Zerebrale Embolie: Symptome, Arten und Ursachen

Eine zerebrale Embolie oder Hirnembolie ist in den Industrieländern eine ernste Erkrankung und kann zu schwerwiegenden Konsequenzen, wie zum Beispiel Sprachstörungen oder Lähmungen, führen. Durch schnelles Handeln kann jeder diese Folgen verhindern.
Zerebrale Embolie: Symptome, Arten und Ursachen

Letzte Aktualisierung: 16. Oktober 2021

Die Begriffe Schlaganfall und Hirnembolie stiften oft Verwirrung und lassen sich nur schwer voneinander unterscheiden. Eine zerebrale Embolie ist eine Form des Infarkts. Sie tritt auf, wenn der Blutfluss zu einem bestimmten Teil des Gehirns unterbrochen ist.

Jedes Gewebe, das nicht richtig durchblutet werden kann, wird durch den Sauerstoffmangel geschädigt. Das Gehirn ist diesbezüglich ein besonders empfindliches Organ. Darüber hinaus kann es je nach betroffener Hirnregion zum Verlust bestimmter Funktionen kommen.

Leider sind zerebrovaskuläre Erkrankungen die dritthäufigste Todesursache in den Industrieländern. Außerdem sind sie die Hauptursache für Behinderungen und Demenz bei Erwachsenen.

In diesem Artikel erfährst du alles, was du über die zerebrale Embolie wissen musst.

Was ist ein Hirninfarkt?

Bei einer zerebralen Embolie (Hirnembolie) wird ein Bereich des Gehirns von der Blutversorgung abgeschnitten.

Konkret handelt es sich um einen Verschluss eines Blutgefäßes durch einen Embolus.

Ein Embolus ist eine Masse, die mit dem Blut in einen anderen Teil des Körpers transportiert wird – einen anderen als den, aus dem sie stammt. Er kann fest, flüssig oder gasförmig sein. Meistens handelt es sich jedoch um ein Blutgerinnsel.

Bei einer Hirnembolie handelt es sich also im Allgemeinen um ein Blutgerinnsel, das seinen Ursprung in einem anderen Teil des Körpers hat. Es wandert mit dem Blut, bis es die Gefäße des Gehirns erreicht. Dort verstopft es das Gefäß, so dass der Blutfluss zum Stillstand kommt.

Es ist wichtig, Thromben und Embolien unterscheiden zu können. Bei einem Thrombus handelt es sich um ein Gerinnsel, das in demselben Gefäß verbleibt, in dem es entstanden ist; es bewegt sich nicht. Embolien hingegen haben keine feste Position.

zerebrale Embolie - verstopftes Blutgefäß
Thromben sind zwar ebenfalls Blutgerinnsel, aber Embolien wandern in andere Teile des Körpers.

Arten von Embolien

Wie wir bereits erwähnt haben, gibt es verschiedene Arten von Embolien. Herzembolien sind Blutgerinnsel, die durch eine Störung des Herzrhythmus verursacht werden. Das beste Beispiel dafür ist Vorhofflimmern.

Es kann auch durch eine Luftembolie verursacht werden. Das ist eine Luftblase, die das Blut daran hindert, durch das Gefäß zu zirkulieren. Fettembolien sind Ansammlungen von Fett, die sich von ihrem ursprünglichen Platz lösen und typisch für Atherosklerose sind.

Schließlich ist zu beachten, dass eine zerebrale Embolie auch durch einen Tumorprozess verursacht werden kann. In diesem Fall verstopft ein Teil des Tumors oder eine Gruppe von Krebszellen das Gefäß.

Zerebrale Embolie: Die Symptome

Die Symptome einer Hirnembolie können unterschiedlich sein. Sie hängen davon ab, welcher Bereich des Gehirns betroffen ist. Es gibt einige häufige Symptome:

  • Lähmung oder Taubheitsgefühl in einem Körperteil: in einem Arm, einem Bein oder der Hälfte des Gesichts
  • Plötzliche Kopfschmerzen
  • Verlust der Sehkraft
  • Verwirrung und Desorientierung
  • Plötzliches Gefühl der Müdigkeit

Das Problem ist, dass es zu schwerwiegenden Komplikationen kommen kann, wenn der Kreislauf nicht so schnell wie möglich wiederhergestellt wird. Nach einer Hirnembolie treten häufig Folgeerscheinungen auf. So kann zum Beispiel die Sprache oder die Beweglichkeit einer Gliedmaße beeinträchtigt sein.

Manche Menschen leiden unter Gedächtnisproblemen und haben Schwierigkeiten, ihre Bewegungen zu koordinieren. Es handelt sich also um einen medizinischen Notfall. Wie du siehst, verringert eine frühzeitige Behandlung das Auftreten von Komplikationen.

zerebrale Embolie - ein Blutgerinnsel im Gehirn

Zerebrale Embolie: Behandlung

Die Behandlung hängt von der Art der Embolie und dem betroffenen Gebiet ab. Ziel ist es, den Blutfluss wiederherzustellen. Wenn es sich um ein Gerinnsel handelt, kommen bestimmte Medikamente zum Einsatz, um es aufzulösen.

In einigen Fällen ist auch ein chirurgischer Eingriff erforderlich, ebenso wie eine weniger invasive Gefäßbehandlung mit Hilfe eines Katheters. Der behandelnde Arzt führt den Katheter durch einen anderen Teil des Körpers ein und bewegt ihn bis zu dem Gefäß, in dem sich der Embolus befindet.

Außerdem solltest du wissen, dass eine zerebrale Embolie ein medizinischer Notfall ist und dass du unbedingt einen Arzt aufsuchen musst, sobald du Symptome bemerkst. Dieser wird aufgrund der individuellen Merkmale des Patienten eine entsprechende Behandlung einleiten.

Es könnte dich interessieren ...
Was ist eine Hirnembolie? Erfahre Wissenswertes zu diesem Thema!
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Was ist eine Hirnembolie? Erfahre Wissenswertes zu diesem Thema!

Eine Hirnembolie entsteht, wenn ein Embolus (zum Beispiel ein Blutgerinnsel) in die Hirnarterie geschwemmt wird und diese verstopft.



  • Epidemiología de las enfermedades cerebrovasculares de origen extracraneal. (n.d.). Retrieved April 7, 2020, from http://scielo.sld.cu/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1682-00372014000200002
  • ¿Qué es y cómo actúa una embolia? (n.d.). Retrieved April 7, 2020, from https://www.efesalud.com/embolia-que-es/
  • Derrame cerebral- diagnóstico, evaluación y tratamiento. (n.d.). Retrieved April 7, 2020, from https://www.radiologyinfo.org/sp/info.cfm?pg=stroke
  • Laguna, Victoria Romero, et al. “Embolia gaseosa cerebral.” Seram (2018).
  • Ruibal León, Antonio J., Gilberto Durán Torres, and Verónica M. González García. “Tratamiento de la enfermedad cerebrovascular en su fase aguda.” Revista Cubana de Medicina 42.2 (2003): 124-127.