Welche Bedeutung hat das Krabbeln für die Entwicklung eines Kindes?

Das Krabbeln ist für die Entwicklung der Muskeln und der visuellen und motorischen Koordination bei Babys von entscheidender Bedeutung. Welche weiteren Vorteile bringt es mit sich? Hier erfährst du, warum diese Phase so wichtig ist.
Welche Bedeutung hat das Krabbeln für die Entwicklung eines Kindes?

Letzte Aktualisierung: 01. April 2022

Das Krabbeln ist die erste Form der menschlichen Bewegung. Babys fangen an, ihre Arme und Beine zu benutzen, um sich selbstständig fortzubewegen. In diesem Artikel gehen wir auf die Bedeutung des Krabbelns für die kindliche Entwicklung ein.

In der Regel sollte das Krabbeln zwischen 6 und 10 Monaten beginnen, aber das ist nicht immer der Fall. Dabei spielt aber nicht nur die neu erlangte Selbstständigkeit deines Kindes eine Rolle. In diesem Artikel erfährst du alles Wissenswerte über dieses faszinierende Thema. Lies weiter!

Welche Bedeutung hat das Krabbeln für die Entwicklung eines Kindes?

Krabbeln ist das Laufen mit den Händen und Füßen auf dem Boden, wie bei Katzen oder anderen Vierbeinern. Es ist wichtig zu betonen, dass es nicht nur eine Art des Krabbelns gibt. Tatsächlich gibt es verschiedene Arten, die alle die gleichen Vorteile für das Baby haben. Im Folgenden sehen wir uns diese Vorteile im Detail an.

  • Das Krabbeln hilft bei der Entwicklung der Muskeln: Wenn das Kind seine Arme und Beine auf koordinierte Weise einsetzt, stärkt dies die oberen und unteren Gliedmaßen. Dadurch werden die Muskeln gekräftigt, die es auch zum Sitzen und Laufen benötiget.
  • Es fördert die visuelle und motorische Koordination: Das bedeutet, dass das Kind koordinieren kann, wohin es seinen Blick richtet und wohin es seine Hände und Füße setzt. Das ist die Vorbereitung auf den nächsten wichtigen motorischen Meilenstein, das Laufen.
  • Verbessert das Gleichgewicht: Beim Krabbeln entstehen Stütz- und Gleichgewichtsreaktionen, weil das Kind sein Gewicht von einer Hand auf die andere und von einem Fuß auf den anderen verlagert, um sich fortzubewegen. Dadurch wird die Stabilität der Halswirbelsäule und des Beckens verbessert. Das bedeutet, dass es eine korrekte Ausrichtung der Wirbelsäule erlernt und die Bewegung des Beckens kontrolliert. Es gibt auch eine kreuzweise Entwicklung, bei der der rechte Arm mit dem linken Fuß und der rechte Fuß mit dem linken Arm synchronisiert wird.

Weitere bedeutende Aspekte

  • Entwicklung der Sinne: Die Neugierde und der Wunsch, die Welt um sich herum zu erkunden, werden gefördert. Kinder entdecken neue Texturen, Farben, Gerüche und Geschmäcker, da sie alles in den Mund nehmen wollen. Dies trägt zur Entwicklung des Gehirns bei, da die Gehirnhälften miteinander verbunden sind und Informationen weitergegeben werden können. Das wiederum fördert die kognitive und emotionale Leistungsfähigkeit.
  • Das Krabbeln hilft Kindern, ein Raum-Zeit-Bewusstsein zu entwickeln: Indem sie sich selbst von einer Seite zur anderen bewegen, beginnen sie zu berechnen, wie lange sie brauchen, um von Punkt A nach Punkt B zu gelangen.
  • Entwickelung der Autonomie: Das Baby beginnt, sich selbständig fortzubewegen und kann erste Entscheidungen treffen.
Das Krabbeln und seine Bedeutung für die Entwicklung
Das Krabbeln hat Auswirkungen auf die Entwicklung vieler Fähigkeiten des Babys. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, es zu stimulieren.

Was passiert, wenn das Baby läuft, bevor es krabbelt?

Wir schauen uns jetzt an, wie wichtig das Krabbeln für die Entwicklung des Kindes ist. Wenn das Baby nicht krabbelt, bevor es zu laufen beginnt, verliert es die Möglichkeit, alle Vorteile zu entwickeln, die es dadurch hat. Das Laufen wird nämlich komplizierter, weil es nicht weiß, was es tun soll, wenn es hinfällt. Wenn ein Kind zuvor gekrabbelt ist, kann es sich besser bewegen und alleine aufstehen.

Warum krabbelt ein Baby nicht?

Der Hauptgrund, warum ein Kind nicht krabbelt, ist der Mangel an Stimulation in den ersten Lebensmonaten. Allerdings solltest du wissen, dass ein Drittel der Kinder nie krabbelt. In Bezug auf das Krabbeln könnte man also sagen, dass es ein “beruhigendes” Zeichen ist, wenn es stattfindet, und ein “Alarmzeichen”, wenn es nicht stattfindet.

In diesem Zusammenhang gibt es zwei besondere Umstände, die dazu führen, dass das Krabbeln nicht stattfindet: Das Kind wurde als Frühgeburt geboren oder es wurde im Krankenhaus behandelt.

Bei Frühgeburten werden die Meilensteine der psychomotorischen Entwicklung später erreicht, und für die Berechnung der Entwicklung des Kindes sollte das korrigierte Alter herangezogen werden, d. h. das Alter, das es bei einer termingerechten Geburt gehabt hätte.

Das Krabbeln steht im Zusammenhang mit grobmotorischen und psychomotorischen Fähigkeiten

Es setzt eine komplexe Reihe von symbolischen, kognitiven und sensomotorischen Beziehungen und Interaktionen ein. In seiner Gesamtheit bietet es dem Kind die notwendigen Elemente, um sich in sein familiäres und soziales Umfeld zu integrieren.

Was die Bedeutung des Krabbelns anbelangt, so ist es von wesentlicher Bedeutung, dass das Kind Krabbelmuster erwirbt, eine Praxis, die die Entwicklung von Orientierung, Lage, Gleichgewicht, dreidimensionaler Wahrnehmung und Koordination fördert. Daher sollten Eltern Lauflernhilfen vermeiden, da sie das Kind daran hindern, seine Umgebung zu erkunden und genau kennen zu lernen.

Außerdem sollten die Eltern den Wunsch oder den Impuls des Kindes, zu krabbeln, nicht dadurch hemmen, dass sie es zu etwas zwingen, das sich von selbst ergibt, indem sie die Voraussetzungen dafür schaffen. Insbesondere sollten sie das Kind so lange wie möglich auf dem Boden lassen, aber in einer konditionierten Umgebung und frei von allen Elementen, die gefährlich sein könnten.

Wie kann man ein Baby zum Krabbeln anregen?

Wenn wir uns weiter mit der Bedeutung des Krabbelns beschäftigen, gibt es einige einfache Strategien, die das Krabbeln bei Babys anregen können. Denke daran, dass diese neue Phase in der Regel dann eintritt, wenn das Baby bereits gelernt hat, sich selbstständig aufzusetzen. Wenn das der Fall ist oder es bereits erste Anzeichen dafür gibt, dass es krabbeln will, kannst du Folgendes tun.

1. Verwende interessante Objekte

Stelle ein interessantes Objekt in angemessener Entfernung auf, damit dein Kind sich hochdrücken und versuchen kann, es zu greifen. Wenn es mit der Bewegung beginnt, bringst du es in eine Krabbelposition, um es zu ermutigen, das Ziel zu erreichen. Das Objekt kann ein Spielzeug oder etwas Sicheres in einer hellen Farbe sein.

2. Verwende ein Handtuch

Rolle ein Handtuch zu einer Rolle, halte das Baby fest und setze es darauf, um es vorwärts und rückwärts zu bewegen. Du kannst auch ein Handtuch oder ein Laken um den Rumpf des Babys legen und es auf die Arme und Beine heben.

3. Das Krabbeln mit dem Baby

Krabble auf allen Vieren neben dem Baby her und bewege dich mit ihm, während du verschiedene Geräusche machst, um es zu ermutigen, sich in die entsprechende Richtung zu bewegen. Du kannst es auch jagen oder mit ihm spielen, damit es dich jagt.

4. Baue einen Hindernisparcours auf

Wenn du siehst, dass dein Baby krabbelt und sich fortbewegen kann, baue Gegenstände als Hindernisse auf, die es nach und nach überwinden muss. Das können deine Beine, ein Handtuch, Spielzeug usw. sein.

5. Lasse dein Kind Zeit auf dem Bauch verbringen

Lege dein Kind mit ausgebreiteten Armen auf den Bauch, wenn du merkst, dass es aufrecht stehen und seinen Kopf und Hals heben kann. Auf diese Weise fühlt es sich in dieser Position wohl, wenn es anfängt zu krabbeln.

Mutter übt das Krabbeln mit ihrem Kind

Was du in Bezug auf das Krabbeln wissen solltest

Wie du gesehen hast, ist das Krabbeln bei Babys der Schlüssel zu ihrer Entwicklung, nicht nur auf muskulärer und Gelenksebene, sondern auch in Bezug auf das Gehirn und die Psyche. In der Regel beginnen Babys mit dem Krabbeln, wenn sie ihr Gleichgewicht kontrollieren können. Dennoch können Eltern verschiedene Strategien anwenden, um diesen Prozess zu erleichtern.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Kindliche Hypermobilität: Vor- und Nachteile
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Kindliche Hypermobilität: Vor- und Nachteile

Die kindliche Hypermobilität ist genetisch bedingt und führt dazu, dass sich die Gelenke außerhalb ihrer normalen Grenzen bewegen.