Warum du Erfrischungsgetränke vermeiden solltest

17 Februar, 2020
Handelsübliche Erfrischungsgetränke scheinen harmlos, doch jedes Mal, wenn du eines trinkst, schadet es deiner Gesundheit. Es ist Zeit, schlechte Gewohnheiten zu überwinden.

Erfrischungsgetränke sind leckere Durstlöscher, aber sie sind auch eine wahre Zuckerbombe, die unser Organismus nur verkraften kann, indem er sein natürliches Gleichgewicht dafür opfert. Darum führt das momentane Vergnügen beim Konsum handelsüblicher Erfrischungsgetränke auf lange Sicht zu einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen.

Auch als leicht und kalorienarm beworbene Getränke sind genauso schädlich. Obwohl sie anstatt Zucker alternative Süßungsmittel verwenden, ist bewiesen, dass auch sie Übergewicht verursachen und außerdem den Appetit steigern.

Die American Heart Association empfiehlt einen Konsum von weniger als 25 Gramm Zucker pro Tag für Erwachsene und noch weniger für Kinder. Eine kleine Dose Limo mit ungefähr 340 ml enthält 39 Gramm Zucker neben zusätzlichen Süßstoffen.

Die durch Softdrinks verursachten Probleme zu kennen, ist eine gute Motivation, um Alternativen zu finden, die wirklich den Durst stillen und gesund sind.

Handelsübliche Erfrischungsgetränke und ihre Auswirkung auf die Gesundheit

Erfrischungsgetränke
Neue Studien zeigten eine große Bandbreite an negativen Auswirkungen von Erfrischungsgetränken auf die Gesundheit.

Erfrischungsgetränke verfetten die Leber

Die Fruktose des Zuckers und des Maissirups, die in handelsüblichen Erfrischungsgetränken vorhanden sind, können von der Leber zwar verstoffwechselt werden, doch Studien zeigen, dass überschüssige Fruktose in Form von Fett eingelagert wird. Während ein Teil dieses Fetts zu Triglyceriden im Blut wird, bleibt der Rest davon in der Leber.

Sie verursachen Übergewicht

Erfrischungsgetränke führen zu Übergewicht
Der übermäßige Konsum dieser Art von Getränken begünstigt die Ansammlung von Bauchfett.

Neben Fett in der Leber wird die Fruktose auch in Bauchfett umgewandelt. Das ist bewiesenermaßen eine der Hauptursachen für Diabetes und Herzkrankheiten.

Vielleicht interessiert dich auch: Süßstoff gegen Adipositas: Mythos oder Wahrheit?

Erfrischungsgetränke erhöhen den Insulingehalt

Insulin bringt die Glukose im Blut zu den Zellen, aber die Softdrinks führen dazu, dass die Zellen aufgrund von Insulinresistenz für die Glukose unempfänglich werden. Wenn das geschieht, beginnt die Bauchspeicheldrüse, einen Überschuss dieses Hormons herzustellen.

Dieses Phänomen ist als metabolisches Syndrom bekannt, was zu Bluthochdruck und einem Überschuss an Fett oder Triglyceriden und Cholesterin im Blut sowie zu vielen weiteren Problemen führt.

Sie können Diabetes verursachen

Erfrischungsgetränke können Diabetes verursachen
Der in den Erfrischungsgetränken enthaltene Zucker begünstigt die Insulinresistenz, welche Diabetes verursacht.

Eine Studie, die mit 170 Teilnehmern unter der Leitung des Zentrums für Präventive Forschung der Universität von Stanford, Kalifornien, durchgeführt wurde, zeigte, dass der tägliche Konsum von handelsüblichen Erfrischungsgetränken das Risiko für Diabetes Typ 2 erhöht.

Erfrischungsgetränke erhöhen das Krebsrisiko

Eine weitere Studie, die in verschiedenen Ländern mit sechzigtausend Personen durchgeführt wurde, ermittelte Folgendes: Wer mindestens zwei Erfrischungsgetränke pro Woche zu sich nimmt, hat ein um 87 % höheres Risiko,  Bauchspeicheldrüsenkrebs zu bekommen.

Sie verursachen Herzprobleme

Erfrischungsgetränke sind schädlich für die Herzgesundheit
Die Veränderung des Fett- und Zuckergehalts im Blut erhöht das Risiko für Herzkrankheiten.

Softdrinks bewirken, dass die Menge von Kalium im Organismus unter das normale Niveau abfällt. Dadurch kann das sogenannte Lange-QT-Syndrom ausgelöst werden, was in Abnormalitäten der Kalium- und Natriumkanäle des Herzens besteht und Herzrhythmusstörungen verursacht.

Vielleicht interessiert dich auch:  8 Zuckeralternativen und ihr Nutzen

Sie können die Knochen schwächen

Eine der Zutaten in Erfrischungsgetränken ist Phosphorsäure, die der Konservierung dient. Phosphor ist notwendig für den Organismus, besonders für das Gehirn und die Gedächtnisfunktionen. Trotzdem ist ein Überschuss problematisch.

Kalzium und Phosphor sind in unserem Körper im Gleichgewicht. Wenn die Menge des Phosphors steigt, wird die Kalziumaufnahme verhindert. So kann der andauernde Konsum von Erfrischungsgetränken zu einem Kalziummangel und Krankheiten wie Osteoporose führen.

Magenprobleme durch Erfrischungsgetränke

Magenprobleme durch Erfrischungsgetränke
Der Konsum von Erfrischunggetränken konnte mit bakterieller Überpopulatien und Darmveränderungen in Verbindung gebracht werden.

Sowohl die Zuckerstoffe als auch die künstlichen Süßungsmittel im Fall der Diätgetränke begünstigen das übermäßige Wachstum von Bakterienkulturen im Darm, insbesondere der schlechten Bakterien.

Der Überschuss an Bakterien kann das Reizdarmsyndrom auslösen, das zu Problemen wie einem gereizten Darm, Immundefiziten und sogar Gedächtnisverlust führen kann.   

Besonders die künstlichen Süßstoffe werden mit der Vermehrung des Bakteriums Clostridium difficile in Verbindung gebracht, welches einer der Hauptverursacher von Mageninfektionen in den letzten Jahren ist, wie aus Studien von Dr. Robert Briton vom Baylor College of Medicine hervorgeht.

Wie kann man Erfrischungsgetränke ersetzen?

Ohne Zweifel ist das gesündeste Getränk Wasser. “Es ist nicht wichtig, ob es pur ist, mit Kohlensäure oder mit Geschmack. Wichtig ist, dass es weder Zucker noch Süßungsmittel enthält.”, sagt Allison Sylvestky von der Georgetown Universität in Washington.

  • Kohlensäurehaltiges Wasser mit Geschmack. Es ist eine gute Möglichkeit, anzufangen, weil es in seiner Beschaffenheit den Erfrischungsgetränken ähnelt.
  • Kalter Tee. Er ist erfrischend, beinhaltet Koffein, genau wie viele Erfrischungsgetränke, und du kannst ihn mit einem Löffelchen Honig süßen.
  • Mineralwasser mit Früchten. Du kannst ausprobieren, einen Fruchtsaft deines Geschmacks zu machen und Mineralwasser hinzugeben, um ein Erfrischungsgetränk nachzuahmen.
  • Fruchtwasser. Bereite einen Krug mit Fruchtscheiben vor, wie etwa Zitrone, Orange, Ananas, Äpfel, Erdbeeren oder irgendeine andere Frucht, und fülle ihn mit Wasser und Eiswürfeln. Dann lasse ihn eine Weile stehen und du wirst immer ein leckeres und erfrischendes Getränk zur Hand haben.
  • Natürliche Säfte. Du kannst auch direkt ausprobieren, natürliche Säfte zu trinken. Gibe keinen Zucker dazu, denn sie enthalten bereits den natürlichen Fruchtzucker. Aber ersetze die Erfrischungsgetränke auch nicht durch kommerzielle Fruchsäfte, denn diese enthalten ebenfalls zusätzlichen Zucker.
  • Kombucha. Ein etwas exotischeres, aber sehr gesundes Getränk. Es ist ein fermentierter Tee mit einem hohen Gehalt von Probiotika. Zwar schmeckt Kombucha leicht sauer, aber mit der Zeit kannst du dich an seinen Geschmack gewöhnen.
  • Kokoswasser. Es ist lecker, sehr erfrischend und steckt voller Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidantien.
  • The effect of sugar-free versus sugar-sweetened beverages on satiety, liking and wanting: an 18 month randomized double-blind trial in children.
    de Ruyter JC, Katan MB, Kuijper LD, Liem DG, Olthof MR. (2013). https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24167595
  • Effect of fructose overfeeding and fish oil administration on hepatic de novo lipogenesis and insulin sensitivity in healthy men. Faeh D, Minehira K, Schwarz JM, Periasamy R, Park S, Tappy L. Department of Physiology, University of Lausanne, Lausanne, Switzerland. (2005). https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15983189
  • Greater Fructose Consumption Is Associated with Cardiometabolic Risk Markers and Visceral Adiposity in Adolescents. Department of Pedriatrics Georgia Health Sciences University, Augusta, GA, Department of Nutrition, University of North Carolina, Chapel Hill, NC. (2012). https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3260058/
  • Fructose, weight gain, and the insulin resistance syndrome. Department of Nutrition, University of California, USA.(2002). https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12399260
  • Soft Drink and Juice Consumption and Risk of Pancreatic Cancer: The Singapore Chinese Health Study.Noel T. Mueller,1 Andrew Odegaard,2 Kristin Anderson,2 Jian-Min Yuan,2 Myron Gross,2 Woon-Puay Koh,3 and Mark A. Pereira. (2012). https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3404432/
  • Next-Generation Probiotics Targeting Clostridium difficile through Precursor-Directed Antimicrobial Biosynthesis.Department of Pathology & Immunology, Baylor College of Medicine, Houston, Texas, USA. (2017). https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5607411/