9 Lebensmittel, die auf natürliche Weise deine Angst mindern

17 September, 2018
Stress, eine schlechte Ernährung und viele weitere Faktoren können Angst verursachen. Wenn es sich um leichte Fälle handelt, können bestimmte Lebensmittel unterstützend helfen.

Angst ist eine nervöse Störung, die immer häufiger auch in jungen Jahren auftritt. Die Ursachen sind vielseitig: Stress, schlechte Ernährung, moderne Kultur, ungesunder Lebensstil, etc. Wir zeigen dir heute verschiedene Mittel, mit denen du Angst mindern kannst.

Angstzustände können mild und sporadisch oder aber schwerwiegend sein. In diesem Fall kann eine medizinische Behandlung erforderlich sein, die jedoch unerwünschte Nebenwirkungen für deine Gesundheit mit sich bringen kann.

Bei leichteren fällen können folgende Naturmittel Angst mindern. Du solltest dich jedoch trotzdem von deinem Arzt beraten lassen!

Hast du Probleme mit Angstzuständen?

Du leidest an einer nervösen Störung, kannst diese jedoch nicht genau definieren. Hinter Anspannung, Sorgen, Schlaflosigkeit und Herzklopfen könnte sich Angst verstecken. 

Die Störung kann mild und sporadisch verlaufen, was aber dazu führen kann, dass du nervöser wirst. Daneben kann eine erhebliche und schwerwiegende Störung jederzeit zu einer Panikattacke führen.

Du kannst verschiedene Symptome erfahren und in Panik geraten, unter Atembeschwerden leiden oder sogar ohnmächtig werden. In diesem Fall musst du dich auf jeden Fall ärztlich untersuchen und behandeln lassen!

Leichte Panikattacken können hingegen zum Teil mit entsprechenden Nahrungsmitteln gelindert werden. Wir stellen dir heute verschiedene Lebensmittel vor, die deine Angst mindern können.

Vergiss jedoch nicht, dass auch andere Maßnahmen sehr wichtig sind!

9 Lebensmittel, die deine Angst mindern

1. Hafer

Wenn du deine Angst mindern möchtest, achte darauf Hafer zu essen

Hafer ist eine vielseitig nutzbare Getreidesorte, die wichtige Nährstoffe liefert.

Hafer sollte in einer gesunden Ernährung nicht fehlen, denn er versorgt dich mit viel Energie und beruhigt gleichzeitig deine Nerven. 

Daher ist dieses Getreide auch bei Angst zu empfehlen. Du kannst es zu jeder Tageszeit essen. Hier ein paar Tipps:

  • Hafermilch
  • Müsli
  • Haferflockenkekse
  • Hafersahne
  • Shakes
  • Hafermehl für Gebäck

2. Bierhefe

Bierhefe ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das reich an Vitaminen und Mineralstoffen ist. Und diese haben die Fähigkeit, dein Nervensystem zu beruhigen.

Daher ist Bierhefe ein ausgezeichnetes Mittel zur Behandlung vieler Gesundheitsprobleme, einschließlich Angstzuständen.

Gleichzeitig tust du damit deiner Schönheit Gutes, denn Bierhefe sorgt auch für schöne Haut, Haare und Nägel.

3. Grünes Gemüse

Wer grünes Gemüse isst, der kann damit seine Angst mindern

Grünes Gemüse wie Salat, Spinat, Rucola oder Brunnenkresse ist wichtig für die Gewinnung von Mineralien, wie beispielsweise Magnesium. Diese sorgen für die Regulation des Nervensystems.

Es empfiehlt sich, grünes Gemüse am besten roh in Salaten, Säften oder grünen Smoothies zu sich zu nehmen, um ihren Nährwert voll auszukosten.

4. Minze

Frische Minze hilft dabei, Angstattacken zu mindern und anderen, begleitenden Symptomen, wie Herzrasen (Tachykardie) oder Schwindel, vorzubeugen.

Du kannst Minze täglich ganz einfach konsumieren, indem du ein paar Blättchen in eine Wasserflasche gibst. Das Wasser schmeckt so besonders erfrischend.

Als Alternative dazu kannst du die Minze auch zu Salaten, Tees und Smoothies hinzugeben.

5. Kakao

Du kannst deine Angst mindern, indem du Kakao in deine Ernährung aufnimmst

Kakao ist ein medizinisches Lebensmittel, das stimulierend wirkt. Gleichzeitig sind die Kakaobohnen reich an Magnesium und regen die Produktion von Tryptophan an.

Diese Aminosäure steigert das Wohlbefinden und verhindert Panikattacken.

Du solltest jedoch nur Zartbitterschokolade mit einem hohen Kakaogehalt (mindestens 70%) essen, denn Milchschokolade enthält sehr viel Zucker und Fett.

6. Nüsse

Baumnüsse enthalten wichtige essentielle Fettsäuren und auch Magnesium.

Du kannst deine Angst mindern, indem du täglich 4 oder 5 rohe oder geröstete Nüsse isst. Die Nüsse sollten jedoch nicht frittiert oder gesalzen sein.

7. Sonnenblumenkerne

Mit Sonnenblumenkernen kannst du deine Angst mindern

Samen sind ebenfalls ein Super-Lebensmittel im Kampf gegen Angst, vor allem Sonnenblumenkerne.

Sie sind reich an essentiellen Fettsäuren und wirken sich nicht nur positiv auf dein Nervensystem aus, sondern reduzieren auch das Hungergefühl zu jeder Zeit.

An Sonnenblumenkernen kannst du den ganzen Tag hinweg „knabbern“.

8. Avocado

Avocados sind ein vollwertiges und ausgewogenes Nahrungsmittel, das auf keinem Speiseplan fehlen darf.

Denn die Avocado hilft, einen Nährstoffmangel zu verhindern, der Panikattacken auslösen kann.

Du kannst die Avocado entweder in ihrer natürlichen Form essen, oder in süßen Smoothies oder cremigen Vorspeisen, wie Guacamole, genießen.

9. Cayennepfeffer

Wenn du Cayennepfeffer benutzt, kannst du damit deine Angst mindern

Cayennepfeffer ist ein sehr scharfes Gewürz, das hilft, Endorphine in deinem Gehirn freizusetzen. Diese Hormone sind verantwortlich für Wohlbefinden und Glück und stellen das beste Hilfsmittel im Kampf gegen Angst dar.

Du solltest Cayennepfeffer jedoch Schritt für Schritt in deine Ernährung aufnehmen, um Verdauungsprobleme zu vermeiden. Fange am besten mit wenig Cayennepfeffer an und steigere dann allmählich die Menge.

  • Canetti, L., Bachar, E., & Berry, E. M. (2002). Food and emotion. Behavioural Processes. https://doi.org/10.1016/S0376-6357(02)00082-7
  • Da Cunha, D. T., Cipullo, M. A. T., Stedefeldt, E., & De Rosso, V. V. (2015). Food safety knowledge and training participation are associated with lower stress and anxiety levels of Brazilian food handlers. Food Control. https://doi.org/10.1016/j.foodcont.2014.10.012
  • Parfitt, J., Barthel, M., & MacNaughton, S. (2010). Food waste within food supply chains: Quantification and potential for change to 2050. Philosophical Transactions of the Royal Society B: Biological Sciences. https://doi.org/10.1098/rstb.2010.0126
  • Powell, D. A., Jacob, C. J., & Chapman, B. J. (2011). Enhancing food safety culture to reduce rates of foodborne illness. Food Control. https://doi.org/10.1016/j.foodcont.2010.12.009