Was hilft Kindern gegen Angst im Dunkeln?

26 Juli, 2018
Wenn Kinder Angst vor der Dunkelheit haben, sollten Eltern wissen, wie sie am besten damit umgehen können. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Kindern die Angst im Dunkeln zu nehmen. Ein paar davon findest du hier! 

Kinder fürchten sich wegen ihrer blühenden Fantasie aber oft vor ganz alltäglichen Dingen. Angst im Dunkeln kommt sehr häufig vor. Diese Angst ist normal und verschwindet meistens mit der Zeit ganz von selbst.

Dennoch ist dies natürlich kein Grund, die Sache einfach zu ignorieren. Eltern können ihre Kinder auf verschiedene Arten untertsützen und ihnen so die Angst im Dunkeln nehmen. Unter keinen Umständen sollten sich Eltern allerdings über die Ängste ihrer Kinder lustig machen, da diese dadurch verschlimmert werden und Kinder auch langfristig darunter leiden können.

Falls du feststellst, dass deine Kinder Angst im Dunkeln haben, solltest du ihnen so früh möglich zur Seite stehen. Je früher du deinen Kindern dabei hilfst, ihre Angst zu überwinden, desto kürzer werden sie daran leiden. Nur wenige Menschen leiden noch bis in ihre Pubertät oder im Erwachsenenalter unter Angst vor der Dunkelheit.

In diesem Artikel erfährst du mehr darüber, wie du deinen Kindern helfen kannst, ihre Ängste zu überwinden.

1. Habt Spaß zusammen

Du kannst mit deinen Kindern Spaß haben und ihnen gleichzeitig helfen ihre Angst im Dunkeln zu überwinden.

Eine tolle Möglichkeit, Kindern zu helfen, ihre Angst vor der Dunkelheit zu überwinden, ist spielerisch damit umzugehen. Dafür eignen sich Spiele, die die Fantasie deiner Kinder anregen und potentiell Angsteinflößendes in etwas Positives umwandeln. Macht zum Beispiel gemeinsam Schattenfiguren.

  • Spanne ein Laken so auf, dass es sich als Leinwand eignet. Alternativ kannst du auch ein Stück Papier oder Ähnliches Benutzen.
  • Stelle eine Lampe oder eine andere Lichtquelle dahinter auf.
  • Werft mithilfe eurer Hände oder Schablonen Schattenfiguren direkt auf die Leinwand. Haltet diese dafür zwischen Lichtquelle und Leinwand.
  • Je nachdem wo ihr euch positioniert, ändert sich die Größe der Schattenfiguren.
  • Wer die besten Schattenfiguren macht gewinnt!

Für mehr Tipps zu Spiel und Spaß mit deinen Kindern lies auch:

Wie man Liebe am Lesen bei Kindern anregt

3. Stelle eine Nachtlampe auf

Wenn deine Kinder große Angst im Dunkeln haben, kann das Aufstellen eines Nachtlichts eine schnelle und effektive Lösung sein. Stelle eine kleine Lampe mit angenehmem Licht auf, oder dimme eine der Lampen im Kinderzimmer. Ein sanftes Licht lässt den Raum warm und ruhig wirken.

Wenn Kinder vor allem in kompletter Dunkelheit Panik überkommt, kann eine Nachtlampe ihnen dabei helfen, diese Schritt für Schritt zu überwinden.

4. Bestärke deine Kinder nicht in ihrer Angst

Versuche deine Kinder nicht in ihrer Angst im Dunkeln zu bestärken.

Wenn deine Kinder aus Angst im Dunkeln nach Hilfe schreien, ist es wahrscheinlich dein erster Instinkt, das Licht so schnell wie möglich wieder anzuschalten. Das ist nicht unbedingt eine gute Idee. Unreflektiert das Licht wieder einzuschalten, hilft Kindern nicht dabei, ihre Ängste zu überwinden.

Finde stattdessen eine andere Möglichkeit mit der Angst deiner Kinder umzugehen. Du könntest zum Beispiel versuchen, sie zu beruhigen, indem du bei ihnen im Zimmer bleibst. So zeigst du, dass es in der Dunkelheit ihres Zimmers nichts gibt, vor dem es sich zu fürchten gilt.

Oft ist eine sichere Konfrontation die beste Möglichkeit, eine tiefsitzende Angst zu bewältigen. Wenn du deinen Kindern nicht dabei hilfst, sich auch im Dunkeln in ihrem eigenen Raum wohlzufühlen, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie noch viele Jahre nicht alleine in ihrem Zimmer schlafen können werden.

4. Sprich mit deinen Kindern über ihre Ängste

Wenn du deinen Kindern helfen möchtest, ihre Angst im Dunkeln zu überwinden, ist direkte Kommunikation essentiell. Sprich mit ihnen über ihre Ängst und mache ihnen deutlich, dass sie in ihrem Zimmer sicher sind.

Indem du mit ihnen sprichst, gibst du ihnen zu verstehen, dass du ihre Ängste ernst nimmst. Gleichzeitig kannst du ihnen aber auch deutlich machen, dass sie keine Angst im Dunkeln zu brauchen haben.

Es ist besonders wichtig, dass du genau nachfragst, vor was sich deine Kinder fürchten. Sprich mit ihnen über all die Orte, an denen für Kinderaugen Monster lauern könnten: unter dem Bett, im Schrank oder im Hausflur.

Das Identifizieren dieser Orte, kann deinen Kindern etwas von ihrer Angst nehmen.

5. Erzähle Geschichten gegen die Angst im Dunkeln

Das Erzählen von Geschichte kann deinen Kindern bei der Überwindung von Angst im Dunkeln helfen.

Kinder in einem sicheren Umfeld mit Geschichten zu konfrontieren, die ihnen einen winzig kleinen Schauder über den Rücken jagen, kann ihnen dabei helfen zu lernen, auch in anderen Situationen mit ihren Ängsten umzugehen. Durch altersgerechte Schauergeschichten lernen Kinder, dass Angst ein Gefühl ist, keine Tatsache.

Wenn Kinder realisieren, dass Geschichten dieses Gefühl auslösen können, kann ihnen das auch dabei helfen, mit den Ängsten umzugehen, die die Geschichten ihrer eigenen Vorstellungskraft bei ihnen auslösen.

6. Sticheleien sind nicht okay!

Obwohl es offensichtlich scheint, passiert es immer wieder, dass Eltern sich über ihre Kinder lustig machen, ohne es zu wollen oder zu merken. Oft geschieht dies, weil Eltern eine Situation missverständlich als lustig interpretieren. Was für Erwachsene lustig erscheint, kann jedoch für Kinder eine ganz ernsthafte Situation sein.

Das Gefühl, aufgezogen zu werden, hinterlässt bei Kindern oft ein Gefühl von Scham, was ihre Angst noch verschlimmern kann.

7. Erschrecke deine Kinder nicht

Ein Schreck im falschen Moment kann Angst im Dunkeln bei Kindern noch verschlimmern.

Mit ein bisschen gesundem Menschenverstand sollte eigentlich klar sein, dass es keine gute Idee ist, Kinder einem gemeinen Schreck auszusetzen. Manchmal passiert es aber trotzdem, dass Eltern ihre Kinder noch weiter verängstigen. Meistens ganz ohne Absicht.

Versuche zu vermeiden, deine Kinder noch zusätzlich zu erschrecken, bevor sie ihre Angst im Dunkeln überwunden haben.

Sollte tatsächlich einmal etwas Schlimmes – wie etwa ein Einbruch- passiert sein, was die Angst deiner Kinder vor Dunkelheit verschlimmern könnte, versuche deine Kinder so gut es geht davor zu schützen. Ein solches Ereignis könnte die Angst deiner Kinder nicht nur vergrößern, sondern im schlimmsten Fall sogar zu nächtlichen Panikattacken führen.

Das hilft bei Panikattacken:

5 einfache Schritte, eine Panikattacke zu stoppen

8. Musik

Besonders für kleine Kinder ist Musik eine super Möglichkeit, ihre Angst vor der Dunkelheit zu vertreiben. Ein kleines Radio oder Lautsprecherset im Kinderzimmer ist also durchaus eine gute Idee.

Entspannende Musik kann Kindern dabei helfen, sich zu entspannen und in Ruhe einzuschlafen. Nachdem die Kleinen eingeschlafen sind, ist es empfehlenswert die elektronischen Geräte auszuschalten.

Auf lange Sicht kann Musik die Angst der Kinder lindern, sodass sie bald schon auch im stillen Zimmer einschlafen können.

Als Eltern oder Familienmitglieder ist es unsere Hauptaufgabe, dafür zu sorgen, dass es den jüngeren Familienmitgliedern gut geht. Angst im Dunkeln ist weder Unsinn, noch ein Spiel. Es ist eine sehr reale und ernstzunehmende Angst, die auch Erwachsene ab und an erleben.

Genau aus diesem Grund ist es umso wichtiger, Kindern zu helfen, mit ihren Ängsten umgehen zu können. Nutze diese und andere Strategien, um deine Kinder zu unterstützen.

Es gibt eigentlich so gut wie keine Phobien oder Ängste, die nicht durch Konfrontation bewältigt werden können.  Die Angst vor der Dunkelheit ist da keine Ausnahme. Achte aber unbedingt darauf, deine Kleinen nicht zu überfordern. Sorge dafür, dss deine Kinder immer das Gefühl haben, sicher zu sein.

Auch interessant