Was ist ein Klonus und was ist die Ursache dafür?

Ein Klonus ist durch unwillkürliches Zittern des Fußes oder der Kniescheibe gekennzeichnet. Auch die Hände können davon betroffen sein. Warum er auftritt, erklären wir hier.
Was ist ein Klonus und was ist die Ursache dafür?
Leonardo Biolatto

Geschrieben und geprüft von dem Facharzt Leonardo Biolatto.

Letzte Aktualisierung: 19. Dezember 2022

Mit dem Begriff Klonus bezeichnet man in der Medizin einen neurologischen Zustand, der durch unwillkürliche Muskelkontraktionen gekennzeichnet ist. Das Wort stammt aus dem Griechischen und bedeutet “heftige Bewegung”.

Er tritt im Zusammenhang mit Krankheiten auf, die die Pyramidenbahn betreffen. Diese ist für die Steuerung der Körperbewegungen verantwortlich.

Das Problem ist, dass diese Kontraktionen das tägliche Leben einer Person beeinträchtigen können. Außerdem tritt ein Klonus bei vielen schweren Krankheiten auf. Deshalb erklären wir dir in diesem Artikel alles, was du darüber wissen solltest.

Was ist ein Klonus?

Wie wir in der Einleitung erwähnt haben, ist ein Klonus ein Zeichen, das auf eine neurologische Störung zurückzuführen ist. Wie die Clínica Universidad de Navarra erklärt, handelt es sich um eine Reihe schneller, abwechselnder unwillkürlicher Muskelkontraktionen und -entspannungen. Der Klonus tritt auf, wenn die Sehnen abrupt und passiv gedehnt werden.

Es handelt sich um einen tiefen Reflex, der normalerweise in einer bestimmten Muskelgruppe auftritt. Er tritt zum Beispiel eher im Knöchel- oder Kniegelenk auf. Er entsteht, wenn eine plötzliche und passive Streckung der Sehnen in diesen Bereichen erfolgt.

In manchen Situationen ist der Klonus ein physiologischer Reflex. Laut einer in der Encyclopedia of Neurological Sciences veröffentlichten Studie tritt er häufig bei Neugeborenen auf.

Bei Erwachsenen ist der Klonus jedoch fast immer eine gesundheitliche Störung. In diesen Fällen kann er ein Anzeichen für eine Läsion in der Pyramidenbahn sein. Eine solche Verletzung kann auf der zerebralen Ebene oder in einer der Fasern auftreten, die zu den Muskeln und Sehnen führen.

Arten von Klonus

Klonus betrifft am häufigsten den Fuß oder die Kniescheibe. Obwohl er selten ist, tritt er in einigen Fällen auch an den Händen oder anderen Körperteilen auf.

Ein Klonus am Fuß tritt auf, wenn die Person ihr Bein über den Oberschenkel beugen muss. Der Arzt oder die Ärztin hält den Fuß an der Sohle und beugt ihn nach hinten, woraufhin dieses Symptom auftritt. Laut einer Veröffentlichung in der Zeitschrift Pathophysiologic Medical Semiology handelt es sich um eine Reihe von Zuckungen der Gliedmaßen.

Diese Zuckungen bleiben so lange bestehen, wie die Körperhaltung bestehen bleibt. Dennoch ist es wichtig, dies von dem Phänomen der neuromuskulären Übererregbarkeit zu unterscheiden. Im letzteren Fall hören die Fußzuckungen nach kürzerer Zeit wieder auf.

Der Patellaklonus tritt auf, wenn die Kniescheibe nach unten geschoben wird. Dazu muss der Arzt/die Ärztin sie mit den Zehen nach unten drücken. Da es sich um eine begrenztere Bewegung handelt, ist sie schwieriger zu beobachten als am Fuß.

Auch der Klonus der Hand ist schwer zu beobachten. Der Arzt/die Ärztin sollte die Hand des Patienten/der Patientin in passive und forcierte Streckung bringen und dann mit einem kleinen Schlag versuchen, die Streckung zu erhöhen.

Klonus - Untersuchung des Knies
Um einen Klonus im Knie zu erzeugen, kann der Arzt/die Ärztin auf die Kniescheibe drücken und damit das Auftreten erzwingen.

Was verursacht einen Klonus?

Ein Klonus tritt auf, wenn eine Läsion in der Pyramidenbahn vorliegt. Diese Bahn ist ein Teil des kortikospinalen Systems. Sie ist für die Weiterleitung von Nervenimpulsen verantwortlich, die mit der Bewegung zusammenhängen.

Das zentrale Nervensystem kann den tiefen Sehnenreflex nicht hemmen. Daher ist die Erregbarkeit dieses Reflexbogens erhöht.

Die genaue Pathophysiologie ist unbekannt. Man vermutet, dass einer der Mechanismen in der ständigen Aktivierung der Muskeldehnungskreise besteht. Das heißt, jede Muskelzuckung führt dazu, dass der Reflex erneut aktiviert wird – ein nicht enden wollender Kreislauf. Es könnte auch sein, dass auf der Ebene des zentralen Nervensystems ein Befehl für diese Muskeln erzeugt wird, die Bewegung fortzusetzen.

Wir müssen betonen, dass der Klonus eine Manifestation einer Läsion ist, die das obere Motoneuron betrifft. Mediziner/innen bezeichnen dies als Läsion des ersten Motoneurons. Daher geht sie häufig mit anderen Anzeichen von Hyperreflexie (übersteigerten Reflexen) einher.

Wir denken, das könnte dich auch interessieren: Was ist der Greifreflex bei Säuglingen?

Spezifische Ursachen

Eine Verletzung der Pyramidenbahn kann als Folge vieler Krankheiten und Situationen auftreten. Daher ist der Klonus ein eher unspezifisches Zeichen.

Eine der Hauptursachen für den Klonus ist ein Schlaganfall. Ein Bereich des Gehirns wird nicht mehr mit sauerstoffreichem Blut versorgt und seine Zellen werden geschädigt.

Er kann auch durch ein Trauma des Rückenmarks verursacht werden. Auch infektiöse Prozesse wie Meningitis und Enzephalitis können zu diesem Symptom führen. Multiple Sklerose, eine Autoimmunerkrankung, wird ebenfalls mit dem Auftreten von Klonus in Verbindung gebracht.

Darüber hinaus können auch Tumore und Abszesse einen Klonus verursachen. Es ist wichtig zu wissen, dass es Fälle gibt, in denen der Klonus im Zusammenhang mit einer Vergiftung auftritt. Dies kann auf Medikamente wie trizyklische Antidepressiva oder Serotonin-Wiederaufnahmehemmer zurückzuführen sein.

Wie erfolgt die Diagnose?

Die Diagnose des Klonus erfolgt normalerweise durch eine körperliche Untersuchung. Der Arzt/die Ärztin bewertet alle Reflexe und führt eine vollständige Untersuchung durch.

Außerdem werden die auftretenden Zuckungen in der Regel gezählt. Sobald ein Klonus festgestellt wurde, ist es wichtig, eine vollständige Analyse durchzuführen, um die Ursache zu finden. Dies erfordert üblicherweise eine Reihe ergänzender medizinischer Untersuchungen.

Eine der am häufigsten angewandten ist die Magnetresonanztomographie. Dieses Bildgebungsverfahren ermöglicht eine detaillierte Betrachtung des Hirngewebes. Darüber hinaus ordnet der Arzt/die Ärztin meist auch Blut- und Liquoruntersuchungen an. Um letztere zu erhalten, sollte eine Lumbalpunktion erfolgen.

Klonus - Röntgenbild Gehirn
Ein Hirnscan ist bei der Erkennung eines Klonus unerlässlich. Die Ursache muss schnell gefunden werden.

Lies auch diesen Artikel: Autonome Dysreflexie und ihre Gefahren

Behandlungsmöglichkeiten für Klonus

Die Behandlung von Klonus hängt von der Ursache ab. Deshalb ist es wichtig, eine genaue Diagnose zu stellen.

Es gibt jedoch eine Reihe von Medikamenten, die die Symptome lindern können. Das sind Medikamente, die als Muskelrelaxantien und Beruhigungsmittel wirken. Es gibt zum Beispiel die Benzodiazepine Diazepam oder Clonazepam. Zudem auch Baclofen oder Thiazinidin.

Allerdings haben all diese Mittel auch Nebenwirkungen. Sie führen häufig zu Verwirrung, Müdigkeit, Schläfrigkeit und Schwindelgefühl. Einige von ihnen können zur Abhängigkeit führen.

Therapeutische Alternativen

Eine der Alternativen zur Behandlung des Klonus sind Botulinumtoxin-Injektionen. Der Grund dafür ist, dass dieses Präparat dazu beiträgt, die Muskeln zu entspannen und so die Übertragung von Nervenimpulsen zu verhindern.

Botulinumtoxin-Injektionen haben eine begrenzte Wirkung. Nach einer gewissen Zeit schwächt sich die Wirkung ab. Deshalb sind häufige Anwendungen im Abstand von mehreren Monaten erforderlich.

Die Physiotherapie gilt als weitere Säule der Behandlung. Mit Hilfe von Rehabilitationstechniken wird die Dehnung der Muskeln angeregt. Außerdem lässt sich dadurch der Bewegungsradius vergrößern.

In einigen Fällen, in denen die Behandlung nicht anschlägt, kann eine Operation erforderlich sein. Dabei werden die Nerven durchtrennt, die das Muskelzucken verursachen.

Klonus: Ein Anzeichen für etwas Größeres und Ernsteres

Klonus ist eine Reihe von unwillkürlichen Kontraktionen bestimmter Muskelgruppen. Am häufigsten sind die Knöchel und Knie betroffen. Dieses Zeichen ist typisch für neurologische Läsionen, die die Pyramidenbahn betreffen.

Da es sich um einen unspezifischen Zustand handelt, müssen Ärzt/innen unbedingt eine umfassende Untersuchung durchführen, um die Ursache zu finden. Es gibt bestimmte Behandlungen, die helfen, die Symptome zu lindern. Das Wichtigste ist jedoch, die zugrunde liegende Krankheit zu behandeln.




Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.