Wie lange sollte eine Yoga-Session dauern?

· 18 Januar, 2019
Um die besten Nutzen aus dem Yoga zu schlagen, sollten wir es als Teil unserer Routine ansehen und täglich eine bestimmte Zeit zum Üben festlegen.

Heute geht es bei uns darum, wie man eine Yoga-Session zur Gesundheitsförderung nutzen kann.

Yoga ist eine jahrtausendalte Disziplin aus Indien. Diese Kunstart sucht nach Gleichgewicht und Glücklichkeit. Deshalb benutzen Menschen Entspannungs- und Meditationspraktiken, die sie in Stille mit ihrer geistigen oder göttlichen Essenz vereinen.

In unserem Artikel laden wir dich ein, mehr über die Technik herauszufinden, um den meisten Nutzen von ihr zu schöpfen. Dabei ist es egal, ob du in einer Gruppe oder alleine übst.

Lasse dich von einer Yoga-Session verführen. Heutzutage hat sich das schon in eine Art Lebensstil für Menschen verwandelt, die ihr Äußeres und Inneres verbessern möchten.

Wie lange sollte eine Yoga-Session dauern?

Meditation mit Yoga

Es gibt keine strengen Regeln bei einer Yoga-Session. Die Entwicklung dieser Disziplin ist etwas sehr Persönliches. Da es darum geht, das Gleichgewicht zwischen Körper, Geist und Seele zu finden, ist es schwierig, ein bestimmtes Zeitlimit vorzugeben.

Normalerweise versteht man Yoga als einen langen Weg, also einen Lebensstil.

Deshalb muss man jede individuelle Situation auswerten. Im Allgemeinen ist es jedoch ideal, mehrere kurze Sessions mehrmals pro Woche durchzuführen.

Viele Menschen entscheiden sich dazu, kurze Session von 20 bis 30 Minuten 3 Mal pro Woche zu halten.

Die Realität hängt jedoch von vielen Faktoren ab, die jeder Mensch in seinem Leben hat (Arbeit, familiäre Verpflichtungen etc.)

Welches ist die beste Uhrzeit für eine Yoga-Session?

Lies auch: 3 tolle Vorteile von Yoga für Kinder!

Eine ideale Tageszeit, die viele Menschen für eine Yoga-Session nutzen, ist der Morgen, noch bevor man die täglichen Aktivitäten beginnt. Durch Entspannungsübungen, Meditation oder einige Yogaposen kann man den Geist und den Körper am besten wecken.

Es braucht natürlich ein wenig Anstrengung, um etwas früher aufzustehen. Die Energie, die uns Yoga spendet, macht es die Mühe jedoch wert.

Viele wählen auch das Ende des Tages aus, um eine Yoga-Session zu genießen. Dadurch können wir Geist und Körper vom schnellen Tagesrhythmus beruhigen. 

Dank dieser Methode, haben es Millionen von Menschen geschafft, Schlafprobleme, Stress und Angstgefühle zu besiegen.

Yoga am Strand

Yoga um jegliche Uhrzeit

Eine der größten Nutzen der Entspannungs- und Meditationstechniken ist es, dass man damit jeder Zeit den Strom an Gedanken stillen anhalten kann.

Ein ruhiger, friedlicher Geist bringt klarere, geordnetere und kohärentere Gedanken. Ist das intellektuelle Zentrum jedoch überfüllt oder überspannt, dann fällt es einem schwerer, produktiv zu sein.

Durch eine regelmäßige Yoga-Praktik möchten wir all die sinnlosen mentalen Dialoge stillen, die uns so viel Energie kosten. Es geht darum, den Geist rein zu halten und sich auf den Körper zu konzentrieren.

Durch die nach Innen gerichtete Aufmerksamkeit können wir uns besser mit uns selbst verbinden und beispielsweise sogar unseren eigenen Herzschlag hören.

Tag um Tag, mit viel Geduld

Unser Lesetipp: Yoga unterstützt deine Diät

Yoga ist keine Disziplin, bei der man in wenigen Tagen eine Wunderwirkung erwarten kann. Die körperlichen Nutzen brauchen eine Weile, um sich zu zeigen, wie zum Beispiel:

  • Verbesserung der Herz-Kreislauf-Gesundheit
  • Mehr Flexibilität
  • Stärkere Muskeln
  • Ein verbessertes Nervensystem
  • Kalorienverbrennung
  • Verbesserung der Gelenke

Deshalb ist es besser, Yoga mit einer geduldigen und friedfertigen Einstellung zu beginnen. Am besten ist es, die Technik als Lebensstil und eine Yoga-Session als eine weitere tägliche Aktivität anzusehen.

Yoga zu Hause

Um welche Uhrzeit du auch immer deine Yoga-Session planst, trinke viel Wasser

Yoga mag vielleicht nicht besonders anstrengend erscheinen, doch dem ist nicht so. Je nach Art von Yoga verbrennt der Körper mehr oder weniger Kalorien und deshalb auch Fettgewebe.

Aus diesem Grund ist es wichtig, auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr zu achten und täglich zwei Liter Wasser zu trinken. Besonders während der Yoga-Sessions solltest du darauf achten.

Dadurch funktionieren die Gewebe und Organe besser und wir vermeiden Verletzungen, die aus Flüssigkeitsmangel geschehen können.

Diese Disziplin empfiehlt man auch, um den Körper zu reinigen. Durch das Trinken von Wasser unterstützen wir also den Körper bei der Ausscheidung von Giftstoffen.

Üben wir morgens, so unterstützen wir den Körper bei seiner Aktivierung. Abends hingegen verbessern wir den Entgiftungsprozess.