Was ist eine Piloerektion?

24 Januar, 2020
Die Piloerektion ist ein physiologisches Phänomen, das auch bei manchen Tieren, wie zum Beispiel Katzen oder Schimpansen, zu beobachten ist. Bei Menschen handelt es sich um ein Überbleibsel der Vergangenheit: Gänsehaut ist eine Reaktion des Körpers auf Kälte, Angst, Ekel oder Erregung. Erfahre heute mehr zu diesem Thema!

Als Piloerektion bezeichnet man das Aufstellen der Wollhaare in Kombination mit der Bildung von Pseudopapeln auf der Haut. Umgangssprachlich sprechen wir von Gänsehaut, einem physiologischen Phänomen, das durch die Kontratkion der Haarmuskeln (Musculi arrectores pilorum) zustande kommt.

Gänsehaut entsteht in der Regel bei Kälte, Erregung, oder Emotionen wie Angst und EkelDie medizinische Bezeichnung dafür ist Cutis anserina.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass es sich um ein Überbleibsel der Evolution handelt, das uns an die Textur von Geflügel nach der Entfernung der Federn erinnert und deshalb auch als Gänsehaut oder Hühnerhaut bezeichnet wird. Eine Erklärung dafür ist, dass unsere Vorfahren eine starke Körperbehaarung aufwiesen und durch das Aufrichten der Körperhaare ein wärmendes Luftpolster entstand, das vor Kälte schützte.

Auch Katzen reagieren sehr ähnlich: Wenn sie Gefahr wittern oder sich auf einen Kampf vorbereiten, stellen sich ihnen die Haare auf. Außerdem vergrößert sich ihr Körpervolumen und sie zeigen sich dabei aggressiv. Auch bei anderen Tieren sind ähnliche Reaktionen und Drohgebärden zu beobachten.

Was ist die Piloerektion?

Was ist die Piloerektion?

Die Piloerektion ist ein unfreiwilliges physiologisches Phänomen, das durch das sympathische Nervensystem ausgelöst wird. Durch die Kontraktion der Haarmuskeln stellen sich die Haare auf und es bilden sich typische Pseudopapeln auf der Haut. An jedem Haarbalg sitzt ein Haarmuskel, der auf die Reize der Umwelt reagieren kann. Auch wenn die Gänsehaut am ganzen Körper auftritt, wird sie normalerweise nur an den Extremitäten deutlich wahrgenommen, insbesondere an den Vorderarmen und an den Beinen. Doch auch im Hals-, Kopf- und Nackenbereich kann Gänsehaut beobachtet werden.

Diese Reaktion wird durch Kälte oder bestimmte Emotionen ausgelöst. Meist kommt es dazu durch:

  • Erschrecken
  • Angst
  • Erregung
  • Ekel

In den meisten Fällen kommt es gleichzeitig zu einer leichten Senkung der Körpertemperatur, doch dies muss nicht der Fall sein.

Entdecke auch diesen Beitrag: Angststörungen und Schmerzen: Wie hängen sie zusammen?

Anatomische und biologische Aspekte

Wie bereits erwähnt, ist die Piloerektion eine Antwort des sympathischen Nervensystems, das auch als adrenerges oder noradrenerges System bezeichnet wird. Denn der Neurotransmiter Noradrelin spielt darin eine bedeutende Rolle.

Das sympathische Nervensystem wird bei Angst, Stress und in Notfallsituationen aktiv. In der Folge setzen die Nebennieren Adrenalin in den Blutstrom frei. Eine der Auswirkungen ist die Piloerektion. Wenn Kälte die Ursache dafür ist, erhöht sich die Muskelaktivität und wir zittern gleichzeitig, um so die Körpertemperatur wieder herzustellen.

Sollte Angst der Auslöser für die aufgestellten Haare sein, beschleunigt sich gleichzeitig der Herzrhythmus. Dadurch werden die großen Muskelgruppen besser durchblutet, die Pupillen weiten sich und der Blick verschärft sich. Auch bei starken Emotionen reagiert der Körper ähnlich.

Die Funktion der Piloerektion

Die Funktion der Piloerektion

Die Piloerektion ist ein Mechanismus, der bei vielen Tieren mit Haaren sehr ähnlich funktioniert. Das Aufstellen der Haare bei Kälte ist ein natürlicher Reflex zum Schutz vor kalten Temperaturen. 

Wenn die Gänsehaut durch Angst entstehtbezweckt dies, das Körpervolumen zu vergrößern. Dadurch sieht also der Körper größer aus, als er eigentlich ist, was als Drohgebärde bezeichnet werden kann. Dieser biologische Verteidigungsmechanismus aktiviert sich bei Drohungen zur Abwehr automatisch.

Ein ausgezeichnetes Beispiel dafür ist das Stachelschwein: Dieses Tier stellt seine Stacheln auf, wenn es sich in Gefahr befindet. Doch auch andere Säugetiere, wie Schimpansen, Mäuse, Katzen usw. verfügen über diesen Mechanismus.

Hast du diesen Beitrag bereits gelesen? Ängste verändern deinen Körpergeruch

Weitere interessante Fakten

Die Funktion der Piloerektion hat für Menschen ihre Wichtigkeit verloren. Die Körperbehaarung hat sich im Laufe der Evolution so stark reduziert, dass das Aufstellen der Haare keinen Kälteschutz mehr bieten kann. Wir können damit auch das Körpervolumen nicht mehr vergrößern, um dies als Drohgebärde zu nutzen.

Deshalb betrachten Wissenschaftler die Piloerektion als Überbleibsel der Evolution. Wir verfügen zwar noch über diesen Verteidigungsmechanismus, können ihn jedoch nicht wie andere Säugetiere sinnvoll einsetzen.

Beim Menschen, der sich durch ein komplexeres Gehirn als andere Arten auszeichnet, geht der Reflex der zu Gänsehaut führt, jedoch auch mit psychologischen Faktoren einher. Das limbische System des Gehirns bewirkt ebenfalls, dass sich uns die Haare aufstellen, wenn wir ein emotionales Musikstück hören oder das Gefühl der Leidenschaft experimentieren.

Vidal, I. (2009). Piloerección: Un Efecto Colateral de la Administración Intravenosa de Dobutamina. Arq Bras Cardiol, 92(4), 283-285.