Was kann man gegen Besenreiser tun?

Massagen können sehr wirksam helfen, die Durchblutung der Beine zu aktivieren und das Erscheinungsbild der Besenreiter zu verbessern. Mit ätherischen Ölen kann die Wirksamkeit zusätzlich verbessert werden.

Besenreiser sind kleine Venen, die durch die Haut schimmern. Sie sind nicht nur unschön sondern können mit der Zeit auch zu ernsteren Problemen wie Krampfadern führen.

Es gibt verschiedene Ursachen für Besenreiser, die Behandlung erfordert jedoch Ausdauer und regelmäßige Pflege. In diesem Beitrag findest du verschiedene Tipps, wie die unschönen Äderchen natürlich und wirksam behandelt werden können.

Ursachen für Besenreiser

Vielleicht hast du an deinen Beinen bereits dunkelblaue oder violette Äderchen entdeckt, die durch die Haut schimmern, denen du jedoch nicht viel Aufmerksamkeit schenkst. Vergiss nicht, die Besenreiser entsprechend zu behandeln, da ansonsten mit der Zeit andere Beschwerden auftreten könnten. 

Krampfadern können zu unangenehmen Schmerzen und sogar zu Gehbehinderungen führen. Manche Betroffene können bestimmte Kleidungsstücke nicht mehr tragen und verschiedene Aktivitäten nicht mehr ausführen.

Du kannst eine ärztliche Diagnose stellen lassen und auch selbst herausfinden, welche Ursachen bei dir dahinterstecken könnten.

Bei regelmäßiger Behandlung können die lästigen Besenreiser beseitigt werden. Auch die Veränderung verschiedener Lebensgewohnheiten spielt dabei eine große Rolle.

Ursachen für die kleinen Venen, die durch die Haut schimmern, können folgende sein:

  • Fettleibigkeit
  • Sesshaftigkeit
  • Tabakkonsum
  • familiäre Vorbelastung
  • Durchblutungsstörungen

Wir empfehlen dir, auch folgenden Artikel zu lesen: Tipps für eine bessere Durchblutung

Tipps zur Behandlung von Besenreisern an den Beinen

Was-kann-man-gegen-Besenreiser-tun

Anschließend empfehlen wir dir verschiedene, alltägliche Gewohnheiten zu verändern und nennen dir verschiedene Nahrungsmittel, die helfen könne.

Die Durchblutung verbessern

Eine gute Durchblutung ist ausschlaggebend, deshalb solltest du Übungen und Aktivitäten mit wenig Intensität ausführen. Du kannst zum Beispiel mit deinem Hund im Park spazieren gehen, radfahren oder schwimmen gehen.

Auch das Hochlagern der Beine ist sehr empfehlenswert, wenn du es dir am Abend auf dem Sofa bequem machst. Außerdem solltest du darauf achten, nicht zu lange zu sitzen oder zu ruhen und so oft wie möglich die Position zu verändern.

Abnehmen

Übergewicht gehört zu den Hauptursachen für Besenreiser und Krampfadern. Dadurch müssen die Beine nämlich zu viel Gewicht tragen und die Venen mehr arbeiten, um das Blut wieder zurück zum Herz zu transportieren.

Versuche mit einer ausgeglichenen Diät ein paar Kilo zu verlieren, um den Druck auf die unteren Gliedmaße zu verringern.

Stützstrümpfe tragen

Nicht nur für eine längere Flugreise werden Stützstrümpfe empfohlen. Du kannst davon täglich profitieren, nicht nur wenn du lange in der selben Stellung sitzt. Stützstrümpfe sind in Apotheken oder Fachgeschäften erhältlich.

Lass dich jedoch zuerst von deinem Arzt beraten, ob du in deinem Fall wirklich Stützstrümpfe tragen solltest, um andere Beschwerden zu vermeiden.

Beinmassagen

Am Abend, wenn du nach Hause kommst, empfiehlt es sich, die Beine mit kreisförmigen Bewegungen zu massieren. Dies solltest du mindestens ein paarmal in der Woche machen, um die Durchblutung zu aktivieren.

Verwende dafür ein  Öl, das die Wirkung unterstützt. Lavendelöl, Olivenöl oder andere (ätherische) Öle eignen sich dafür hervorragend.

Beine in der Nacht hochlagern

Am einfachsten ist es, wenn du Kissen unter die Füße legst, um die Beine hochzulagern. Du kannst auch das Fußende des Bettes mit Keilen erhöhen, damit es höher als das Kopfende steht.

Eine weitere Möglichkeit, um eine bessere Durchblutung zu fördern, ist die Beine ein paar Minuten lang an einer Wand hochzustellen. Auch der Schulterstand (Kerze) eignet sich dafür hervorragend.

Bessere Ernährung

Du solltest mehr Antioxidantien in deinen Speiseplan aufnehmen. Diese unterstützen die Gesundheit der Venen und stärken diese. Auch Bioflavonoide können helfen, Besenreiser zu reduzieren.

Diese Wirkstoffe sind insbesondere in Zitrusfrüchten wie Orangen und Grapefruit zu finden.

Naturheilmittel gegen Besenreiser

Zusätzlich zu den oben beschriebenen Maßnahmen, empfiehlt es sich, bestimmte Nahrungsmittel regelmäßig zu konsumieren, um vorzubeugen beziehungsweise Beschwerden zu lindern. Folgende Lebensmittel können bei Besenreisern helfen:

Cranberries

cranberries

Diese leckeren Beeren sind ausgezeichnet für eine bessere Durchblutung. Sie weiten die Venen, beugen Blutgerinnseln vor und stärken auch die Venenwände.

Zusätzlich sind Cranberries reich an Bioflavonoiden. Am besten isst du jeden Tag eine Handvoll von diesen Beeren. Auch in Fruchtsäften und Salaten schmecken sie sehr lecker.

Ringelblume

Diese Pflanze hat zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften, von denen wir durch innere oder äußere Anwendung profitieren können. Sie verbessert den Zustand der Venen und verhindern, dass sich die Besenreiser mit der Zeit oder durch schlechte Gewohnheiten verschlechtern. Ringelblumen reparieren geschädigtes Gewebe, wirken entzündungshemmend und reduzieren Schwellungen.

Du kannst eine natürliche Ringelblumensalbe kaufen und jeden Abend vor der Nachtruhe auf die Beine auftragen. Hier haben wir ein Rezept für dich, mit dem du selbst ein Hausmittel herstellen kannst:

Zutaten

  • 1 Handvoll Ringelblumen
  • ein bisschen Wasser

Zubereitung

Die Blüten mit dem Wasser zerstoßen, bis eine dickflüßige Paste entsteht. Diese Paste auf die betroffenen Stellen auftragen und über Nacht wirken lassen. Am nächsten Tag einfach abspülen. Am besten wiederholst du diese Behandlung jeden Tag, mindestens einen Monat lang.

Auch dieser Beitrag ist lesenswert: Krampfadern – Tipps und Ratschläge

Hamamelis

Hammamelis-500x334

Hamamelis wirkt adstringierend und fördert die Durchblutung. Damit wird auch das Schweregefühl in den Beinen, das durch Krampfadern entstehen kann, gelindert. Am besten bereitest du dir einen Tee mit dieser Pflanze zu.

Zutaten

  • 1 Löffel getrocknete Hamamelis (5 g)
  • 1 Tasse kochendes Wasser (250 ml)

Zubereitung

Die Pflanze mit dem heißen Wasser überbrühen. Diesen Aufguss trinken, sobald er die ideale Temperatur erreicht hat.

Du kannst Hamamelis auch äußerlich anwenden. Einfach den Aufguss kalt werden lassen und danach mit etwas Watte auf die Beine auftragen.

Auch interessant