Warum werden wir im Winter häufiger krank? Eine Studie enthüllt neue Details

Wir berichten über die Ergebnisse einer Gruppe von Wissenschaftler/innen, die herausgefunden haben, warum wir im Winter häufiger krank werden. Die Antwort scheint in der Nase zu liegen.
Warum werden wir im Winter häufiger krank? Eine Studie enthüllt neue Details
Leonardo Biolatto

Geprüft und freigegeben von dem Facharzt Leonardo Biolatto.

Letzte Aktualisierung: 27. Dezember 2022

Es ist eine Tatsache, dass Menschen im Winter häufiger krank werden als in anderen Jahreszeiten. Und eine aktuelle Studie enthüllt neue Details dazu.

Man hat immer geglaubt, dass Viren wie die Influenza-Viren bei sinkenden Temperaturen eine größere Wirkung haben, weil wir uns in geschlossenen Räumen aufhalten. Das heißt, wenn einer von uns die Krankheit schon hat, kann sie sich leichter auf andere übertragen.

Forscher/innen des Teams vom Massachusetts Eye and Ear Hospital und der Northeastern University vermuten jedoch, dass es biologische Gründe für dieses Phänomen gibt. Willst du mehr wissen? Lies weiter!

Die kalte Jahreszeit beeinflusst die Immunreaktion der Nase

Die Ergebnisse der oben zitierten Studie legen nahe, dass wir im Winter häufiger krank werden, weil die kalten Temperaturen die Immunreaktion der Nase erheblich beeinträchtigen. Wenn sich ein Virus, wie z. B. das Grippevirus, in der Umwelt befindet, können seine Partikel auf zwei verschiedene Arten in dieses Organ gelangen:

  1. Durch Inhalation
  2. Durch direkten Kontakt

Die Nase ist einer der ersten Berührungspunkte zwischen der Außenwelt und dem Körperinneren.

-Dr. Benjamin Bleier, Mitautor der im Journal of Allergy and Clinical Immunology veröffentlichten Studie-

Bereits 2018 hatten Dr. Bleier und ein Team von Wissenschaftler/innen entdeckt, dass Zellen im vorderen Teil der Nase, wenn sie Bakterien erkennen, Milliarden winziger Säckchen mit Flüssigkeit freisetzen. Diese sogenannten extrazellulären Vesikel (EV) wandern schnell in den Schleim, um die Bakterien zu umschließen und anzugreifen, bevor sie eine Chance haben, dich zu infizieren.

Praktisch gesehen besteht ihre Funktion darin, Bakterien abzutöten, bevor sie dich infizieren und krank machen können. Diese Entdeckung veranlasste die Gruppe von Wissenschaftlern, weiter zu forschen.

Daraufhin untersuchte unser Team, ob diese Reaktion auch bei einigen Viren auftritt, die häufige Infektionen der oberen Atemwege, wie z. B. die Erkältung, verursachen.

-Dr. Bleier-

Im Winter häufiger krank - Schaubild einer Nase
Der Studie zufolge werden wir im Winter häufiger krank, weil die Erkältung die Immunreaktion der Nase beeinträchtigt.

Warum werden wir im Winter häufiger krank? Die EV-Qualität nimmt bei Kälte ab

Mit der Hypothese, dass die nasale Immunantwort bei kaltem Wetter beeinträchtigt ist, begannen Bleier und sein Team neue Forschungen.

Um ihren Ansatz zu testen, setzten sie das Nasengewebe Temperaturen von 4,4 Grad Celsius aus. Sie fanden heraus, dass dies zu einer Verringerung der Gewebetemperatur um etwa 5 Grad Celsius führte, was sich auf das Immunsystem auswirkte. Der Rückgang reduzierte die angeborene Immunantwort erheblich.

Die Anzahl der unter diesen Bedingungen freigesetzten extrazellulären Vesikel (EV) ging um mehr als 40 % zurück und ihre Qualität war beeinträchtigt. Die verminderte Reaktion erleichtert es den Viren, sich an den Nasenzellen festzusetzen.

Dies ist die erste Studie, die eine biologische Erklärung dafür in Betracht zieht, warum wir im Winter häufiger krank werden

Seit vielen Jahren gilt es als selbstverständlich, dass wir im Winter häufiger krank werden. Allerdings ist diese Studie die erste, die biologische Faktoren zur Erklärung der Ursachen heranzieht.

Bleier und sein Team halten ihre Ergebnisse für sehr bedeutsam. Nach ihrem Kenntnisstand ist diese Studie die erste, die eine biologische Erklärung für dieses Phänomen liefert und als Grundlage für das Verständnis und die Vorbeugung von Infektionen der oberen Atemwege wie Erkältungen, Grippe und COVID-19 dient.

Bleier und sein Team halten ihre Ergebnisse für sehr bedeutsam. Nach ihrem Wissen ist diese Studie die erste, die eine biologische Erklärung für dieses Phänomen liefert und als Grundlage für das Verständnis und die Vorbeugung von Infektionen der oberen Atemwege wie Erkältungen, Grippe und COVID-19 dient.

Wichtig ist, dass die verwendeten Nasenzellen von Freiwilligen gespendet und in einem Labor gezüchtet wurden.

Das heißt, die Menschen mussten den Viren nicht direkt ausgesetzt werden. Die natürlichen Bedingungen in der Nase wurden simuliert. Außerdem gab es Temperaturschwankungen, um die Veränderungen in der Immunreaktion besser beobachten zu können.

Vorerst werden weitere Experimente an Freiwilligen abgewartet, um die Hypothese zu bestätigen, falls sich herausstellt, dass die Reaktion mit der simulierten übereinstimmt. Dennoch ist dies bereits ein Durchbruch bei der Bekämpfung häufiger Wintererkrankungen der Atemwege.

Im Winter häufiger krank - Frau mit Schnupfen
Die Studie bestätigt den biologischen Grund, warum wir im Winter häufiger krank werden. Und die Antwort scheint in der Temperatur zu liegen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Keine Selbstmedikation mit Antibiotika

Trotz der Fortschritte gibt es immer noch Präventivmaßnahmen gegen die Influenza

Nach Angaben der Cleveland Clinic ist die Grippe eine Infektion der oberen Atemwege, die Nase, Mund, Rachen und Lunge befällt. Die Symptome sind von Person zu Person unterschiedlich, aber es gibt einige, die immer wieder auftreten:

  • Fieber
  • Niesen
  • Tränende Augen
  • Laufende Nase
  • Kopfschmerzen
  • Körper- und Gliederschmerzen
  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • Husten und Halsschmerzen
  • Schüttelfrost und Schweißausbrüche
  • Übelkeit und Appetitlosigkeit

Es gibt kein spezifisches Heilmittel für die Grippe, aber eine Reihe von Medikamenten, die die Symptome lindern.

Es gibt einen vorbeugenden Grippeimpfstoff, der als Injektion oder Nasenspray verabreicht wird. Die Methode besteht darin, den Körper dem abgeschwächten Virus auszusetzen, damit der Körper Antikörper entwickelt.

Neben der Impfung und der Einhaltung des empfohlenen medizinischen Zeitplans ist häufiges Händewaschen für die Prävention unerlässlich. Außerdem ist es wichtig, sich gesund zu ernähren, Sport zu treiben und ausreichend zu trinken.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Warum treten Grippewellen im Winter auf?
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Warum treten Grippewellen im Winter auf?

Grippewellen sind in den kalten Wintermonaten regelmäßig zu Gast. Doch weißt du, warum das so ist? Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren.



  • Benjamin S. Bleier; Di Huang; Maie S. Taha; Ángela L. Nocera; Anan D. Workman; Mansoor M. Amiji. Cold exposure impairs extracellular vesicle swarm–mediated nasal antiviral immunity. The Journal of Allergy and Clinical Immunology. 2022.  DOI:https://doi.org/10.1016/j.jaci.2022.09.037

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.