Wie kann man Kalorien reduzieren?

15 Februar, 2015
Wusstest du, dass Schlafmangel bewirken kann, dass man zunimmt, da dadurch das Sättigungssignal nicht bis zum Gehirn geleitet wird? Unzureichender Schlaf stimuliert auch den Appetit!

Kalorien, schlechte Lebensgewohnheiten sowie Bewegungsmangel führen bekanntlich zu Übergewicht. Die Reduktion der Kalorien ist deshalb ausschlaggebend, um das Idealgewicht zu halten oder abzunhemen und sich so gesund zu fühlen.

Bei einer Abnehmdiät ist es wichtig, den täglichen Kalorienverbrauch zu kontrollieren und zu wissen, wie viele Kalorien für die Gesundheit notwendig sind. Alles was darüber liegt, wird in Fett umgewandelt und führt zur Gewichtszunahme.

Ernährungsexperten weisen darauf hin, dass für ein erfolgreiches Abnehmen täglich 500 Kalorien reduziert werden müssen. Doch dies wird nicht nur durch weniger Essen erreicht. Besonders wichtig ist tägliche Bewegung und eine ausgewogene Diät. 

pflanzen-zum-abnehmen

Methoden, um Kalorien zu reduzieren

Gut schlafen

Das Gewicht hängt auch von den täglichen Schlafstunden ab. Zu wenig Schlaf bewirkt die vermehrte Produktion eines Hormons, das den Appetit stimuliert und die Sättegefühl-Signale an das Gehirn blockiert. Je mehr Stunden du schläfst, umso weniger Hunger hast du. Weitere gesundheitliche Vorteile sind beispielsweise, dass du den Tag mit mehr Energie beginnen wirst, weniger krankheitsanfällig bist, besserer Laune sein wirst und auch weniger an Stress leiden wirst. Versuche, regelmäßige Schlafzeiten einzuhalten.

Viel Wasser trinken

Drei Liter Wasser täglich helfen den Fettstoffwechsel zu verbessern und den Magen zu füllen, folglich wird dein Hunger nicht so groß sein. Das heißt nicht, dass du nur Wasser trinken sollst, doch besser als Pommes Frites oder Schokolade, ist es, den Magen mit Wasser zu füllen. So werden Schadstoffe leichter ausgeschieden und auch Verstopfung vorgebeugt. Auch deine Haut wird schöner strahlen. Wenn du 15 Minuten vor den Mahlzeiten ein Glas kaltes Wasser trinkst, wirst du beim Essen nicht so große Gelüste haben. 

kaltes-wasser

Weniger Zucker

Viele prozessierte Lebensmittel enthalten Zucker, der unserer Gesundheit nichts Gutes tut. Der Zuckerkonsum sollte so gut wie möglich eingeschränkt werden, dies wird nicht nur zum Abnehmen empfohlen, auch die Haut und die Zähne werden beispielsweise davon profitieren. Jeder Löffel raffinierter Zucker bedeutet 20 Kalorien, sowie mehr Inuslin, ein Hormon, das Fettansammlungen fördert.

Mehr Obst und Gemüse

Der tägliche Konsum von Obst und Gemüse bringt zahlreiche gesundheitliche Vorteile mit sich. Ratsam sind täglich 5 Portionen Obst und Gemüse. Beide enthalten wenig Kalorien und können gleichzeitig andere, ungesündere Lebensmittel ersetzen. Als Jause wird beispielsweise ein Apfel empfohlen statt einen Schokoladekuchen oder eine Cremeschnitte. Obst und Gemüse versorgt den Organismus mit wertvollen Vitaminen, Mineralien, Ballaststoffen, Wasser und Spurenelemeten.

obst

Ausreichend Bewegung

Bewegung ist besonders wichtig, wenn du erfolgreich abnehmen möchtest. Dabei werden überschüssige Fette abgebaut. Es ist nicht nötig, ins Fitnessstudio zu gehen: Schnelles Gehen, Laufen oder auch Radfahren, Schwimmen usw. halten dich genauso fit. Um gute Resultate zu erzielen, sind mindestens täglich 30 Minuten Bewegung zu empfehlen. Am besten mit den Sport- oder Bewegungsarten abwechseln, damit alle Muskeln trainiert werden.

Fettarme Nahrungsmittel wählen

Du kannst in deinen täglichen Ernährungsplan fettarme Milchprodukte (Magerquark, Naturjoghurt, Frischkäse etc.), mageres Fleisch (Hähnchen oder Pute ohne Haut, Rinderfilet…), Geflügelaufschnitt oder fettfreie Brühen einplanen. Fleisch kann auch durch Fisch oder Eier (drei Mal in der Woche) ersetzt werden. 

gesundes-Frühstück

Wenig Saucen und Marinaden

Marinaden aus Olivenöl, Sonnenblumen- oder Maisöl können in Maßen problemlos verwendet weren, sie sind gesund und versorgen den Organismus auch mit Energie. Mit fetten Marinaden und Saucen solltest du dich jedoch zurückhalten. Am besten sind fettarme Saucen mit Tomaten, Paprika oder eventuell eine mit Joghurt oder Gemüse gestreckte Mayonnaise. Wenn du die Saucen selbst zubereitest, dafür so wenig Öl wie möglich verwenden.

Korrekte Zubereitung der Speisen

Es gibt viele Zubereitungsmöglichkeiten, bei denen nur wenig Fett benötigt wird. Fleisch, Fisch oder manche Gemüsesorten einfach kurz anbraten. Eine andere Möglichkeit ist, Gemüse wie beispielsweise Kartoffeln oder Fisch in Alu-Folie einzuwickeln und darin zu garen. Gedämpfte, gekochte oder im Ofen gebackene Speisen sind ebenfalls empfehlenswert.

Frittiertes meiden

Einmal in der Woche kannst du dir etwas Frittiertes gönnen, öfter ist dies jedoch nicht ratsam. Beim Panieren empfiehlt es sich pro Ei einen Löffel Wasser beizufügen, so wird weniger Fett aufgenommen. Abschließend überschüssiges Fett mit Küchenpapier entfernen. Wenn du Brühen oder Eintöpfe zubereitest, wird empfohlen, die Haut bei Geflügel sowie das sichtbare Fett des Fleisches vor dem Kochen zu entfernen.

Auch interessant