Wissenswertes über Infektiöse Mononukleose

· 1 April, 2018
Eine Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus verläuft für diejenigen, die ein intaktes Immunsystem haben, in der Regel asymptomatisch.

Infektiöse Mononukleose, auch Pfeiffer-Drüsenfieber genannt, ist eine Krankheit, die durch das Epstein-Barr-Virus (EBV) oder das menschliche Herpesvirus 4 (HHV 4) hervorgerufen wird. Meist sind Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene davon betroffen. 

Das Epstein-Barr-Virus hat zwei grundlegende Eigenschaften:

  • Das Virus besitzt eine hohe Spezies-Spezifität und repliziert fast ausschließlich in menschlichen Epithelzellen des Oropharynx und in B-Lymphozyten.
  • Das Virus ist bei den meisten Patienten latent vorhanden, wird jedoch von einem starken Immunsystem geschwächt. Eine chronische Infektion ist äußerst selten.

Anschließend erfährst du mehr über dieses Virus.

Übertragung der Infektiösen Mononukleose

Die Infektion wird direkt durch Kontakt mit Speichel von infizierten Personen übertragen. In der Regel zeigen die Träger keine Symptome.

Dies ist der Grund, warum die Infektiöse Mononukleose oft als die Kusskrankheit“ oder Studentenkrankheit bezeichnet wird.

Auch durch Kontakt mit Objekten, wie infizierten Tassen oder Zahnbürsten, kann diese Krankheit übertragen werden. Darüber hinaus können Bluttransfusionen oder eine hämatopoetische Zelltransplantation dafür verantwortlich sein. 

Alter und sozioökonomisches Niveau sind wichtige Einflussfaktoren. In Entwicklungsländern handelt es sich um eine verbreitete Kinderkrankheit. In Industrieländern stecken sich häufig Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren damit an. 

Epstein-Barr-Virusinfektion

Infektiöse Mononukleose.

Die Epstein-Barr-Virusinfektion bei Menschen mit einem intakten Immunsystem verläuft normalerweise asymptomatisch. Infolgedessen bleibt sie meist unbemerkt.

Je nach Alter gibt es jedoch Unterschiede:

  • Während der Kindheit verläuft die Infektion in den meisten Fällen asymptomatisch.
  • Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen kann diese Krankheit asymptomatisch sein oder zu einer infektiösen Mononukleose führen.
  • Bei Erwachsenen über 40 Jahren führen die meisten Primärinfektionen von EBV zu viraler Hepatitis.

Bei Personen mit einem geschwächten Immunsystem (wie bei AIDS) ist die Situation jedoch anders. In diesen Fällen kann eine Infektion mit diesem Virus eine lymphatische Gewebekrankheit verursachen. Dies kann das Leben Betroffener schwer beeinträchtigen.

Infektiöse Mononukleose: Symptome

infektiöse Mononukleose

Infektiöse Mononukleose hat eine Inkubationszeit zwischen 4 und 6 Wochen.

Während dieser Zeit zeigt das Individuum normalerweise grippeähnliche Symptome (Müdigkeit, allgemeines Unwohlsein, leichtes Fieber oder Fieber unter 38 °C).

Nach dieser Zeit treten Symptome einer infektiösen Mononukleose auf:

  • Sehr schmerzhafte Tonsillopharyngitis
  • Hohes Fieber (über 38 ºC)
  • Zervikale Lymphadenopathie: Die Lymphknoten im Nacken schwellen meist sehr stark an. Dies ist eines der charakteristischsten Anzeichen dieser Krankheit.
  • Splenomegalie (Zunahme der Größe deiner Milz) bei bis zu 50% der Patienten.
  • In einigen Fällen kann die Infektion eine intensive Müdigkeit (Asthenie) verursachen.

Das Vorhandensein von atypischen Lymphozyten und heterophilen Antikörpern im Blut von Patienten hilft Ärzten bei der Diagnose der Krankheit.

Diagnose

Eine vollständige Diagnose zeigt eine Zunahme der Anwesenheit von Lymphomonozyten (über 4,5 Tausend/mm3). Für eine definitive Diagnose der infektiösen Mononukleose reicht dies jedoch nicht aus.

Lymphozytose kann einen gutartigen Ursprung oder eine Veränderung in Bezug auf einen infektiösen oder entzündlichen Prozess haben. Es kann auch einen bösartigen Ursprung haben (wie bei Leukämie).

Ärzte können atypische oder reaktive Lymphozyten im peripherem Blutausstrich beobachten (visuelle Analyse). In diesem Fall unterscheiden sich diese von normalen Lymphozyten. Sie sind größer und haben einen unorganisierteren Kern. Dies liegt an der antigenen Stimulation.

Ihre Präsenz zeigt, wie gutartig sie sind.

Der schnellste Test zur Bestätigung der Diagnose einer infektiösen Mononukleose ist ein Monospot.

Dies ist eine Technik, die es Ärzten ermöglicht, das Vorhandensein von heterophilen Antikörpern bei diesen Patienten nachzuweisen. Außerdem ist er in anderen Fällen negativ.

Insgesamt ist dieser Test in 85% der Fälle von infektiöser Mononukleose positiv.

EBV Analyse bei Infektiöse Mononukleose.

Heterophile Antikörper

Heterophile Antikörper sind eine Art von pathognomonischen IgM der Epstein-Barr-Virusinfektion. Mit anderen Worten, sie werden nur als Ergebnis dieses Virus produziert. Außerdem haben sie die Fähigkeit, Agar-Blutplättchen (Paul-Bunnell oder Monospot-Tests) zusammenzubringen.

Wenn diese Tests durchgeführt werden, können Ärzte zwischen akuten und früheren Infektionen unterscheiden.

  • Im Falle einer akuten Infektion werden sie zuerst Ac Anti VCA-Arten von IgM finden. Ihre Anwesenheit kann bis zu 5 Monate später im Blut nachgewiesen werden.
  • 4 Wochen nach Beginn der Krankheit erscheinen die Serum IgG Ac Anti VCA. Ac Anti-EBNA kann jedoch immer noch nicht erkannt werden.
  • Im Falle einer früheren Infektionen können Ärzte die Serum Ac Anti VCA und IgG Anti-EBNA nachweisen.

Differenzialdiagnose

Was auch immer der Fall ist, es ist wichtig sich einer Differentialdiagnose zu unterziehen. Insgesamt sollte die Differentialdiagnose auch andere Ursachen der Lymphozytose wie Leukämie und Lymphom berücksichtigen.

Behandlung

Patienten mit infektiöser Mononukleose, die mit Amoxicillin behandelt werden, entwickeln normalerweise innerhalb von drei Tagen nach Beginn der Behandlung einen allgemeinen Hautausschlag. Es gibt jedoch keine spezifische Therapie oder Behandlung für infektiöse Mononukleose.

Komplikationen der infektiösen Mononukleose

Diese Krankheit kann aufgrund einer Splenomegalie eine Milzruptur verursachen. Dies geschieht jedoch nur in 1% der Fälle).

Auch kann es zu einer hämolytischen Anämie aufgrund der heterophilen Antikörper führen, die eine Lyse (Zerstörung) der roten Blutkörperchen verursachen können. Wenn sie zerstört sind, wird das Bilirubin in ihnen freigesetzt. Aus diesem Grund können Patienten mit infektiöser Mononukleose Gelbsucht aufweisen (Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute).

Fieber ist ein Symptom bei Infektiöse Mononukleose.

Darüber hinaus können andere Symptome auftreten:

  • Chronisches Erschöpfungssyndrom
  • Guillain-Barré-Syndrom
  • Bei Patienten mit Duncan-Syndrom kann die Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus Krankheiten mit erhöhter lymphatischer Gewebe-Mortalität verursachen.

Andere Erkrankungen im Zusammenhang mit EBV

Es gibt auch andere Krankheiten, die Ärzte mit EBV assoziieren können: