Wie erkennt man Alzheimer an den Augen?

· 20 September, 2014
Um zukünftige kognitive Probleme zu verhindern, empfiehlt es sich, das Gehirn zu trainieren und einen aktiven und gesunden Lebensstil zu führen.

Jüngste Studien, die in den USA und in China durchgeführt wurden, haben erwiesen, dass es möglich ist, Alzheimer an den Augen zu erkennen. Die Augen und deren wichtigste Funktionen stehen in enger Verbindung mit dem Gehirn.

In diesem Artikel möchten wir dir weitere Informationen über dieses Thema geben. Die Ergebnisse dieser Studien sind wirklich erstaunlich.

Was ist Alzheimer?

Die Alzheimer oder Alzheimer-Demenz ist eine Erkrankung, die das Gehirn sowie einige seiner Funktionen befällt, vor allem kognitive und Verhaltensfunktionen.

Aus diesem Grund gilt sie als neurodegenerative Erkrankung. Diese Krankheit betrifft dann besonders ältere Menschen ab dem 65. Lebensjahr.

Die wichtigsten Symptome sind die Unfähigkeit, neue Kentnisse zu erlangen sowie das Gedächtnis zu benutzen. Alzheimer bewirkt den allmählichen Verlust des Kurzzeitgedächtnisses sowie anderer mentaler Fähigkeiten.

Heutzutage ist diese Erkrankung die gewöhnliche Form einer Demenz. Sie ist leider unheilbar. Nach der Diagnose kann diese Krankheit dann ca. 10 Jahre andauern.

Lesetipp: Arten von Demenzerkrankungen

Welchen Bezug haben die Augen mit Alzheimer?

Alzheimer

Wissenschaftler des Medizinischen Zentrums der Universität von Georgetown in den Vereinigten Staaten sowie der Universität von Hong Kong in China haben anhand von Experimenten an Labormäusen etwas  herausgefunden.

Es gibt einen Bezug, zwischen dem Verlust einer Schicht der Netzhaut der Augen und dem Auftreten von Alzheimer.

Diese Untersuchung bestand dann, grob erklärt, aus einer Untersuchung der Augennetzhaut der Tiere, die durch eine genetische Veränderung diese Erkrankung entwickelten.

Im Unterschied zu vorherigen Studien, haben die Wissenschaftler dann die Dicke der Netzhaut gemessen. Dabei wurde dann die innere Schicht und die Nervenzellen (Ganglien) einbezogen.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Mäuse, die an Alzheimer-Demenz litten, eine wesentlich reduzierte Netzhaut aufwiesen. Bei den gesunden Mäusen konnten keine Netzhautveränderungen festgestellt werden.

Lesetipp: Rote-Beete-Saft für dein Gehirn!

Diese Untersuchung ist natürlich nicht definitiv. Es müssen zahlreiche Folgestudien durchgeführt werden. Die derzeitigen Ergebnisse können jedoch Möglichkeiten eröffnen, diese schwere Krankheit anhand der Augen zu diagnostizieren.

Ratschläge

Auf jeden Fall, wäre es angebracht einige Ratschläge zu befolgen, die das Erscheinen der Alzheimerkrankheit verzögern können.

Zum Beispiel sollten wir einen gesunden Lebensstil führen, Sport treiben und unser Gehirn fit halten. Es hat sich erwiesen, dass Hirntraining gegen kognitive Erkrankungen vorbeugt.

Alzheimer

In diesem Sinne, sollten wir lesen, neue Dinge erlernen, wie zum Beispiel Sprachen oder ein Handwerk. Wir sollten für uns interessante Dinge analysieren und erforschen.

Künstlerische, wie z.B. Schreiben oder Malen, oder sportliche Tätigkeiten sind ebenfalls höchst wichtig. Diese einfachen und manchmal alltäglichen Aktivitäten werden uns langfristig helfen, Hirnerkrankungen zu vermeiden.

Bei älteren Menschen, wäre es angebracht, Untersuchungen durchzuführen, um festzustellen, ob sie an dieser Krankheit leiden. Sollte es der Fall sein, gibt es Möglichkeiten, die zwar  Alzheimer nicht heilen, jedoch die Lebensqualität erleichtern.

Sowohl dein Arzt, als auch öffentliche oder private Einrichtungen, wie z. B. Verbände oder Gemeinschaften, informieren dich ausführlich und bieten Hilfsprogramme für betroffene Patienten und deren Familienangehörige an.

  • Alzheimer’s & Dementia. (2015). Basics of Alzheimer ’ S Disease. Alzheimer’s Association Report. https://doi.org/10.3233/JAD-142658.Heritability
  • Armstrong, R. A. (2009). Alzheimer’s disease and the eye. Journal of Optometry. https://doi.org/10.3921/joptom.2009.103