Wie man eine toxische Freundschaft beendet

Wenn Freundschaften nicht ausgewogen sind und kein Geben und Nehmen zwischen den Beteiligten besteht, ist es besser, sie zu beenden. Wir verraten dir in diesem Artikel, wie du eine toxische Freundschaft beenden kannst.
Wie man eine toxische Freundschaft beendet

Letzte Aktualisierung: 25. Juni 2021

Toxische Freundschaften sind häufiger, als wir uns denken, doch es ist meist nicht einfach, damit Schluss zu machen. Sobald du dir darüber bewusst wirst, dass sich eine Beziehung negativ auf dein Wohlbefinden auswirkt, solltest du dies akzeptieren und ein Ende setzen.

Vielen fällt dies schwer. Deshalb werden wir in unserem heutigen Artikel Möglichkeiten erwägen, um mit toxischen Freundschaften Schluss zu machen. Lies weiter!

Woran erkenne ich eine toxische Freundschaft?

Wir betrachten zuerst die wichtigsten Merkmale dieser negativen Freundschaften, damit du in der Lage bist, deine Situation zu analysieren und dir darüber bewusst zu werden. Du kannst so erkennen, welche Freundschaften sich lohnen und welche du besser beenden solltest.

1. Anwesenheit, ohne präsent zu sein

Die physische Anwesenheit einer Person bedeutet nicht zwangsläufig, dass es sich um eine richtige Freundschaft handelt. Du kannst dich einsam fühlen, auch wenn du mit Freunden Pläne schmiedest. Toxische Freunde kümmern sich nicht um deine Meinungen oder Sorgen; sie wollen nur, dass du sie begleitest und alles ohne Fragen hinnimmst.

2. Toxische Freunde konzentrieren sich auf deine Schwächen

Freunde helfen uns zu erkennen, welche Aspekte wir an uns verbessern müssen. Negative Freundschaften konzentrieren sich auf unsere Schwachstellen in einer unkonstruktiven Weise. Auf diese Weise bewirken sie, dass wir uns schlecht fühlen, bieten jedoch keine Lösung an.

Ständige Angst hält dich davon ab, glücklich zu sein. Toxische Freundschaften.

3. Sie stellen dein Verhalten infrage

Manche Menschen haben die Tendenz, das Verhalten anderer anhand ihrer persönlichen Kriterien infrage zu stellen. Das ist jedoch nicht sehr einfühlsam. Ein wahrer Freund wird nicht über deine Entscheidungen urteilen. Er wird sie verstehen und eine Meinung dazu abgeben.

4. Sie halten dich davon ab, im Rampenlicht zu stehen

Es gibt Freunde, die ständig Aufmerksamkeit fordern. Sie tolerieren jedoch nicht, dass die Aufmerksamkeit auf andere gerichtet ist. Menschen, die es nicht zulassen können, dass andere die Hauptrolle spielen, können keine Freunde sein; zumindest nicht auf die richtige Art und Weise.

5. Toxische Freundschaft und mangelnde Beständigkeit

Toxische Freunde sind nicht konsistent in dem was sie sagen und widersprechen oft durch ihre Handlungen. Zum Beispiel jene Menschen, die sagen, dass sie dich bei deinen Plänen unterstützen, aber gleichzeitig vermeiden, sich auf diese einzulassen.

Das bedeutet nicht, dass alle unsere Freunde Teil unserer persönlichen Projekte sein müssen, aber wenn es keine Übereinstimmung zwischen Gesagtem und Handeln gibt, ist die Situation verwirrend. Idealerweise sollten Freunde ehrlich sein und klar ausdrücken, wenn sie nicht Teil eines Plans sein wollen.

Tipps und Wege zur Beendigung einer toxischen Freundschaft

Du weißt jetzt, woran toxische Freundschaften zu erkennen sind. Wir haben jetzt noch einige Tipps für dich, damit du diese vermeiden oder beenden kannst.

1. Setze Grenzen

Um eine Freundschaft loszulassen, die sich nicht lohnt, ist es wichtig, Grenzen zu setzen und nicht einfach alles zu tolerieren. Wenn du dich nicht eindeutig positionierst und dir über deine Prinzipien bewusst bist, wirst du wissen, dass es für dich am besten ist, die toxische Freundschaft zu beenden.

2. Drücke dich selbstbewusst aus

Durchsetzungsfähige Kommunikation ist eine wichtige Ressource, um von schlechten Freundschaften loszukommen. Wenn du deine Entscheidungen klar ausdrückst, fühlst du inneren Frieden. Es geht darum, das Bedürfnis der Trennung nicht zu unterdrücken.

Sich durchsetzungsfähig auszudrücken, bedeutet auch, sich in die Situation der anderen Person hineinzuversetzen und zu verstehen, dass sie mit deiner Entscheidung, dich zu distanzieren, vielleicht nicht einverstanden ist. Dennoch musst du standhaft bleiben. Sei kurz, prägnant und respektvoll, wenn du deine Beweggründe erklärst.

3. Sprich mit einer anderen Person, bevor du die toxische Freundschaft beendest

Bevor du mit der betroffenen Person sprichst, von der du dich distanzieren willst, ist es eine gute Idee, sich bei einer dritten Person auszusprechen. Das Ziel ist, zu verhindern, dass die Gefühle während des Gesprächs unkontrollierbar werden und alles in einem Konflikt endet.

4. Visualisiere den Moment des Gesprächs

Bei der Visualisierung geht es darum, wahrscheinliche Szenarien geistig zu durchleben, um sich auf das Gespräch vorzubereiten. Es wird dir so einfacher fallen, die Kontrolle zu bewahren und dich zu befreien.

5. Respektiere die Meinung der anderen Person

Wie bereits erwähnt, wird die toxische Person an deiner Entscheidung keine Freude finden. Dennoch musst du sie zu Ende führen. Es geht nicht darum, andere zu zwingen, so wie du selbst zu denken. Du solltest die Sichtweise deines Gegenübers akzeptieren, jedoch auf deine eigene Entscheidung bestehen.

Kann eine toxische Freundschaft aufhören, giftig zu sein?

Es ist nicht immer notwendig, sich von Menschen zu distanzieren; manchmal können Beziehungen auch verbessert werden. Beide Personen können lernen, sich gegenseitig zu respektieren. Freunde müssen nicht unbedingt die gleiche Meinung haben. Eine Freundschaft kann sehr anregend sein, wenn verschiedene Blickwinkel zum Ausdruck kommen. Es geht nur darum, die andere Person so zu akzeptieren, wie sie ist.

Es könnte dich interessieren ...
Toxische Familien und ihre Verhaltensweisen
Besser Gesund LebenLies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Toxische Familien und ihre Verhaltensweisen

Toxische Familien sind kleine Konfliktinsen, auf denen problematische Dynamiken die Beziehungen zwischen Familienmitgliedern sehr negativ beeinflus...



  • García Villar, C. “Las Amistades Peligrosas.” Radiologia 1 July 2016: 243–244. Radiologia. Web.
  • Franco, Jean, and Ariadna Molinari Tato. “Amistades Peligrosas.” Debate Feminista 44 (2011): n. pag. Debate Feminista. Web.
  • Brotfeld, Cristian, and Christian Berger. “El Rol de La Empatía y Apertura En La Intimidad de Las Amistades Adolescentes.” Revista de Psicología 29.2 (2020): n. pag. Revista de Psicología. Web.