Was ist Tokophobie und warum ist es wichtig, sie zu überwinden?

Die Darstellung von Schwangerschaft und Geburt in der Populärkultur kann eine Rolle bei der Entwicklung von Tokophobie spielen. Was sind die Merkmale einer Schwangerschaftsphobie und wie kann man sie behandeln?
Was ist Tokophobie und warum ist es wichtig, sie zu überwinden?

Geschrieben von Edith Sánchez

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Tokophobie ist eine extreme und irrationale Angst vor Schwangerschaft und Geburt. Man schätzt, dass etwa 14 % der Frauen auf der Welt darunter leiden. Sogar bei Frauen mit Kinderwunsch kann sie auftreten und sich auf die Lebensqualität auswirken.

Es ist normal, dass man Angst vor einer Schwangerschaft hat. Wenn diese Ängste jedoch ein extremes Ausmaß erreichen, können sie zu Angstzuständen und Panikattacken führen, sogar bei dem Gedanken an die Geburt eines Kindes. Was sind die möglichen Ursachen? Wie kann man damit umgehen?

Was ist Tokophobie?

Tokophobie ist definiert als eine Störung, bei der eine übertriebene und unbegründete Angst vor Schwangerschaft und Geburt besteht. Der Begriff setzt sich aus von den griechischen Worten “tokos”, was “Geburt” bedeutet, und “phobos” für “Angst” zusammen.

Laut einer in der Zeitschrift Acta Obstetricia et Gynecologica Scandinavica veröffentlichten Studie hat diese Störung seit dem Jahr 2000 erheblich zugenommen. Es ist jedoch noch mehr Forschung nötig.

Frauen mit dieser Störung sind oft besessen von der Verhütung. Aus Angst, schwanger zu werden, vermeiden sie vielleicht sogar Sex. Wenn sie schwanger werden, erwägen sie eine Abtreibung oder bestehen auf einem Kaiserschnitt anstelle einer vaginalen Entbindung.

Die Angst konzentriert sich auf ein bestimmtes Objekt oder einen bestimmten Aspekt, kann aber auch allgemein sein. Manchmal besteht Angst vor den Schmerzen der Wehen, davor, dass das Baby den Vaginalkanal durchquert, vor den verwendeten Instrumenten, vor der Verantwortung, ein Kind zu bekommen, oder vor allem anderen.

Tokophobie - Frau schaut entsetzt auf einen Schwangerschaftstest
Die Angst vor einer Schwangerschaft kann aus vorgefassten Meinungen über die Schwangerschaft oder aus traumatischen Erfahrungen resultieren.

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen: Das Gefühl der Ablehnung in der Schwangerschaft

Arten von Tokophobie

Es gibt zwei Arten von Tokophobie, je nachdem, ob die Angst in der ersten Schwangerschaft oder nach der Geburt auftritt. Diese werden im Folgenden beschrieben.

Primäre Tokophobie

Erstgebärende Mütter oder Frauen, die noch nie schwanger waren, sind von dieser Angst betroffen. In diesem Fall konzentrieren sich die Ängste meist auf einen oder mehrere der folgenden Aspekte:

  • Angst vor den Schmerzen während der Geburt
  • Angst vor den Veränderungen, die der Körper durchmachen wird
  • Besorgnis über die Geburt eines Kindes mit Anomalien
  • Angst vor der Verantwortung, Mutter zu sein

Sekundäre Tokophobie

Diese Tokophobie tritt bei Frauen auf, die schon einmal entbunden haben. Normalerweise haben sie eine traumatische Schwangerschaft oder Geburt erlebt, und das führt dazu, dass sie extreme Angst vor der Möglichkeit haben, erneut Mutter zu werden. Sie ist oft auf schlechte geburtshilfliche Praktiken oder schwere postpartale Depressionen zurückzuführen.

Symptome

Tokophobie ist eine spezifische Phobie und entspricht einer Form von Angststörung. Ihr Hauptmerkmal ist eine intensive und irrationale Angst, die mit konventionellen Mitteln nicht überwunden oder rationalisiert werden kann.

Dies führt zu Vermeidungsverhalten wie der Besessenheit von Verhütungsmitteln oder dem Verzicht auf Sex. Sie löst auch Ängste vor Situationen aus, die mit Schwangerschaft und Geburt verbunden sind. Das führt oft zu Albträumen, Panikattacken und ähnlichen Symptomen.

In den schwersten Fällen verzichten die Frauen völlig auf Sex und werden durch ihre Angst stark eingeschränkt. Wenn sie schwanger werden, bestehen sie auf einem Kaiserschnitt oder entwickeln sogar eine problematische Bindung zu ihren Kindern.

Die Ursachen der Tokophobie

In den meisten Fällen haben Frauen mit Tokophobie ein dramatisches Bild von Schwangerschaft und Geburt entwickelt, entweder weil sie mit Menschen in ihrem Umfeld zu tun haben, die diese Sichtweise vermitteln, oder weil sie schwierige Situationen erlebt haben, die damit verbunden sind.

In einigen Fällen liegt eine frühere Angststörung vor. Diese könnte durch sexuellen Missbrauch in der Kindheit ausgelöst worden sein oder weil die Frau unter Vaginismus oder Dyspareunie leidet, was Schmerzen beim Geschlechtsverkehr verursacht.

Bei der sekundären Tokophobie wurden frühere traumatische Erfahrungen nicht überwunden. Daher ist diese Störung eine Manifestation von posttraumatischem Stress. In solchen Fällen besteht eine Fixierung auf die Angst, obwohl die Umstände anders sind.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Posttraumatische Belastungsstörung: Symptome, Ursachen, Behandlung

Wie du diese Phobie überwinden kannst

In Kino und Fernsehen wird oft ein negativer Diskurs über Geburten geführt. Das kann einen großen Einfluss auf eine Frau haben. Deshalb ist es am besten, sich aus zuverlässigeren Quellen wie einem Arzt oder einer Hebamme über den Vorgang zu informieren. Es ist eine sehr gute Idee, mit ihnen über deine Ängste zu sprechen.

Eine kognitive Verhaltenstherapie ist oft eine sehr wirksame Methode zur Behandlung von Phobien. Du kannst dich auch an eine/n Perinatalpsychologen/in wenden. Das ist eine Fachkraft, die dafür ausgebildet ist, in solchen Fällen rechtzeitig Unterstützung zu bieten.

Auch Meditationsübungen sind oft ein wirksames Mittel, um Ängste abzubauen. Wenn eine Frau wegen ihrer Angst vor der Schwangerschaft oder der Geburt keine Kinder bekommen hat und auch nicht plant, welche zu bekommen, sollte sie sich idealerweise in eine Psychotherapie begeben. So kann man herausfinden, was hinter dieser extremen Angst steckt, und sie dann behandeln.

Tokophobie - Frau mit einem positiven Schwangerschaftstest
Professionelle psychologische Hilfe kann helfen, die Tokophobie zu überwinden.

Abschließende Empfehlungen

Es ist sehr wichtig, einer Frau, die unter Tokophobie leidet, mitfühlend zu begegnen. Anstatt ihr Problem herunterzuspielen oder sie mit anderen Frauen zu vergleichen, ist es am besten, ihren Zustand zu akzeptieren und sie dabei zu unterstützen, ihn zu überwinden.

Auch wenn es sich in Fällen von Tokophobie um eine übertriebene Angst handelt, wird sie nicht absichtlich empfunden. Sie tritt einfach auf und ist für die betroffene Person unkontrollierbar. Druck oder Schuldzuweisungen helfen nicht, das Problem zu überwinden, sondern verschlimmern es oft noch.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Autophobie: die Angst vor dem Alleinsein
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Autophobie: die Angst vor dem Alleinsein

Die Autophobie ist eine Störung, die dazu führt, dass die betroffene Person ein hohes Maß an Angst empfinden, wenn sie allein ist.



  • O’Conell Et. Al., M. O. (2017, 30 marzo). Worldwide prevalence of tocophobia in pregnant women: systematic review and meta-analysis. Obstetrics and Gynaecology. https://obgyn.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/aogs.13138.
  • Pérez-Acosta, A. M., & González, A. P. (2010). Conducta de evitación: adquisición y extinción. Artículos en PDF disponibles desde 1994 hasta 2013. A partir de 2014 visítenos en www. elsevier. es/sumapsicol, 5(2), 207-231.
  • Ward, M. R., & Hofberg, K. (2004). Temor al parto, tocofobia y salud mental en las madres: interfase obstetricopsiquiátrica. Clínicas obstétricas y ginecológicas, (3), 501-509.