Tipps und Tricks gegen Haarspliss

· 17 Januar, 2015
Ausreichend Feuchtigkeit ist für das Haar sehr wichtig. Du solltest den Föhn nicht allzu oft verwenden und auch beim Bürsten vorsichtig sein. Selbstgemachte Haarmasken können bei Spliss helfen.

Gespaltene Spitzen, also Haarspliss, ist eine der häufigsten Sorgen rund ums Haar, ganz gleich, wie lang das Haar ist. Doch Spliss muss nicht sein! Es gibt viele einfache Maßnahmen, Haarspliss vorzubeugen. Bevor du diese Methoden anwendest, solltest du dir vom Friseur die Spitzen schneiden lassen, um mit splissfreiem Haar zu starten. Mit diesen Tipps kannst du gespaltene Haarspitzen erfolgreich vermeiden:

Haar schützen

Sonnenschutz

Wettereinflüsse können deinem Haar schaden und Spliss fördern: Sonne und deren UV-Strahlung trocknet das Haar aus und trockene Haare brechen leicht, besonders an den Spitzen. Schütze daher dein Haar so wie du auch deine Haut vor Sonneneinstrahlung schützt: trage einen Hut oder Kopftuch, wenn du dich und deine Haare länger der Sonne aussetzt!

Windschutz

Bläst der Wind durch dein Haar, reiben die Haare nicht nur gegeneinander, sondern auch an deiner Kleidung, deinen Schultern, deinem Rücken. Schütze dein Haar vor dieser strapazierenden Reibung, indem du sie zusammenbindest, zum Zopf flechtest oder unter Mütze oder Kopftuch schützt. So wird das Haar weniger strapaziert und effektiv vor Haarspliss geschützt.

lange Haare

Schutz vor Chlor und Salz

Im Sommer oder Urlaub ist dein Haar großen Stressfaktoren ausgesetzt, während du den Stress vergisst: das Salz des Meerwassers und das Chlor aus dem Pool greifen deine Haare an und trocknen sie aus. In Kombination mit dem Sonnenlicht ist Haarspliss die logische Folge und vorprogrammiert. Schütze dein Haar also vor den Einflüssen von Salz und Chlor, wenn du Spliss vorbeugen möchtest. Am besten wäschst du dein Haar nach jedem Bad mit reichlich klarem Wasser. Ist das nicht möglich, knete spezielles Haaröl in deine Haare, besonders in die strapazierten Spitzen. Es gibt sogar Haaröl mit UV-Schutz für Strand und Pool!

Schonend trocknen

Hitze und trockene heiße Föhnluft schaden dem Haar, indem sie ihm alle Feuchtigkeit entziehen, es dadurch spröde und brüchig wird. Spliss entsteht. Versuche daher immer, auf den Föhn zu verzichten und lasse deine Haare an der Luft trocknen. Das ist die schonendste und gesündeste Methode, dein Haar nach der Wäsche trocken zu bekommen.

Nicht rubbeln!

Nasses Haar ist empfindlich, da die schuppenschicht aufgequollen ist. Du solltest daher dein Haar im nassen Zustand besonders schonend behandeln. Bitte nicht mit einem Handtuch trocken rubbeln, sondern nur vorsichtig im Handtuch trocken drücken und unter deinem Handtuchturban antrocknen lassen. Vorsichtig auskämmen und an der Luft trocknen lassen. So verhinderst du unnötige Strapazen deines Haares im nassen Zustand und kannst Spliss effektiv vorbeugen.

Haare lang

Keine Chemie!

Dauerwelle und chemische Haarfarben verändern die Haarstruktur in der Tiefe und schädigen deine Haare nachhaltig. Für schönes und gesundes Haar verzichte auf eine strukturschädigende Dauerwelle und chemische Farben. Somit erhältst du dein Haar natürlich und gesund und beugst Spliss vor.

Haar pflegen

Wenig Shampoo

„Viel hilft viel“ ist nicht immer richtig. Zu viel Shampoo trocknet das Haar nur unnötig aus und birgt das Risiko, dass gespaltene Spitzen entstehen. Wenn du lange Haare hast, reicht es vollkommen aus, nur den Haaransatz zu shampoonieren. Der Schaum, der beim Auswaschen über die Haarlängen läuft, reicht völlig aus, um dein Haar zu säubern. Mehr würde dein Haar nur zusätzlich austrocknen. Beim Haarewaschen auch die Spitzen nicht mit Shampoo einreiben, die Reibung führt ebenfalls zu Spliss!

Haarspülung

Gesundes Haar braucht Pflege! Daher immer nach jeder Haarwäsche eine Spülung anwenden! Haarspülung säuert das Haar ab. Dadurch legt sich die durchs Waschen aufgequollene Haarschuppenstruktur wieder glatt an, das Haar erhält Glanz und hat durch die glattere Mikrostruktur weniger Reibung. Haarspitzen spalten dadurch weniger häufig und das Haar glänzt.

Haarkur

Je nach Zustand deines Haares macht es Sinn, bis zu ein Mal wöchentlich eine spezielle Haarkur anzuwenden. Im Handel sind verschiedenste Haarkuren erhältlich, aber man kann auch aus einfachen Lebensmitteln gute Haarpflegeprodukte selber machen. Eine Haarkur nährt das Haar. Je besser das Haar genährt und gepflegt ist, desto weniger Spliss kann sich bilden.

Haarmaske Avocado

Naturkosmetik aus der Küche

Zitronen – Spülung

Eine Haarspülung ist sauer, weil sich dadurch die Haarschuppen deiner Haare schließen. Du kannst diesen Effekt ganz einfach mit Lebensmitteln erzielen: Mische einfach Zitronensaft und Wasser zu gleichen Teilen und spüle damit nach der Haarwäsche deine Haare. Achte darauf, dass du den Saft filterst, bevor du ihn als Spülung nutzt: ein Teesieb reicht, um grobe Partikel aus dem frischen Saft zu filtern.

Avocado – Haarkur

Püriere eine halbe Avocado mit dem Pürierstab oder zerdrücke sie fein zu einem Brei. Mische ein paar Spritzer Zitronensaft und einen Teelöffel Speiseöl dazu und trage die Mischung auf deine Haare auf. Lasse sie mindestens 30 Minuten einwirken und spüle sie dann gründlich aus.