Ängste verändern deinen Körpergeruch

· 24 Februar, 2019
Ängste beeinflussen dein Wohlbefinden und verändern deinen Körpergeruch. Doch viele sind sich nicht darüber bewusst, wie es dazu kommt. 

Ängste beeinflussen dein Wohlbefinden und verändern deinen Körpergeruch. Doch viele sind sich nicht darüber bewusst, wie es dazu kommt.

Um Körpergeruch zu kontrollieren, ist es deshalb wichtig, folgende Symptome zu erkennen: Herzrasen, Schwitzen, erhöhte Körpertemperatur, Schlafprobleme, Magenschmerzen etc. Erfahre anschließend mehr über dieses Thema. 

Zusammenhang zwischen Angst und Schweiß

Ängste verändern deinen Körpergeruch durch Schweiß

Wir alle kennen Angstsituationen, in denen wir anfangen zu schwitzen. Wenn du nervös bist, erhöht sich dein Puls, deine Pupillen erweitern sich und es können Atemprobleme entstehen. Dein Körper befindet sich in Alarmbereitschaft. 

Der Hypothalamus aktiviert die Adrenalindrüsen. Darauf hin werden Adrenalin, Epinephrin und Cortisol freigesetzt. Letzteres ist auch als Stresshormon bekannt, das dich unter anderem zum Schwitzen bringt.

Allerdings ist das nicht dieselbe Art von Schweiß, die dein Körper zum Beispiel während des Trainings produziert. Dieser Schweiß besteht zu 80% aus Wasser und zu 20% aus Protein und Fett.

In Kontakt mit Hautbakterien entsteht dadurch ein unangenehmer Körpergeruch. Du wirst dadurch noch nervöser, schwitzt in der Folge noch mehr und der Geruch wird immer intensiver. 

Auch von Interesse: Serotonin: Die Folgen eines zu niedrigen Serotoninspiegels

Ängste verändern also deinen Körpergeruch. Du musst also dem ursächlichen Problem auf den Grund gehen. 

Wie man Ängste bezwingen kann

Ängste verändern deinen Körpergeruch also versuche sie zu behandeln

Angstzustände bewirken, dass man immer negative Konsequenzen erwartet. Du musst versuchen, positiver zu denken und aus einer Mücke keinen Elefanten zu machen.

Es ist wichtig, die Situation zu analysieren. Es muss nicht immer das Schlimmste eintreffen!

Bedenke auch, dass es viele Probleme gibt, die außerhalb deines Einflussbereichs liegen, und gegen die du nichts tun kannst. Deshalb ist es am besten, eine positive Einstellung zu haben und sich auf solche Dinge vorzubereiten.

Es ist wichtig, sich nicht nur auf Probleme zu konzentrieren. Du bist in dieser Situation überfordert und musst lernen, dich zu entspannen. Versuche, eine unterhaltsame Aktivität auszuüben, um dich abzulenken. Du kannst später mit klarem Kopf noch einmal darüber nachdenken.

Zum weiterlesen: Alles Wissenswerte über eine normale Körpertemperatur

Lerne eine Entspannungsmethode oder Atmungsübungen, um zur Ruhe zu kommen und die Dinge in einem anderen Licht zu sehen.

Was ist bei einer Panikattacke zu tun?

Ängste verändern deinen Körpergeruch wie bei Panikattacken

Wenn du eine Panikattacke oder Angstzustände hast, verlierst du die Kontrolle, und das erschreckt dich noch mehr. Dann wird dein Puls schneller, du hast  Probleme beim Atmen, du hyperventilierst, deine Körpertemperatur steigt und du beginnst zu zittern.

Wenn du jemanden in diesem Zustand siehst, erkläre der betroffenen Person, dass es keine echte Gefahr gibt, dass alles nicht so schlimm ist.

Wenn du den Fokus deiner Aufmerksamkeit verändern kannst und die Angelegenheit nicht so wichtig nimmst, wirst du dich ruhiger fühlen.

Ängste verändern deinen Körpergeruch

Der beste Weg dazu ist, an etwas anderes zu denken, das Thema zu wechseln, an etwas zu arbeiten, einer Aktivität nachzugehen, die dich ablenkt und zu versuchen, langsamer zu atmen. So lässt sich schließlich auch ein weiteres Problem umgehen, das wir bereits angesprochen hatten: Ängste verändern deinen Körpergeruch.

  • Kämmerer, A. (2007). Vergeben: Eine Quelle von Wohlbefinden. In Therapieziel Wohlbefinden. Ressourcen aktivieren in der Psychotherapie TT – Forgiving: A source of well-being. https://doi.org/10.1007/978-3-642-13760-0
  • Glaser, D. (2002). Emotional abuse and neglect (psychological maltreatment): A conceptual framework. Child Abuse and Neglect. https://doi.org/10.1016/S0145-2134(02)00342-3