Zwiebel als Heilmittel – seit Jahrtausenden im Einsatz

· 15 Juli, 2014
Um Insektenstiche zu lindern, kannst du ein Zwiebelstück auf die betroffene Stelle reiben. Der Saft der Zwiebel wirkt beruhigend.

Die Zwiebel… eine alte Volksweisheit sagt, dass die Zwiebel als Heilmittel für alle möglichen Krankheiten eingesetzt werden kann. In der Vergangenheit wurden ihr sogar magische Kräfte zugeschrieben: Viele glaubten, dass sie böse Geister vertreibt und dass Zwiebeln unter dem Kissen prophetische Träume hervorrufen.

Die gesunden Eigenschaften der Zwiebel sind schon seit Alters her bekannt doch wissenschaftlich wurden diese insbesondere im Jahre 1919 bestätigt. Damals fand ein amerikanischer Arzt etwas ganz besonderes heraus, nachdem es aufgrund einer Grippeemidemie viele Tote gegeben hatte.

Eine Bauernfamilie war völlig gesund geblieben, kein einziges Mitglied dieser Großfamilie war an Grippe erkrankt. Warum? Die Frau des Hauses hielt sich einfach an die gleichen Traditionen wie ihre europäischen Vorfahren in der Pest- und Choleraepidemie. Sie legte Zwiebel an die Fenster und verteilte sie auch im ganzen Haus.

Als der Arzt die Zwiebel im Mikroskop untersuchte, fand er heraus, dass der Grippevirus an den Schichten der Knolle haftete. Das war wirklich erstaunlich.

Heute gilt die Zwiebel als Heilmittel und wird für zahlreiche medizinische Therapien verwendet. Außerdem wird sie, wie wir alle wissen, auch in der Küche als eine der vielseitigsten und schmackhaftesten Knollen geschätzt.

Wusstest du schon? Wie Zwiebeln gegen Haarausfall helfen können

Vorzüge der Zwiebel als Heilmittel

Verbesserung des Blutkreislaufs und Regulierung des Bluthochdrucks

Der in der Zwiebel enthaltene Wirkstoff Alliin beugt Thrombosen vor. Er verhindert, dass das Blut gerinnt und reguliert den Blutfluss und den Cholesterinspiegel. Zudem können Herzbeschwerden und Angina pectoris verhindert werden.

Doch wie können wir am besten von den Vorteilen profitieren? Einfach 300 g klein gehackte Zwiebel in einem Liter Wasser 15 Stunden lang ziehen lassen. Von dieser Flüssigkeit können wir drei Tassen täglich trinken.

Entwässernde Wirkung

Die Zwiebel hilft uns, überschüssige Flüssigkeit auszuscheiden und ist deshalb sehr empfehlenswert bei Rheuma, Gicht, Ödemen etc. Dafür 50g klein gehackte Zwiebel in einem Glas Wein und drei Gläsern Wasser ziehen lassen und davon 3 Gläser pro Tag trinken.

Zahlreiche appetitanregende Vitamine

Die Zwiebel wird häufig zusammen mit Knoblauch oder Chili verwendet, mit denen in vielen Ländern verschiedenste Speisen gewürzt werden.

Zwiebel enthalten Vitamin C, das die Aufnahme von Eisen sowie die Bildung von Antikörpern unterstützt. Außerdem sind sie reich an Vitamin E und B sowie Magnesium, Phosphor, Kalzium und Ballaststoffen.

Auch interessant: Wie man knusprige Zwiebelringe macht

Bakterizide Wirkung

Einer der Inhaltsstoffe der Zwiebel ist Schwefel. Dieser sorgt dafür, dass wir beim Schneiden oft weinen. Auch wenn sein Geruch nicht angenehm ist, hilft gerade Schwefel bei Infektionen wie Grippe, Pharyngitis, Bronchitis. Zudem wirkt Schwefel ausgezeichnet bei Darmbakterien oder bei Durchfall.

Was ist zu tun? Wir können einen einfachen Sirup aus Zwiebeln herstellen: Dazu zwei Zwiebeln in einem halben Liter Wasser kochen. Die Zwiebeln absieben und die Flüssigkeit mit fünf Löffeln Honig süßen. Von diesem Sirup können wir täglich drei Tassen trinken. Sehr wirksam sind auch Gesichtsdampfbäder mit Zwiebeln.

Zwiebel zur besseren Verdauung

Zudem kannst du die Zwiebel als Heilmittel bei Verdauungsproblemen einsetzen, denn sie stimuliert Leber und Galle. Deshalb solltest du  diese Knolle beim Kochen auf keinen Fall vergessen. Die Ernährung sollte immer gesund und ausgeglichen sein. Du solltest jedoch beachten, dass Zwiebeln bei Sodbrennen nicht empfehlenswert sind.

In neueren Studien wurde gezeigt, dass Zwiebeln der Entstehung von Krebszellen im Magen vorbeugen kann. Sie sollte deswegen unbedingt öfter auf dem Speiseplan stehen.

Gegen Insektenstiche

Aufgrund der bakteriziden Wirkung sind Zwiebel hervorragend zur Desinfektion von Insektenstichen geeignet. Es reicht, wenn du die betroffene Stelle mit dem frischen Saft aus der Zwiebel befeuchtest.

Abschließend noch ein kleiner Tipp…

Es gibt ein wirksames Mittel gegen den unangenehmen Mundgeruch nach dem Essen von Zwiebel. John Graham, ein Wissenschaftler aus Kalifornien, hat festgestellt, dass es genügt unmittelbar nach dem Verzehr der Zwiebel ein Glas Wasser zu trinken.

So verschwindet der unangenehme Geschmack sofort und du kannst unbeschwert Ihren Mund aufmachen oder auch jemanden küssen, ohne Angst vor schlechtem Mundgeruch haben zu müssen.

  • Stein, J. (2003). Ernährung. Zeitschrift Fur Gastroenterologie. http://doi.org/10.1055/s-2003-36671
  • Wilhelmi de Toledo, F. (2010). Ernährung und Fasten als Therapie. Springer- Verlag GmbH. http://doi.org/10.1073/pnas.0703993104
  • Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (2013). Vollwertig essen und trinken nach den 10 Regeln der DGE. Http://Www.Dge.De/Ernaehrungspraxis/Vollwertige-Ernaehrung/10-Regeln-Der-Dge/.