Warum du nach dem Aufstehen Wasser trinken solltest

· 5 Juni, 2015
Wenn du beim Essen Wasser trinkst, könnte dies die Verdauung beeinflussen. Es ist besser, das Wasser vor dem Essen einzunehmen, denn so schützt es die Magenwände und wirkt sättigend. Du kannst damit verhindern, übermäßig zu essen.

Immer wieder hört oder liest man, dass man morgens Wasser trinken soll. Was steckt dahinter? Warum ist es so wichtig? Was macht diese Gewohnheit so gesund? Wir erklären es dir!

Warum Wasser trinken?

Der menschliche Körper eines Erwachsenen besteht zu 65% aus Wasser, das Gehirn sogar aus bis zu über 80%! Um alle Körperfunktionen aufrechtzuerhalten, braucht unser Körper also immer genug Flüssigkeitsnachschub.

Am besten, in Form von reinem Wasser. Achte darauf, dass das Wasser, das du trinkst, mineralreich ist. Es lohnt sich, im Supermarkt mit etwas Zeit die Etiketten zu vergleichen. Nimm das Wasser, das den höchsten Mineralstoffgehalt hat.

Schmeckt es dir nicht, wähle das mit dem zweithöchsten Mineralstoffgehalt. So führst du deinem Körper beim Trinken schon gleich wichtige Mineralien zu, die er braucht, um seine Körperfunktionen aufrecht zu halten!

Lesetipp: 8 besondere Vorteile von Kokosnusswasser

wasserflaschen-500x333Warum nach dem Aufstehen Wasser trinken?

Während der Nacht verlierst du im Schlaf durch deinen Atem und durch deine Haut viel Flüssigkeit. Schlage daher deine Bettdecke zurück, damit die Feuchtigkeit aus deinem Bett entweichen kann.

Sorge dann aber auch dafür, die deinem Körper verlorene Flüssigkeit wieder aufzufüllen! Ein idealer Start in den Tag ist ein großes Glas Wasser. Das weckt nicht nur dich, sondern auch deinen gesamten Organismus von innen auf und bereitet deinen Verdauungstrakt auf das Frühstück vor.

Auch beim Frühstück solltest du genug Wasser trinken. Eine große Tasse Tee hilft beispielsweise weiter, den Flüssigkeitshaushalt schon am Morgen ins Gleichgewicht zu bringen!

Wasser EiswürfelGegen Kopfschmerzen

Flüssigkeitsmangel ist einer der häufigsten Gründe für Spannungskopfschmerz. Mit einem großen Glas Wasser am Morgen beugst du schon gut vor, dass dich im Laufe des Tages der Kopfschmerz packt.

Gegen Verstopfung

Wer nicht genug trinkt, stellt seinem Darm auch zu wenig Flüssigkeit zur Verfügung, um optimal zu arbeiten – der Stuhl wird hart und fest.

Zwei Liter Wasser sind das Minimum bei trägem Darm, bei Verstopfung darf es noch mehr sein! Man muss dann nicht sofort in die nächste Apotheke, um (meist teure) Hilfe zu bekommen.

Tees-gegen-WassereinlagerungenGegen Wassereinlagerungen

Viel trinken fördert einen guten Stoffwechsel und dieser wiederum sorgt dafür, dass der Körper ein ausgeglichenes Flüssigkeitsverhältnis hat. Viel trinken bedeutet also nicht: viel Wassereinlagerung, sondern exakt das Gegenteil!

Bitte trinke wirklich nur kalorienfreie Getränke wie Wasser oder Kräutertees, um nicht an Gewicht zuzulegen oder mit Zucker wieder Wasser einzulagern!

Aktiviert den Kreislauf

Ist der Körper nicht mit genug Flüssigkeit versorgt, wird das Blut dickflüssiger. Das Herz muss mehr leisten, um den Kreislauf im Gang zu halten und alle Zellen mit dem roten Lebenssaft zu versorgen.

Trinkst du genug, bleibt dein Kreislauf stabiler. Je nach Umgebungstemperatur und Luftfeuchtigkeit verliert der Körper über Nacht im Schlaf bis zu einem Liter Wasser über Schweiß und Atemluft.

Daher ist es nicht nur wichtig, Bett und Schlafzimmer am Morgen zu lüften, sondern auch, die verlorene Flüssigkeit wieder aufzufüllen.

Lesetipp: 6 Übungen für Herz-Kreislauf-Training

wasserRegt den Stoffwechsel an

Über den Urin werden die meisten Stoffwechselprodukte ausgeschieden. Trinkst du morgens gleich ein großes Glas Wasser, weckst du damit quasi auch deine Nieren, die mit ihrer Arbeit beginnen und dafür sorgen, dass Gifte und Stoffwechselprodukte abgebaut und ausgeschieden werden.

Weckt dich selbst auf

Mit einem Glas Wasser weckst du deinen Kreislauf, deinen Stoffwechsel, deinen Verdauungstrakt, dein Gehirn – und somit auch dich selbst auf! Ein Glas Wasser am Morgen erfrischt und belebt. Probiere es aus, du wirst die positive Wirkung spüren!

wasserWie viel Wasser?

Es ist keine schlechte Idee, sich eine Flasche Mineralwasser neben das Bett zu stellen. Dabei ist es egal, ob das Wasser Kohlensäure enthält oder nicht. Es sollte nur reich an Mineralien sein – und dir auch schmecken.

So sorgst du schon in der Nacht dafür, dass du, wenn du mit Durst aufwachst, ohne große Mühe deinen Flüssigkeitsbedarf decken kannst. Klingelt dann morgens der Wecker, kannst du dich aufsetzen und in den ersten Minuten des Tages deinem Körper das wichtige Lebenselixier zuführen.

Sei ehrlich: halbwach in die Küche tapsen verringert die Chance, dass du morgens das Glas Wasser trinkst! Stelle dir ein großes Glas (ca. 300ml) auf den Nachttisch, dann hast du auch gleich einen Anhaltspunkt für die Trinkmenge.

Die Faustformel für das, was du jeden Tag an Wasser zu dir nehmen musst ist ganz einfach: pro Kilo Körpergewicht sollten es ca. 40ml Wasser sein. Wiegst Du also 60kg, ist deine persönliche Trinkmenge an Wasser pro Tag 2,4 Liter.

Bei 70kg wären das 2,8 Liter, bei 80kg 3,2 Liter und so weiter. Diese Werte erhöhen sich noch, wenn du Sport treibst, schwitzt, in trockener Bergluft unterwegs bist, bei trockener Heizungsluft oder wenn du entwässernde Medikamente nimmst.