Was man bei der Nabelpflege bei Neugeborenen beachten muss

27 März, 2020
Bei der Nabelpfege hältst du dich am besten an das Motto: Weniger ist mehr. Greife so wenig wie möglich in den natürlichen Vorgang ein. Grundlegende Hygienemaßnahmen sind ausreichend. Außerdem sollte man den Bereich gut trocken halten.

Die Nabelpflege bei Neugeborenen ruft bei vielen Eltern eine gewisse Unsicherheit hervor, vor allem, wenn sie noch keine Erfahrung in diesem Bereich haben. Doch keine Sorge, wenn du dich an einige einfach Grundlagen hältst, wird sich der Rest der Nabelschnur problemlos lösen und gut verheilen.

Solange sich das Baby in der Gebärmutter befindet, wird es über die Nabelschnur ernährt. Nach der Geburt wird diese durchtrennt, da sie keinerlei Funktion hat. Der Nabel des Neugeborenen ist das, was davon übrig bleibt. Der Nabelschnurstummel trocknet allmählich aus, bis er sich schließlich ablöst.

Bei der Nabelpflege bei Neugeborenen geht es im Grunde genommen darum, Infektionen zu vermeiden. Eine angemessene Hygiene und einfache Vorsichtsmaßnahmen reichen normalerweise aus. Mit den richtigen Maßnahmen fällt der Stummel in zwei bis drei Wochen ganz von alleine ab.

Der Nabel von Neugeborenen

Bei der Geburt durchtrennt der Arzt oder die Hebamme die Nabelschnur etwa 4 Zentimeter über dem Bauch des Babys. Dafür wird eine homöostatische Pinzette verwendet, die die Blutung stoppen soll. Der Nabelschnurstumpf wird mit einer speziellen Klammer aus Plastik abgeklemmt.

Im Laufe der Zeit trocknet der Stummel, verschrunpelt und färbt sich bräunlich, bis er schließlich abfällt. Das alles passiert innerhalb von acht bis zehn Tagen. Bei Kaiserschnitt-Babys kann es ein paar Tage länger dauern.

Nach dem Abfallen bleibt eine Verletzung zurück, die nach etwa drei bis fünf weiteren Tagen abheilt. Während dieses Zeitraums solltest du auf eine spezielle Pflege achten, damit es nicht zu einer Infektion oder anderen Komplikationen kommt. Danach musst du dir deswegen keine Sorgen mehr machen.

Festgeklammerte Nabelschnur

Die Nabelpflege bei Neugeborenen

Die Nabelpflege bei Neugeborenen ist dann abgeschlossen, wenn der Bereich richtig vernarbt ist. Es gibt viele Mythen zu diesem Thema. Früher glaubte man, dass es das Beste wäre, den Nabel mit 70%igem Alkohol zu behandeln, entweder alleine oder in Kombination mit einem Antiseptikum, wie Chlorhexidin.

Verschiedene Studien belegen jedoch, dass sich dadurch das Abfallen des Nabels sogar verlängern kann. Deswegen empfiehlt sich diese Behandlungsart nur, wenn das Baby in einer Umgebung mit schlechten Hygienebedingungen aufwächst. Falls das nicht der Fall ist, ist die einzige Regel, den Nabel sauber und trocken zu halten.

Dazu gehören einige grundlegende Maßnahmen, wie folgende:

  • Du solltest dir gründlich die Hände waschen, bevor du das Baby badest oder anziehst.
  • Ziehe nicht an dem Nabelschnurstumpf, er fällt von alleine ab, wenn es Zeit dafür ist.
  • Du kannst das Baby ohne Probleme baden. Du solltest nur darauf achten, den Nabel nach dem Bad gut abzutrocknen.
  • Wenn Urin oder Exkremente an den Nabelbereich gelangen, solltest du ihn mit einem Tuch oder lauwarmem Wasser reinigen.
  • Der Nabelbereich sollte nicht von der Windel oder Kleidung bedeckt sein.

Wie man den Nabel von Neugeborenen richtig pflegt

Du solltest den Nabel des Neugeborenen so lange pflegen, bis die Narbenbildung komplett abgeschlossen ist. Dabei handelt es sich um einen einfachen Vorgang, den du nach dem Baden durchführen solltest. Halte dich dafür einfach an die folgenden Schritte:

  • Nach dem Baden das Baby am gesamten Körper sanft abtrocknen.
  • Die eigenen Hände gut mit Wasser und Seife waschen.
  • Einen sterilen Verband mit einer Mischung aus lauwarmem Wasser und neutraler Seife, oder Alkohol, falls die Umgebung nicht so hygienisch ist, tränken.
  • Den ganzen Bereich um den Nabel herum sowie die Oberfläche gut sauber machen.
  • Den gesamten Bereich mit Gaze gut abtrocknen.
  • Du kannst auch Watte und Produkte mit Jod verwenden. 
Durchtrennung der Nabelschnur

Auch interessant: Intermenstrualschmerz oder Mittelschmerz: Was ist das?

Nabelpflege bei Neugeborenen: mögliche Probleme

Wenn die Narbenbildung nach 20 Tagen nicht eingesetzt hat, besteht die Möglichkeit einer Omphalitis (Bauchnabelentzündung). In diesem Fall ist der Bereich meist gerötet und verhärtet. Außerdem kann es zu Eiterbildung oder einer blutigen, übel riechenden Absonderung kommen. Falls es dazu kommt, solltest du einen Kinderarzt zu Rate ziehen.

Wenn der Nabel abfällt, ist es normal, dass die Stelle leicht blutet. Wenn die Blutung jedoch stark ist oder nicht aufhört, solltest du einen sterilen Verband auf die Wunde pressen und ärztlichen Rat einholen. Manchmal bildet sich bei der Vernarbung ein Nabelgranulom. Das ist zwar nichts Schlimmes, sollte jedoch von einem Kinderarzt untersucht werden.

Manchmal bildet sich auch eine Wulst im Nabel, die einer Hernie gleicht. Das ist nicht weiter schlimm und verschwindet für gewöhnlich in 2 bis 3 Jahren. Der Nabel kann sich auch vorwölben, was eventuell auf einen Nabelbruch hinweisen könnte. Der Kinderarzt kann dir sagen, was du in diesem Fall tun kannst.

Gutiérrez, D., & ª José, M. (2016). Cuidados del cordón umbilical en el recién nacido: revisión de la evidencia científica. Ars Pharmaceutica (Internet), 57(1), 5-10.