Was ist Sarkoidose? Symptome und Behandlung

Sarkoidose kann die Folge einer Infektion oder einer abnormalen Reaktion des Immunsystems sein. Menschen, die von Sarkoidose betroffen sind, leiden normalerweise unter Husten und Atembeschwerden.
Was ist Sarkoidose? Symptome und Behandlung

Letzte Aktualisierung: 19 Januar, 2021

Sarkoidose ist eine Erkrankung, bei der sich abnormale Ansammlungen von Entzündungszellen bilden, die als Granulome bezeichnet werden. Obwohl Sarkoidose in vielen Organen auftreten kann, sind die Lungen und die Lymphknoten am häufigsten davon betroffen.

Menschen, die an dieser Krankheit leiden, husten normalerweise und haben Atembeschwerden. Die Symptome können jedoch variieren, je nachdem, welche Organe betroffen sind.

Sarkoidose kann die Folge einer Infektion sein. Allerdings kann sie auch aufgrund einer abnormalen Reaktion des Immunsystems auftreten. Von dieser Erkrankung sind normalerweise Menschen zwischen 20 und 40 Jahren betroffen. Außerdem tritt sie fast immer im Winter oder im frühen Frühling auf.

Symptome einer Sarkoidose

Die Symptome einer Sarkoidose variieren je nach betroffenem Gebiet und dem Ausmaß der Erkrankung. Außerdem hängen sie auch vom Alter und Geschlecht der betroffenen Person ab.

Einige der allgemeinen Symptome sind Fieber, Müdigkeit, Unwohlsein, undefinierte Brustschmerzen, Appetitlosigkeit und Gelenkschmerzen. Abhängig vom betroffenen Bereich treten jedoch noch weitere spezifische Symptome auf, die wir dir nachfolgend genauer erläutert werden.

Lungen

Sarkoidose - Lungenentzündung
Die Lunge ist eines der wichtigsten von Sarkoidose betroffenen Organe. Es treten Husten und Atemnot (Atembeschwerden) auf.

Auf einer Röntgenaufnahme des Brustkorbs lassen sich vergrößerte Lymphknoten im Lungenbereich in der Nähe des Herzens erkennen. Wenn der Zustand schwerwiegend ist, überlastet die Lunge die rechte Seite des Herzens und verursacht eine Rechtsherzinsuffizienz.

Sarkoidose auf der Haut

Wenn die Haut von Sarkoidose betroffen ist, entsteht ein roter Ausschlag auf den Schienbeinen. Üblicherweise wird dieser von Symptomen wie Fieber und Gelenkschmerzen begleitet.

Leber und Milz

Ein hoher Prozentsatz der Menschen mit Sarkoidose hat Granulome in der Leber. Allerdings treten bei den Betroffenen normalerweise keine Symptome auf. Aus diesem Grund scheint die Leber normal zu funktionieren. Daher sind Blutuntersuchungen erforderlich, welche genaue Daten darüber liefern, in welchem Ausmaß die Leber betroffen ist.

Augen

Wenn Sarkoidose die Augen befällt, verursacht sie Rötungen und Schmerzen. Darüber hinaus behindert eine anhaltende Entzündung die Drainage der Augenflüssigkeit. Infolgedessen bildet sich ein Glaukom.

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

Welche Glaukomarten gibt es?

Herz

Granulome, die sich auf dem Herzen bilden, können zu Herzrasen, Schwindel oder Herzinsuffizienz führen.

Gelenke und Muskeln mit Sarkoidose

Entzündungen durch Sarkoidose verursachen vielfältige Gelenkschmerzen. Im Allgemeinen sind Handgelenke, Ellbogen, Knie und Knöchel am stärksten davon betroffenen.

Nervensystem

In einigen Fällen sind die Hirnnerven von dieser Erkrankung betroffen. Infolgedessen können Symptome wie Doppelsehen, Hörverlust und teilweise Gesichtslähmung auftreten.

Erhöhter Kalziumspiegel

Sarkoidose kann auch den Kalziumspiegel in Blut und Urin erhöhen. Dies liegt daran, dass Granulome aktiviertes Vitamin D produzieren, das die Kalziumabsorption verbessert.

Ein hoher Kalziumspiegel verursacht Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Durst und übermäßigen Harndrang. Wenn du über einen längeren Zeitraum einen erhöhten Kalziumspiegel hast, könnten sich in der Folge Nierensteine bilden. Dies wiederum kann zu chronischen Nierenerkrankungen führen.

Behandlung von Sarkoidose

Sarkoidose - Medikamente
Im Allgemeinen erfolgt die Behandlung mit Kortikosteroiden. In einigen Fällen werden jedoch auch Immunsuppressiva verordnet.

Die meisten Menschen, die an einer Sarkoidose leiden, benötigen keine Behandlung. Bei Bedarf kann der Arzt jedoch nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente zur Linderung von Schmerzen und Fieber verabreichen.

Kortikosteroid-Medikamente: Die erste Wahl zur Behandlung von Sarkoidose

Wenn eine Sarkoidose Ersticken, Gelenk- oder Brustschmerzen und Fieber verursacht, verordnen Ärzte Kortikosteroide zur Behandlung. Darüber hinaus verordnen sie diese Medikamente, wenn der Patient einen hohen Kalziumspiegel hat und sich Hautläsionen deformieren. Außerdem kommen sie bei Patienten mit eingeschränkter Leber-, Herz- und Nervensystemfunktion zum Einsatz.

Obwohl sich durch Kortikosteroide die Symptome und Gewebeschäden, die durch Sarkoidose verursacht werden, gut kontrollieren lassen, lässt sich mit diesen Medikamenten eine Lungenfibrose nicht verhindern.

Immunsuppressiva

Etwa 10 % der von Sarkoidose betroffenen Menschen sprechen nicht auf eine alleinige Behandlung mit Kortikosteroiden an. In diesen Fällen verwenden Ärzte Methotrexat. Wenn Kortikosteroide unwirksam sind oder unangenehme Nebenwirkungen verursachen, verabreichen Ärzte auch Immunsuppressiva.

Zu diesen Medikamenten gehören beispielsweise Azathioprin, Chloroquin oder Hydroxychloroquin und Infliximab. Hydroxychloroquin ist wirksam bei der Behandlung deformierender Hautläsionen. Außerdem hilft es Patienten, die einen zu hohen Kalziumspiegel haben.

Darüber hinaus kann dies auch eine wirksame Behandlung sein, wenn du eine schmerzhafte Entzündung der Lymphknoten hast. Wenn die Sarkoidose dein Herz betrifft, benötigst du möglicherweise einen Herzschrittmacher.

Es könnte dich interessieren ...
Richtige Ernährung für die Gesundheit der Lunge
Besser Gesund LebenRead it in Besser Gesund Leben
Richtige Ernährung für die Gesundheit der Lunge

Durch unsere Ernährung können wir die Gesundheit der Lunge verbessern. Erfahre, welche Lebensmittel besonders zu empfehlen sind!