Frühwarnzeichen für Multiple Sklerose

Es gibt verschiedene Frühwarnzeichen für Multiple Sklerose wie Sehstörungen, Müdigkeit und Schwäche. Welche anderen Anzeichen helfen dabei, diese Erkrankung zu erkennen? In diesem Artikel erfährst du alles Wissenswerte!
Frühwarnzeichen für Multiple Sklerose

Letzte Aktualisierung: 04. Oktober 2021

Multiple Sklerose ist eine komplexe und heterogene Autoimmunerkrankung. Sie befällt das zentrale Nervensystem, also das Gehirn und das Rückenmark. Manche Wissenschaftler nennen sie die Krankheit mit den tausend Gesichtern. In unserem heutigen Artikel sehen wir uns einige der ersten Anzeichen von Multipler Sklerose genauer an.

Weltweit leiden etwa 2,5 Millionen Menschen an dieser Erkrankung. Obwohl die Ursache unbekannt ist, glauben Forscher, dass es eine wichtige genetische Komponente gibt. Außerdem sind mehr Frauen als Männer betroffen, vor allem im Alter zwischen 20 und 40 Jahren.

Darüber hinaus solltest du wissen, dass die Symptome dieser Krankheit je nach Schwere und Ort der Nervenschädigung variieren. Daher wollen wir dir nachfolgend mehr über die häufigsten Frühwarnzeichen für Multiple Sklerose und ihre anderen Hauptmerkmale erzählen.

Warum tritt Multiple Sklerose auf?

Wie wir bereits erwähnt haben, ist Multiple Sklerose eine chronische und degenerative Krankheit. Dabei gerät das Immunsystem außer Kontrolle und beginnt, das Gewebe im zentralen Nervensystem anzugreifen. Insbesondere greift es eine Substanz an, die Myelin genannt wird.

Myelin ist eine Substanz, die die Nervenfasern umhüllt und die Übertragung von Nervenimpulsen unterstützt. Wenn das Immunsystem es angreift und beeinträchtigt, können die Nerven diese Impulse nicht weiterleiten.

Auf diese Weise können alle Empfindungen und motorischen Funktionen beeinträchtigt werden, je nachdem, welcher Nerv verletzt ist. Multiple Sklerose entwickelt sich in Schüben, die immer wieder auftreten. Das heißt, es gibt Perioden mit Symptomen und andere, in denen die Krankheit teilweise zurückgeht.

Obwohl die Ursache dieser Krankheit tatsächlich unbekannt ist, kennen wir bestimmte Risikofaktoren für ihre Entstehung.So haben Frauen ein fast dreimal höheres Erkrankungsrisiko als Männer. Das Gleiche gilt, wenn die Krankheit in der Familie vorkommt.

Multiple Sklerose - Ein Mediziner mit einem Gehirnmodell

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Posteriore kortikale Atrophie: Diagnose und Behandlung

Was sind die ersten Anzeichen von Multipler Sklerose?

Die Wahrheit ist, dass die Symptome der Multiplen Sklerose von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sind. Tatsächlich kann ein und derselbe Patient im Laufe der Jahre unterschiedliche Symptome haben, je nachdem, wo sich die Läsion befindet. Zunächst wollen wir einige der frühen Anzeichen von Multipler Sklerose erwähnen:

  • Am Anfang dieser Krankheit stehen Sehprobleme. Das Sehvermögen wird allmählich beeinträchtigt, beginnend mit verschwommenem oder doppeltem Sehen bis hin zum vollständigen Verlust der Sehkraft.
  • Müdigkeit und Schwäche sind ebenfalls sehr häufig, vor allem in den Extremitäten oder auf einer Körperseite. Dies ist bei etwa 80 % der Menschen mit Multipler Sklerose der Fall.
  • Hinzu kommt meist ein Taubheitsgefühl in Bereichen wie den Fingern, dem Gesicht oder den Beinen. Bei manchen Menschen tritt auch das Lhermitte-Zeichen auf. Ärzte beschreiben dies als ein elektrisches Gefühl, das sich im Nacken bemerkbar macht.

Frühwarnzeichen für Multiple Sklerose: Welche anderen Funktionen sind betroffen?

In vielen Fällen verursacht Multiple Sklerose Gleichgewichtsprobleme und mangelnde Koordination. Das kann sich zum Beispiel auf die Art und Weise auswirken, wie du gehst. Genauso kann sie deine sexuelle Funktion beeinträchtigen und Probleme beim Wasserlassen oder Stuhlgang verursachen.

Darüber hinaus solltest du bedenken, dass es sich um eine komplexe Krankheit handelt, die viele emotionale Probleme verursachen kann. Außerdem kann sie das Gedächtnis, die Aufmerksamkeitsspanne und sogar die Sprache beeinträchtigen.

Multiple Sklerose - Ein Arzt betrachtet ein Röntgenbild der Wirbelsäule

Wie wird Multiple Sklerose diagnostiziert?

Leider gibt es keinen speziellen Test, um diese Krankheit zu diagnostizieren. Daher ist es wichtig, auf alle Symptome zu achten und andere Ursachen auszuschließen.

Normalerweise erfolgt der Nachweis durch eine Blutuntersuchung oder eine Lumbalpunktion. Bei einer Lumbalpunktion wird Flüssigkeit aus der Wirbelsäule entnommen, um zu prüfen, ob etwas nicht in Ordnung ist. Außerdem können die Ärzte damit Infektionen und andere Krankheiten ausschließen.

Ein MRT zeigt, wo sich die durch Multiple Sklerose verursachten Läsionen befinden. Auf jeden Fall solltest du bei den ersten Anzeichen von Multipler Sklerose einen Arzt aufsuchen, um eine Diagnose zu erhalten.

Es könnte dich interessieren ...
14 Anzeichen für Multiple Sklerose, die du kennen solltest
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
14 Anzeichen für Multiple Sklerose, die du kennen solltest

Multiple Sklerose ist die häufigste neurologische Erkrankung, die bereits in jungen Jahren zu einer bleibenden Behinderung führen kann.