Was ist Biopsychologie und wozu dient sie?

Jeder Gedanke, jedes Gefühl und jedes Verhalten hat ein biologisches Korrelat, eine physische Grundlage, die wir erforschen können. Hier erfährst du mehr über Biopsychologie und die Beziehung zwischen Körper und Geist.
Was ist Biopsychologie und wozu dient sie?
Elena Sanz

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Elena Sanz.

Letzte Aktualisierung: 07. Dezember 2022

Manchmal erscheinen die Psychologie und ihre Konzepte etwas abstrakt. Überzeugungen, Emotionen und Verhalten zu verstehen, mag eher philosophisch als weltlich erscheinen. Die Wahrheit ist jedoch, dass jeder innere Prozess ein physiologisches Korrelat hat, d.h. eine Darstellung im Körper und in der Biologie, die erklärt, warum er stattfindet. Und das ist es, was die Biopsychologie untersucht.

Diese Teildisziplin der Psychologie analysiert die Funktionsweise des gesunden Gehirns, aber auch die Faktoren, die bei Krankheiten wie Demenz, neurologischen Entwicklungsstörungen und Depressionen eine Rolle spielen. Kurz gesagt, die Biopsychologie versucht zu verstehen, wie das Gehirn, das Nervensystem und die Neurotransmitter mentale Prozesse beeinflussen.

Geschichte und Entwicklung der Biopsychologie

Die Idee, dass der Geist und der Körper miteinander verbunden sind, dass das Biologische und das Psychologische eng miteinander verknüpft sind, reicht weit in die Vergangenheit zurück. Schon antike Denker und Philosophen stellten fest, dass der Geist im Gehirn sitzt und dass das Nervensystem zwischen den Reizen, die wir aus der Umwelt erhalten, und unseren Reaktionen vermittelt.

Später wurden Theorien wie die Phrenologie entwickelt, die besagte, dass Persönlichkeitsmerkmale durch die Form des Schädels (seine Struktur, Vorsprünge und Vertiefungen) bestimmt werden können. Obwohl sie verworfen wurde, gewann die Hypothese, dass geistige Funktionen in bestimmten Bereichen des Gehirns angesiedelt sind, an Bedeutung.

Dank des technologischen Fortschritts und innovativer Techniken wie Gehirnscans sind wir heute in der Lage, diese physischen Korrelate von Gedanken, Gefühlen und Verhalten zu erkennen. Dadurch können wir wirksamer intervenieren.

Biopsychologie - Frau mit Elektroden am Kopf
Die heutigen bildgebenden Verfahren ermöglichen es, biologische Veränderungen, die durch Gedanken hervorgerufen werden, in Echtzeit zu sehen.

Lies auch diesen Artikel: Kann das Gehirn Schmerz fühlen?

Was erforscht die Biopsychologie?

Die Biopsychologie wird auch als Physiologische Psychologie, Verhaltensneurowissenschaft oder Psychobiologie bezeichnet. Wie bereits erwähnt, untersucht sie die Beziehung zwischen psychologischen Prozessen und den ihnen zugrunde liegenden physiologischen Ereignissen.

Um ihre Grundlagen besser zu verstehen, sollten wir uns die folgenden Prinzipien ansehen, an denen sie sich orientiert:

  • Die Psychologie gilt als eine Laborwissenschaft.
  • Jedes Verhalten und jeder psychologische Prozess kann auf der Grundlage biologischer Konzepte erklärt werden. Alle sind eine Folge von Genetik und Biologie.
  • Die meisten menschlichen Verhaltensweisen sind evolutionär bedingt und haben sich zur Anpassung an die Umwelt entwickelt.
  • Es kommen vergleichende Methoden zum Einsatz, um das menschliche Verhalten durch die Untersuchung verschiedener Tierarten besser zu verstehen.
  • Vererbung und Genetik werden ebenso untersucht wie die Struktur des Gehirns, das Nerven- und Hormonsystem und die Neurotransmitter.

Neben diesen Grundsätzen gibt es bestimmte Phänomene, denen diese Wissenschaft besondere Aufmerksamkeit schenkt:

  • Biologische Rhythmen
  • Stoffwechsel und hormonelle Prozesse
  • Verhaltensweisen, die mit Motivation zu tun haben
  • Emotionen, Lernen, Gedächtnis und Kognition
  • Die Wirkung von Drogen und Medikamenten auf die Funktion des Nervensystems
  • Die physikalischen Grundlagen, die an den Prozessen der Empfindung und Wahrnehmung von inneren und äußeren Reizen beteiligt sind

Wozu dient sie und was sind ihre Anwendungen?

Die Anwendungen der Biopsychologie können sich auf die Grundlagen- oder die angewandte Forschung konzentrieren. Im ersten Fall geht es darum, den Wissensstand aus wissenschaftlicher Neugierde zu erweitern. Darüber hinaus fördert die angewandte Forschung Interventionen, die sich mit einem Bedürfnis befassen und Lösungen bieten.

Beobachtungsmethoden, bei denen Daten gesammelt werden, ohne die beteiligten Variablen zu verändern, werden eingesetzt, um zu den gewünschten Erkenntnissen zu gelangen. Aber auch Experimente kommen zum Einsatz, um die Ursachen verschiedener Phänomene zu erforschen.

In diesem Zusammenhang wird sowohl an Menschen als auch an Tieren geforscht. Dadurch ist es möglich, die phylogenetische Entwicklung von Verhaltensmustern zu verstehen, von den einfachsten Arten (bei denen es einfacher ist, die Zusammenhänge zwischen Gehirn und Verhalten aufzudecken) bis hin zu den komplexesten.

Psychobiolog/innen arbeiten und sind in verschiedenen Bereichen tätig, von der Forschung bis zur pharmazeutischen Industrie. Außerdem entwickeln sie klinische Anwendungen und arbeiten in Bereichen wie der Neurologie, wo sie Patienten mit verschiedenen Verletzungen oder Krankheiten behandeln:

  • Autismus
  • Süchte
  • Ängste
  • Schizophrenie
  • Wutverhalten
  • Stimmungsstörungen
  • Parkinson, Alzheimer und andere Demenzkrankheiten
Biopsychologie - älteres Paar schaut sich gemeinsam ein Buch an
Die Biopsychologie liefert Grundlagen für die Behandlung und den Umgang mit Demenz.

Andere Anwendungen

Das Wissen aus der Biopsychologie spielt auch in der Erziehung und Kindheit eine wichtige Rolle. Ihre Ergebnisse können eine angemessene frühe Stimulation unterstützen, die das Lernen fördert und das Potenzial der Gehirnplastizität nutzt.

Darüber hinaus ist sie auch bei Ansätzen wie der Achtsamkeit nützlich, um zu verstehen, wie eine Person ihre Aufmerksamkeit und Achtsamkeit verbessern kann. Sie kann sogar helfen zu verstehen, wie psychologische Prozesse die körperliche Genesung nach einem Eingriff oder einer Krankheit fördern oder behindern.

Kurz gesagt, die Biopsychologie erinnert uns an die enge Beziehung zwischen Geist und Körper und an die Notwendigkeit, sie gemeinsam zu verstehen, um ein besseres Verständnis und wirksame Interventionen zur Verbesserung des Wohlbefindens zu erreichen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die Philosophie des Geistes: Beziehung zwischen Geist und Gehirn
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Die Philosophie des Geistes: Beziehung zwischen Geist und Gehirn

Die Philosophie des Geistes ist ein Zweig der Philosophie, der die Natur mentaler Phänomene und ihre Wirkungen und Ursachen untersucht.



  • Escera, C. (2004). Aproximación histórica y conceptual a la Neurociencia Cognitiva. Cognitiva16(2), 141-61.
  • Marín, N. (2017). Psicobiología del cáncer colorrectal: relación entre factores biológicos y psicológicos en pacientes tratados quirúrgicamente. Facultad de Medicina, Universidad de Málaga.
  • Ripoll, D. R. (2010). Fundamentos de psicobiología (Vol. 147). Editorial UOC.

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.