Warum Nachspeisen in der Ernährung wichtig sind!

31 August, 2020
Du verzichtest auf Nachspeisen, da du denkst, dass sie ungesund sind oder dick machen. Dann solltest du wissen, dass ein Dessert nach dem Essen gesünder ist als ständiges Naschen zwischendurch! 

In unserem heutigen Artikel erfährst du, warum und in welcher Form Nachspeisen gesund sein können. Wissenschaftler haben vielfach bestätigt, dass Einfachzucker ungesund ist und die Stoffwechselgesundheit gefährden kann. Doch es gibt Alternativen, die nach dem Essen zu empfehlen sind, um nicht auf ein leckeres Dessert verzichten zu müssen.

Bevor wir näher auf dieses Thema eingehen, möchten wir kurz klarstellen, dass Nachspeisen mit Milch (wie zum Beispiel Pudding oder Schokoladecreme) nicht mit Joghurt gleichgesetzt werden kann. Es handelt sich um Produkte mit unterschiedlichen Eigenschaften und Nährstoffen, was du unbedingt berücksichtigen solltest.

Erfahre jetzt, welche Nachspeisen gesund sein können und worauf du dabei achten solltest.

Gesunde Nachspeisen: Joghurt

Ein kleines Dessert nach dem Essen gehört zu den genussvollen Augenblicken und sollte deshalb nicht fehlen. Joghurt ist eine ausgezeichnete Option, denn es handelt sich um ein fermentiertes Milchprodukt, das reich an Probiotika ist. 

Probiotika sind lebende Bakterien, die für die intestinale Mikrobiota sehr wichtig sind. Bei regelmäßigem Konsum können damit Magen-Darm-Probleme gelindert werden, wie aus einer in der Zeitschrift American Family Physician veröffentlichten Revision hervorgeht. 

Sie helfen nicht nur in der Prävention von Durchfall, sondern sind auch in der Behandlung chronischer Krankheiten sehr wichtig. Wissenschaftliche Studien konnten ausreichend belegen, dass Probiotika intestinale Entzündungskrankheiten lindern können, für die es noch keine Heilung gibt. 

Du kannst diese Vorteile von Probiotika auf zwei unterschiedliche Arten nutzen: entweder durch ein Nahrungsergänzungsmittel oder indem du Joghurt regelmäßig in deine Ernährung einbaust. Es handelt sich also um eine ausgezeichnete Nachspeise!

Nachspeisen mit Joghurt
Joghurt liefert wichtige Probiotika und eignet sich deshalb ausgezeichnet als Dessert.

Entdecke auch diesen Beitrag: Ist Joghurt bei Durchfall zu empfehlen?

Nachspeisen mit Obst

Oft hört man, dass Obst besser vor dem Essen als danach verspeist werden sollte, um ein Sättigungsgefühl zu erreichen. Doch die wissenschaftliche Literatur bestätigt diese Aussage nicht.

Obst ist praktisch zu jeder Tageszeit vorteilhaft. Eine in der Zeitschrift Critical Reviews in Food Science and Nutrition veröffentlichte Studie informiert zum Beispiel, dass es Polyphenole enthält, die systemische Entzündungen lindern.

Aus diesem Grund ist es vorteilhaft, Obst als Dessert oder Erfrischung zwischendurch zu verzehren. Wir empfehlen zum Beispiel Äpfel, die reich an Ballaststoffen sind und auch viele andere wichtige Vitalstoffe liefern. Die in Äpfeln enthaltenen Pektine werden von Wissenschaftlern mit einer besseren Darmgesundheit assoziiert. 

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Darmträgheit: Alles, was du wissen musst

Nicht alle Desserts sind vorteilhaft: Vorsicht mit Süßem!

Es ist besser, ein Dessert zu verspeisen, als den ganzen Tag über Süßes zu naschen. Denn nach dem Essen wird der Zucker nicht so schnell vom Blut aufgenommen. Wenn du allerdings immer wieder Süßes verspeist, bleibt der Blutzuckerspiegel ständig hoch und führt so zur Dauerbelastung.

Vergiss jedoch nicht, dass nicht jede Nachspeise gesund ist. Nachspeisen sind oft sehr süß und viele entscheiden sich für Fertigprodukte.

Fertige Schokocreme, Milchreis oder Mousse aus dem Lebensmittelgeschäft enthalten meist viel Zucker und andere Zusätze, liefern jedoch nur wenige Nährstoffe. Diese Nachspeisen lassen den Blutzuckerspiegel steigen und können zu einer Insulinresistenz führen, wenn sie häufig verzehrt werden. In der Folge könnte sich ein Diabetes entwickeln.

Diese chronische Krankheit beeinträchtigt die Lebensqualität und kann nicht geheilt werden. Verschiedene Studien weisen sogar auf einen Zusammenhang von Diabetes und einem erhöhten Krebsrisiko hin. Allerdings sind in diesem Bereich weitere Forschungen nötig, um dies bestätigen zu können.

Die wichtigste Maßnahme ist die Prävention. Du solltest deshalb keine stark gezuckerten Fertigprodukte als Nachspeise verzehren. Entscheide dich immer für gesunde Desserts, die möglichst wenig Zucker enthalten sollten, den Körper jedoch mit wichtigen Nährstoffen versorgen.

Nachspeisen mit Obst
Obst liefert Ballaststoffe und wichtige Vitalstoffe, welche die Stoffwechselgesundheit fördern.

Nachspeisen sind wichtig, sollten jedoch gesund sein!

Wie du siehst, sind Nachspeisen zu empfehlen, wenn du die richtige Wahl triffst. Wenn du gesund kochst, danach jedoch ein Dessert mit viel Zucker verspeist, ergibt dies wenig Sinn. Natürlich kannst du manchmal eine Ausnahme machen, doch gezuckerte Desserts sollten nicht zur Regel werden. Obst und Joghurt eignen sich ausgezeichnet, um die Mahlzeit abzuschließen. Sie schmecken leicht süß und liefern wichtige Nährstoffe. Am besten kombinierst du beides!

Vergiss nicht, dass nicht jeder Joghurt zu empfehlen ist. Wähle am besten ungezuckerten Naturjoghurt. Auch griechischer Joghurt oder Kefir sind ausgezeichnet.

  • Wilkins T., Sequoia J., Probiotics for gastrointestinal conditions: a summary of the evidence. Am Fam Physician, 2017. 96 (3): 170-178.
  • Barbara G., Cremon C., Azpiroz F., Probiotics in irritable bowel syndrome: where are we? Neurogastroenterol Motil, 2018.
  • Joseph SV., Edirisinghe I., Burton Freeman BM., Fruit polyphenols: a review of anti inflammatory effects in humans. Crit Rev Food Sci Nutr, 2016. 56 (3): 419-44.
  • Wilms E., Jonkers DMA., Savelkoul HFJ., Elizalde M., et al., The impact of pectin supplemetation on intestinal barrier function in healthy young adults and healthy elderly. Nutrients, 2019.
  • Fontalva Pico, Ana Amelia. “Implicación de la resistencia a la insulina y el tejido adiposo en el síndrome metabólico en pacientes obesos.” (2017).
  • Bonagiri PR., Shubrook JH., Review of associations between type 2 diabetes and cancer. Clin Diabetes, 2020. 38 (3): 256-265.
  • Fernández-Gaxiola, Ana Cecilia, Anabelle Bonvecchio Arenas, and Juan Rivera Dommarco. “Aumentar el consumo de verduras, frutas, cereales, leguminosas y agua simple.” GUÍAS ALIMENTARIAS (2015).
  • Babio, Nancy, Guillermo Mena-Sánchez, and Jordi Salas-Salvadó. “Más allá del valor nutricional del yogur:¿ un indicador de la calidad de la dieta?.” Nutrición hospitalaria 34 (2017): 26-30.