Wenn du an ein Problem denkst, taucht es auf

· 26 November, 2018
Je mehr du über ein Problem nachdenkst, desto wahrscheinlicher ist es, dass es auftaucht. Es materialisiert sich durch deine Gedanken.

Ein Problem, das gar nicht existiert, ist umso wahrscheinlicher, sich zu materialisieren, je mehr du darüber nachdenkst.

Die Wahrscheinlichkeit, ein Problem zu haben ist viel größer, wenn du über das Problem nachdenkst, als wenn du sorgenfrei lebst und negative Gedanken beiseite schiebst.

Obwohl dieses Verhalten ziemlich häufig ist, können wir Schritte unternehmen, um diese schlechte Angewohnheit zu stoppen.

Ein Problem entsteht oft nur im Kopf

Das größte Problem ist dein Kopf, in dem die Gedanken um das Problem herumschwirren, das noch gar nicht so groß existiert, wie in deinem Kopf.

Viele Menschen machen sich oft Sorgen über Probleme, von denen sie immer noch nicht wissen, ob sie sich manifestieren. Tatsächlich veranlassen uns obsessive Gedanken, uns Probleme vorzustellen, von denen wir immer noch nicht wissen, ob sie in Erfüllung gehen.

Kennst du den Begriff „Wiederkäuergedanken“? Solche Gedanken, die angesichts von Problemen, die noch nicht aufgetreten sind, Sorgen, Ängste und viel Stress verursachen.

Das ist nicht gut für die Gesundheit. Deshalb werden wir heute sehen, wie du es schaffst, nicht über Probleme nachzudenken, die noch nicht eingetreten sind.

Frau hat ProblemErkennst du dich in Carmen wieder?

Carmen ist ein 25-jähriges Mädchen, für das es üblich ist, über Probleme nachzudenken. Was immer auch passiert, Carmen denkt immer an Probleme und unerwartete Ereignisse, von denen sie nicht weiß, ob sie sich jemals verwirklichen werden.

Letzte Woche hat sie zum Beispiel eine Nachricht an einen Freund geschickt, und er hat die Nachricht gesehen, aber nicht beantwortet.

In Carmens Verstand tauchten nun mehrere Ideen auf, die aussagen: „Er ist wütend auf mich“, „Vielleicht habe ich nicht richtig mit ihm gesprochen“, „Vielleicht ist er verärgert über etwas, was ich beim letzten Mal gesagt habe“.

Carmen kommt dem voraus, was tatsächlich passieren könnte. Außerdem geht sie von Annahmen aus, die möglicherweise gar nicht zutreffen, aber die ihre Beziehung beeinflussen werden.

Wahrscheinlich ist jedoch, dass der Freund die Nachricht einfach nur vergessen hat, zu beantworten, mehr nicht. Erkennst du dich in Carmen wieder? Siehst du auch Probleme in simplen Dingen, die eigentlich gar kein Problem sind?

Weg mit dem Gedankenkarussel!

Lerne, negative Gedanken zu vertreiben

Frau mit ProblemWie stoppt man Wiederkäuergedanken?

Wenn du, wie Carmen, nicht aufhören kannst, an Probleme zu denken, die noch gar nicht existieren, ist es wichtig, dass du damit beginnst, eine Reihe von Gewohnheiten in die Praxis umzusetzen, die dir in dieser Hinsicht sehr helfen können:

  • Nicht alles ist negativ: Warum denken wir immer an das Schlimmste? Wir müssen negative Gedanken durch positive Gedanken ersetzen. Denn manchmal liegen wir sehr falsch in unseren Annahmen.
  • Steigerung des Selbstwertgefühls: Das Nachdenken über Probleme, die nicht eingetreten sind, liegt möglicherweise daran, dass du ein sehr geringes Selbstwertgefühl hast. Vielleicht hast du Angst, abgelehnt zu werden?
  • Es ist immer besser, gleich nachzufragen, statt Wiederkäuer-Gedanken sich ohne erkennbaren Zweck im Kopf drehen zu lassen. Frage einfach nach, bevor sich deine Gedanken um Dinge drehen, von denen du nur glaubst, dass sie wahr sind!

Interessant:

Wie kann man Zwangsgedanken kontrollieren?

Vorteile, nicht an Probleme zu denken, die nicht eingetreten sind

Es ist wichtig, dass wir die Vorteile kennen, die wir erzielen können, wenn wir endlich aufhören, uns über „ungelegte Eier“ den Kopf zu zerbrechen:

  • Keine Angst mehr vor Problemen: Die „Wiederkäuergedanken“ lassen uns grundlos ängstigen und wir fühlen uns schlecht über eine Situation, zu der wir schon mögliche Problemsituationen im Kopf erfunden haben.
  • Deine Beziehungen werden sich verbessern: Wenn du dir nicht ständig das Schlimmste vorstellst oder falsch denkst, kannst du nicht grundlos unsicher oder wütend auf jemanden sein.
  • Höheres Selbstwertgefühl: Du wirst dich viel sicherer fühlen, denn die Unsicherheiten in deinem Kopf existieren nicht.

Wenn wir also aufhören über Probleme nachzudenken, die noch nicht eingetreten sind, wird das eine große Erleichterung für uns sein. Wir werden uns viel sicherer und gelassener fühlen, und in unserem Geist wird es nur noch Frieden und Wohlbefinden geben.