon abhalten, die Gegenwart zu leben. Sei dir über das Hier und Jetzt bewusst und genieße es.

Oft vergessen wir, dass das Leben aus kurzen Seufzern besteht, aus Fehlern und Erfahrungen, aus denen wir lernen. Wenn uns alltägliche Sorgen plagen und aufs Gemüt schlagen, ist es nicht immer einfach, dies zu verstehen.

Mit 40 oder 50 Jahren bemerken viele plötzlich, dass sie sich zwischen 2 Generationen befinden, die dir ins Bewusstsein bringen, wie vergänglich das Leben ist. Dann beginnt die Suche nach den optimalen Bedingungen, um jeden Moment des Lebens zu genießen. 

Unsere Lebenserfahrungen ermöglichen uns, zwischen den verschiedenen Etappen zu unterscheiden und diese im Einklang zu bringen. Wir sorgen uns ann nicht mehr um das, was geschehen ist oder das, was geschehen wird, sondern konzentrieren unsere Aufmerksamkeit auf das gegenwärtige Leben.

Lesetipp: Der Lauf der Zeit ist unaufhaltbar, doch altern ist optional

Frau denkt über ihr Leben nach

Das Gewicht des Lebens

„Welches Gewicht hat dein Leben? Stelle dir für einige Sekunden vor, du würdest einen Rucksack tragen. Spürst du die Riemen an den Schultern?

Beginne nun, den Rucksack mit all den Dingen des Lebens zu füllen. Beginne mit den Dingen auf den Regalen und in den Schubladen, mit all den Kleinigkeiten, die du ansammelst. Spüre, wie der Rucksack schwerer wird.

Setzte jetzt mit den größeren Dingen fort: Kleidung, kleine Elektrohaushaltsgeräte, Lampen, Handtücher, Fernseher… Das Gewicht des Rucksackes nimmt immer mehr zu. Nun noch größere Dinge: das Sofa, das Bett, ein Tisch usw.

Fülle den Rucksack mit allem: das Auto, deine Wohnung oder Appartment. Alles! Versuche nun, mit dem Rucksack zu gehen. Schwierig, nicht wahr?

Dies ist das, was wir in unserem alltäglichen Leben tun. Wir überladen uns, bis wir nicht mehr vorankommen. Und irre dich nicht, sich fortzubewegen bedeutet zu leben.

Stelle dir nun vor, dass wir diesen Rucksack anzünden. Was möchtest du aufbewahren? Fotos? Fotos sind für diejenigen, die Schwierigkeiten haben, Erinnerungen aufzubewahren… verbrenne diese. Hört sich besser an, oder?

(…)

Koffer-und-Schmetterlinge symbolisieren das Leben

Bestimmt hast du einen weiteren Rucksack? Fülle diesen nun mit Personen. Beginne mit den Bekannten: Freunde von Freunden, Arbeitskollegen und fahre mit den Menschen fort, denen du deine Geheimnisse erzählst: Geschwister, Eltern, Vetter usw. und schließe mit deinem Lebenspartner ab.

Packe alle in den Rucksack. Merkst du das Gewicht? Ich bin mir sicher, dass deine Beziehungen das schwerste Gewicht deines Lebens sind. Spürst du, wie die Rucksackriemen sich in deine Schultern eingraben? All die Verhandlungen, Auseinandersetzungen, Geheimnisse und Kompromisse usw. Du musst diese nicht lebenslang mit dir schleppen.

Warum legst du den Rucksack nicht ab? Es gibt Tiere, die ihr ganzes Leben ein anderes Tier mit sich tragen. Glücklose Liebhaber, monogame Schwäne. Wir sind keine Schwäne. Wenn wir langsam fortschreiten, sterben wir schnell. Wir sind keine Schwäne, wir sind Haie.“

Bingham in Up in the air

Diese Allegorie stellt dar, was wir nicht sehen möchten: Wir überladen unsere Schultern. Bestimmte Dinge sind notwendig, während wir andere ablegen sollten, da sie nur eine Zeit lang nötig sind.

Teil des Gewichtes gehört eigentlich in unser Herz, da jede Verpflichtung leichter wird, wenn wir diese akzeptieren und einen Platz für sie finden. Dieses Gewicht besteht aus Gefühlen, Emotionen und den Menschen.

Frau mit Blumen im Haar denkt an ihr Leben

Wir sind für unsere Emotionen und Gefühle nicht verantwortlich, sondern nur dafür, wie wir mit ihnen umgehen und ob wir sie akzeptieren. Deshalb sind Menschen keine Last, die wir tragen sollten.

Wir sind Experten für die Überlastung unseres Rucksackes, deshalb fällt es uns so schwer, seinen Inhalt zu reinigen. Es ist wichtig, ab und zu eine Auswahl zu treffen und zu überlegen, was man im Leben möchte und was nicht. Sonst verwandelt sich ein kleines Steinchen in einen Felsen.

Das Leben bedeutet nicht Stabilität, sondern Gleichgewicht

Manchmal haben wir das Gefühl zurückzugehen. Dies bedeutet jedoch, dass unser Leben sich in jeder Sekunde verändert. Manchmal sind wir mit den Veränderungen zufrieden, doch nicht immer. Das ist Teil des Gleichgewichts.

Unser Leben ist ein Tanz zwischen Glück und Unglück. Deshalb ist es so wichtig, zu akzeptieren, dass Tag und Nacht, Freude und Traurigkeit, Stabilität und Veränderung ewige Tanzpartner sind.

Instantkamera fotografiert Dinge im täglichen Leben

Das Leben flüstert uns stets ins Ohr, Vertrauen zu haben, da wir aus allem lernen und wachsen werden. In schwierigen Zeiten wachsen wir am meisten, auch wenn wir uns in diesen Augenblicken klein und verletzlich fühlen.

Lesetipp: Gestresst? Diese Lebensmittel können sehr hilfreich sein

Um unser Alter mit Leben zu füllen gibt es keine Altersgrenze

Um an Stärke zu gewinnen, gibt es keine Zeitgrenzen. Die Zeitspanne, die wir Leben nennen, ermöglicht uns, unser Umfeld mit Gelassenheit anzublicken und unsere Ängste furchtlos herauszuschreien. Nur so werden wir in der Lage sein, das Ersehnte zu erreichen, weil der einzige Misserfolg das Nicht-Leben ist.

Die Zeit schenkt uns Falten und Weisheit und es gilt, mit diesen zusammenzuleben. Unsere Furchen sind das Spiegelbild unserer Erfahrungen und dessen, was wir erlernt haben, der Fehlschläge, die uns unerwartet Schmerz zuführen und der Rucksackriemen an unseren Schultern.

Lasse nicht zu, dass deine Ängste dein Leben verlangsamen. Sammle Momente und trage deine Wünsche auf den Schultern. Gib niemals nach und verzichte nicht auf das Leben, das du leben möchtest.