5 Empfehlungen gegen Angst

· 12 März, 2018
Nervosität und Angst führen zu emotionaler Unausgeglichenheit, die weitere Konsequenzen nach sich ziehen kann. In unserem heutigen Artikel findest du verschiedene Ratschläge, um diesen Zustand zu kontrollieren. 

Nervosität und Angst dienen zum Schutz vor einer Bedrohung oder Gefahr. Es handelt sich um einen lebensnotwendigen, natürlichen Kontrollmechanismus. Der Organismus versucht, im Voraus zu reagieren, um sich zu schützen, doch nicht immer ist eine reale Gefahr vorhanden.

Aus einem Verdeidigungsmechanismus kann ein emotioanles und mentales Problem entstehen, dem verschiedene Ursachen zugrunde liegen können, die in drei Gruppen eingeteilt werden:

Veranlagung

  • Biologische oder genetische Veranlagung
  • Soziale Umgebung und Lernfaktoren
  • Persönlichkeit und Lebensstil

Aktivierungsfaktoren

Frau leidet an Nervosität und Angst

  • Drogenkonsum oder Einnahme von Stimulantien
  • Probleme bei der Erreichung von Zielen
  • Ereignisse, die eine besondere Anstrengung oder Anpassung erfordern

Erhaltungsfaktoren

  • Verlust mentaler Fähigkeiten oder des Verstandes
  • Kontraproduktive Lösungen
  • Unzureichende Problembewältigung

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Neurochemie und Depression – 3 nützliche Tipps

Wissenswertes über Angst

Angststörungen und Depression gehen oft Hand in Hand, deshalb sind auch die Reaktionen und Symptome ähnlich: Grundlose Müdigkeit, Schwitzen, Herzrasen, Schwindel und andere Beschwerden weisen auf Nervosität und Angst hin. Angststörungen müssen von einem Facharzt oder Psychologen behandelt werden.

Empfehlungen gegen Nervosität und Angst

Es handelt sich um  ein sehr komplexes Problem, das meist durch eine Kombination von Therapien behandelt werden muss.

Wir empfehlen dir heute zusätzlich verschiedene Möglichkeiten, um Angstempfinden besser kontrollieren zu können. Sehr viele Betroffene verwenden diese Methoden, um mehr Kontrolle über die Situation zu erreichen.

Gefühle ausdrücken

Personen, die an Angstzuständen leiden, haben häufig Probleme, Gefühle auszudrücken. Es ist komplex, dies zu tun, insbesondere wenn repressive Verhaltensmuster zu beobachten sind.

Frau mit Nervosität und Angst

Du solltest jedoch deine Gefühle wenn immer möglich ausdrücken. Beginne damit am besten im Familienkreis oder bei sehr nahestehenden Personen.

Doch mit der Zeit gestaltet sich das Ziel etwas schwieriger: Versuche allmählich, deine Gefühle auch Freunden nund Bekannten ehrlich mitzuteilen, denn dies wirkt sehr befreiend.

Entdecke auch diesen Beitrag: 6 Empfehlungen gegen Angstgefühle und Unruhe

Schreiben

Gefühle auszudrücken ist nicht die einzige Möglichkeit, um Fortschritte zu erzielen. Eine ausgezeichnete Alternative ist Schreiben.

Es handelt sich um eine perfekte Übung für Menschen mit Angst, insbesondere wenn es darum geht, in der Öffentlichkeit zu sprechen. Block und Bleistift genügen, um damit zu beginnen. Du kannst dich darin von deinen Gedanken befreien, Gefühle und Emotionen festhalten oder auch über deine Mitmenschen schreiben.

Wir empfehlen dir auch, ein Tagebuch zu führen, um all deine Gedanken zu ordnen und dich von Ängsten zu befreien.

Noch ein interessanter Artikel: Zauberhafte Mandalas zur Reduktion von Stress

Zeit für Selbstkenntnis

Es gibt viele Aktivitäten, mit denen im Falle von Angstgefühlen die Symptome gelindert werden können. Was jedoch zählt ist die Qualität. Alternativen können unzureichend sein, wenn sich die betroffene Person bei der Ausübung nicht wohl fühlt, deshalb ist Wissen grundlegend, um die Situation zu verbessern.

Nicht nur bei Angstepisoden, sondern im Allgemeinen ist es wichtig, sich Zeit zu nehmen und Gedanken darüber zu machen, was man wirklich will und wo man Motivation finden kann.

Lesen und Sport sind bei Angstzuständen grundlegend! Es ist an der Zeit, dich selbst kennenzulernen, um Entscheidungen zu treffen und die Angst zu besiegen. 

Hast du diesen Artikel schon gelesen? Keine Angst vor der Einsamkeit!

Lachen

Oft sind die einfachsten Mechanismen die wirkungsvollsten, um Stress zu reduzieren und auch Nervosität und Angst zu lindern. 

Lachen gegen Nervosität und Angst

Humor ist ein ausgezeichnetes Werkzeug, um negative Gefühle zu überwinden. Ein Lächeln hat viele Vorteile, insbesondere, wenn es spontan und ehrlich erfolgt.

Gute Laune steckt an und fördert auch andere Therapien, das Leben wird dadurch einfacher. Die positiven Wirkungen machen sich nicht nur auf sozialer Ebene bemerkbar, sondern verbessern auch die Gesundheit.

Bewegung

Durch sportliche Aktivitäten wird die Hormonausschüttung gefördert: Der Endorphinspiegel steigt und sorgt für Wohlbefinden und Freude. Es handelt sich also um eine ausgezeichnete Alternative gegen Nervosität und Angst!

Lasse dich von einem Facharzt beraten, es gibt viele Therapien, die sehr hilfrich sind!