Verursacht Schimmel zu Hause gesundheitliche Probleme?

Luftfeuchtigkeit in Innenräumen kann zu Schimmelbildung in verschiedenen Zimmern führen. Dies kann nicht nur Schäden an der Bausubstanz verursachen, sondern auch ein Auslöser für gesundheitliche Probleme sein.
Verursacht Schimmel zu Hause gesundheitliche Probleme?

Letzte Aktualisierung: 27. Dezember 2020

Das Vorhandensein von Schimmel zu Hause verursacht Probleme, die über bauliche Schäden hinausgehen. Während sein typischer Geruch und die Flecken, die er an Wänden und Decken hinterlässt, am auffälligsten sind, wirkt er sich mit der Zeit auch negativ auf die Gesundheit aus.

Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention führt der Kontakt mit feuchten und schimmeligen Umgebungen bei einigen Menschen zu Allergien und Atemwegserkrankungen. Außerdem kann er bei Menschen mit Asthma einen Anfall auslösen.

Was genau ist Schimmel?

Schimmel ist eine Pilzart, die sowohl in Innenräumen als auch im Freien wächst. Er tritt häufig in Bereichen mit hoher Luftfeuchtigkeit auf, zum Beispiel an Dächern oder Wänden, an denen Wasser austritt, an Fenstern, Rohren oder überall dort, wo ein häufiger Kontakt mit Flüssigkeiten gegeben ist.

Ebenso kann er leicht auf Kartonelementen, Holzprodukten, Trockenbauwänden, Teppichen und Farben wachsen. Da er Sporen bildet, die durch die Luft schweben, breitet sich der Schimmel leicht aus. Wenn die Umgebung dann feucht und warm ist, gedeiht und wächst er.

Laut einem Artikel in der Zeitschrift Environmental Health Perspectives gibt es etwa 500 Arten von Pilzen, die für die menschliche Gesundheit schädlich sind. Die häufigsten Schimmelpilzarten in Innenräumen sind jedoch Cladosporium, Penicillium und Aspergillus.

Feuchtigkeit Haus Untersuchung
Die Überprüfung des Hauses auf feuchte Stellen ist unerlässlich, um Schimmel zu bekämpfen.

Schimmelarten

Bis heute ist nicht genau bekannt, wie viele Arten von Schimmelpilzen es auf der Welt gibt. Während manche Forscher vermuten, dass es vielleicht 100.000 sind, behaupten andere, dass es 300.000 oder mehr geben könnte.

Wie der Fall auch sein mag: Wie wir bereits angesprochen haben, sind etwa 500 als potenziell schädlich für den Menschen identifiziert worden. Davon sind die folgenden die bekanntesten:

  • Alternaria: Diese Schimmelart gehört zur Gattung der Ascomyceten-Pilze. Sie neigen dazu, sich an feuchten Stellen im Haus zu entwickeln, wie zum Beispiel in der Dusche oder unter undichten Spülbecken.
  • Aspergillus: Dieser Schimmelpilz kann in Innenräumen, auf Staub, auf Lebensmitteln oder Baumaterialien wachsen. Er führt oft zu Allergien und kann sogar giftig sein und zu Entzündungen und Atemproblemen führen.
  • Cladosporium: Dies ist ein Pilz, der sowohl in kalten als auch in warmen Regionen gedeiht. Er wächst meist auf Textilien und Holzoberflächen. Auch er steht im Zusammenhang mit Allergien.
  • Penicillium: Diese Pilzart hat eine blaue oder grüne Oberfläche mit einer samtigen Textur. Penicillium wächst meist in Gebäuden oder Häusern, die durch Wasser geschädigt wurden, sowie auf Teppichen, Tapeten und Matratzen. Seine Anwesenheit im Wohnraum erhöht das Risiko von Atemwegserkrankungen.
  • Acremonium: Dieser Schimmel hat eine charakteristische rosa, graue, orange oder weiße Farbe. Er wächst normalerweise im Kondenswasser von Luftbefeuchtern, Abflusswannen und Fensterdichtungen. Es handelt sich um eine der gefährlichsten Arten, da sie mit Erkrankungen des Knochenmarks und des Immunsystems in Verbindung gebracht wird.

Wie entsteht Schimmel zu Hause?

Schimmelpilzsporen kommen sowohl in Innenräumen als auch im Freien vor, sind jedoch mit bloßem Auge nicht sichtbar. In jedem Fall gelangen sie durch Fenster, offene Türen, Lüftungskanäle oder Klima- und Heizungsanlagen in ein Haus.

Sie können auch an Gegenständen, wie zum Beispiel Kleidung und Schuhen, haften, und so ins Haus kommen. Außerdem können sie sich im Fell von Haustieren festsetzen. Der Schimmelpilz wächst, wenn die richtigen Feuchtigkeitsbedingungen in einem Haus herrschen; ansonsten verursacht er keine Probleme.

Verursacht Schimmel zu Hause Gesundheitsprobleme?

Das Vorhandensein von Schimmel zu Hause ist normalerweise kein Problem, es sei denn, seine Sporen kommen mit feuchten Räumen in Kontakt und beginnen zu wachsen. Wenn dies der Fall ist, besteht ein wirkliches Gesundheitsrisiko, insbesondere wenn Personen mit Atemwegs- oder Immunsystemerkrankungen in diesem Haus wohnen.

Mögliche Allergien

Das Wachstum von Schimmelpilzen im Haus kann die Symptome von Allergikern jeglicher Art verschlimmern. Insbesondere löst es Symptome wie eine verstopfte Nase, juckende Nase und Rachen, Niesen, tränende Augen und eine Überproduktion von Schleim aus.

Darüber hinaus scheint es, wie eine in der Zeitschrift Allergy veröffentlichte Studie feststellt, dass ein früher Kontakt mit Schimmelpilzen oder Feuchtigkeit das Risiko für Asthma und Rhinitis erhöht.

Erhöhtes Risiko einer Atemwegserkrankung

Außerdem werden Schimmelpilze neben Allergien auch mit anderen Erkrankungen der Atemwege in Verbindung gebracht. Studien, die in der Zeitschrift Environmental Health erschienen sind, ergaben, dass Luftfeuchtigkeit und Schimmel zu Hause das Risiko von Atemwegsinfektionen, wie zum Beispiel Bronchitis, deutlich erhöhen. Darüber hinaus ist kann Schimmel auch folgende Probleme auslösen:

  • Hypersensitive Pneumonitis
  • Allergische Alveolitis
  • Chronische Rhinosinusitis
  • Nasennebenhöhlenentzündung
  • Probleme der unteren Atemwege bei zuvor gesunden Kindern

Aspergillose

Der Kontakt mit Aspergillus-Schimmelpilzen kann zu einer schwerwiegenden Erkrankung führen, die als Aspergillose bekannt ist. Dies kann eine schwere Infektion verursachen, die sich sogar auf andere Teile des Körpers ausbreiten kann.

Sie verursacht Symptome wie chronischen Husten, Bluthusten, Fieber, Keuchen und Gewichtsverlust. Des Weiteren können die folgenden klinischen Manifestationen auftreten:

  • Knochenschmerzen
  • Schmerzen im Brustkorb
  • Schüttelfrost
  • Verringerung des Harnvolumens
  • Kopfschmerzen
  • Atemstillstand
  • Visuelle Schwierigkeiten
  • Hautläsionen
Arzt Untersuchung der Lungen
Aspergillose ist eine schwere Lungenerkrankung, die durch bestimmte Schimmelpilze verursacht wird. Sie erfordert eine sofortige ärztliche Behandlung.

Wie kann man gesundheitliche Probleme verhindern, die durch Schimmel zu Hause entstehen?

Natürlich gibt es verschiedene Maßnahmen, um Schimmel zu Hause vorzubeugen und somit zu verhindern, dass er zu gesundheitlichen Problemen führt. Eine der wichtigsten besteht darin, dafür zu sorgen, dass der Wohnraum belüftet wird und sauber und frei von Feuchtigkeit ist. In diesem Zusammenhang empfiehlt die Environmental Protection Agency (EPA), eine Luftfeuchtigkeit von unter 60 % anzustreben.

Weitere Empfehlungen sind wie folgt:

  • Repariere alle Lecks und trockne verschüttetes Wasser sofort.
  • Installiere einen Luftentfeuchter, um die Raumluftfeuchtigkeit zu reduzieren.
  • Öffne die Fenster, damit die Luft zirkulieren kann.
  • Installiere einen Abluftventilator, der die Feuchtigkeit während des Kochens absaugt.
  • Vermeide das Trocknen von Kleidung in geschlossenen Räumen.
  • Räume Schränke aus und lüfte sie, besonders wenn sie nur selten benutzt werden.
  • Reinige regelmäßig alle schimmelanfälligen Oberflächen (Wände, Decken, Möbel).
  • Verwende Anti-Schimmel-Produkte zur Desinfektion von Bad und anderen Räumen mit hoher Feuchtigkeit.
  • Lass einen Fachmann kommen, um Probleme an der Bausubstanz zu lösen, die das Auftreten von Schimmel begünstigen.

Dies könnte dich auch interessieren: Schimmel an der Waschmaschine natürlich entfernen

Es ist wichtig, sich an einen Arzt zu wenden

Schimmelbelastung führt nicht immer zu gesundheitlichen Problemen. Dennoch wird empfohlen, seine Entstehung im Haus zu vermeiden. Andererseits ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen, wenn du Symptome von Allergien oder Atemwegserkrankungen hast. Solche Anzeichen darfst du nicht ignorieren, da sie zu ernsthaften Komplikationen führen können.

Und obwohl Schimmel zu Hause nicht immer die Ursache für eine Krankheit ist, ist er ein Faktor, der die Symptome einer bereits bestehenden Erkrankung tendenziell verschlimmert. Deshalb musst du die Empfehlungen deines Arztes befolgen und die Feuchtigkeitsprobleme im Wohnraum so schnell wie möglich lösen. Es könnte dich interessieren ...

Schimmel im Badezimmer entfernen
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Schimmel im Badezimmer entfernen

%%excerpt%% Wenn du Schimmel im Badezimmer hast, solltest du schnell handeln und eine Ausbreitung verhindern. Erfahre mehr!



  • Basic Facts about Mold and Dampness. (August 11, 2020). Centers for Disease Control and Prevention.
    Available in https://www.cdc.gov/mold/faqs.htm
  • Weinhold B. A spreading concern: inhalational health effects of mold. Environ Health Perspect. 2007;115(6):A300-A305. doi:10.1289/ehp.115-a300
  • Meena M, Gupta SK, Swapnil P, Zehra A, Dubey MK, Upadhyay RS. Alternaria Toxins: Potential Virulence Factors and Genes Related to Pathogenesis. Front Microbiol. 2017;8:1451. Published 2017 Aug 8. doi:10.3389/fmicb.2017.01451
  • Bandres MV, Modi P, Sharma S. Aspergillus Fumigatus. [Updated 2020 Aug 10]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK482464/
  • Bensch K, Braun U, Groenewald JZ, Crous PW. The genus Cladosporium. Stud Mycol. 2012;72(1):1-401. doi:10.3114/sim0003
  • Egbuta MA, Mwanza M, Babalola OO. Health Risks Associated with Exposure to Filamentous Fungi. Int J Environ Res Public Health. 2017;14(7):719. Published 2017 Jul 4. doi:10.3390/ijerph14070719
  • Schell WA, Perfect JR. Fatal, disseminated Acremonium strictum infection in a neutropenic host. J Clin Microbiol. 1996;34(5):1333-1336. doi:10.1128/JCM.34.5.1333-1336.1996
  • Mendell MJ, Mirer AG, Cheung K, et al. Health effects associated with dampness and mould. In: WHO Guidelines for Indoor Air Quality: Dampness and Mould. Geneva: World Health Organization; 2009. 4. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK143940/
  • Thacher JD, Gruzieva O, Pershagen G, et al. Mold and dampness exposure and allergic outcomes from birth to adolescence: data from the BAMSE cohort. Allergy. 2017;72(6):967-974. doi:10.1111/all.13102
  • Sharma BB. Molds and the lungs. Lung India. 2010;27(4):194-195. doi:10.4103/0970-2113.71937
  • Fisk WJ, Eliseeva EA, Mendell MJ. Association of residential dampness and mold with respiratory tract infections and bronchitis: a meta-analysis. Environ Health. 2010;9:72. Published 2010 Nov 15. doi:10.1186/1476-069X-9-72