Tipps und Empfehlungen für straffe Brüste

18 Oktober, 2015
Spezielle Übungen können die Muskeln im Brustbereich trainieren und die Brüste straffen. Auch eine korrekte Haltung spielt dabei eine bedeutende Rolle.

Ab einem gewissen Alter oder nach der Schwangerschaft sind die Brüste meist nicht mehr ganz so straff, wie Frau sich das wünschen würde. Wer seine Brüste wieder in Form bringen möchte, muss nicht gleich an eine Schönheitsoperation denken – es gibt verschiedene Übungen und Maßnahmen, die helfen die Brüste zu straffen und zu stärken.

In diesem Beitrag erfährst du mehr darüber.

Hängende Brüste sind ganz normal

Ab einem Alter von ungefähr 40 Jahren erfährt der Körper der Frau verschiedene Veränderungen. Nicht nur die ersten Anzeichen für die Menospause können sich langsam bemerkbar machen, auch äußere Veränderungen sind zu sehen: Eines davon ist beispielsweise, dass die Brust nicht mehr so straff und elastisch ist.

Folgende Faktoren können dies zusätzlich fördern:

  • Stillen
  • Schwangerschaft
  • schneller Gewichtsverlust
  • übermäßige Gewichtszunahme
  • Nährstoffmangel
  • das Tragen eines zu lockeren Büstenhalters
  • zu anstrengendes Training
  • Brustkrebs
  • Atemwegserkrankungen (z.B. Tuberkulose)
  • übermäßiges Rauchen
  • zu viel Alkohol oder Erfrischungsgetränke

Die Brüste selbst haben keine Muskeln, sie bestehen aus Fett- und Bindegewebe und enthalten Milchdrüsen. Bei einer Gewichtsreduktion, nimmt man deshalb meist als erstes im Brustbereich ab, beim Zunehmen passiert genau das Gegenteil.

Wenn du straffe Brüste möchtest, empfehlen wir 3 verschiedene Behandlungsmethoden zu kombinieren:

  • Naturheilmittel
  • Gesunde Gewohnheiten
  • spezifische Gymnastikübungen

Wir empfehlen auch folgenden Artikel: Brustzysten – wie können wir diese vermeiden?

1. Teil: Naturheilmittel für eine straffe Brust

Folgende Naturmittel können sehr hilfreich sein, um die Brust zu straffen:

Eis und Kältebehandlung

Eis für straffe Brüste

Bade dich in möglichst kaltem Wasser! Wenn dir diese Idee nicht einmal im Sommer zusagt, kannst du den Brustbereich auch einfach mit ein paar Eiswürfeln (in ein Tuch einpacken!) massieren. Wiederhole diese Behandlung jeden Tag.

Rum und Zitrone

Für dieses Mittel benötigst du eine halbe Tasse Rum (125 ml) und den Saft einer Zitrone. Mische beide Zutaten und lasse sie über Nacht stehen. Am nächsten Morgen massierst du mit dieser Mischung deine Brüste. 10 Minuten lang wirken lassen und danach mit kaltem Wasser entfernen.

Benediktenkraut und Lavendel

Dieses Mittel ist in Reformhäusern erhältlich, kann jedoch auch zu Hause zubereitet werden. Es werden 40 g Vaseline, 20 Tropfen ätherisches Lavendelöl und 1 Gramm Benediktenkrautessenz gemischt.

Damit die Brüste von unten nach oben massieren. Nicht abwaschen.

Bananen

Für dieses Hausmittel benötigst du nur 1 – 2 reife Bananen. Die Schale entfernen und mit einer Gabel die Bananen pürieren. Dieses Püree wird auf die Brüste aufgetragen. Nach 30 Minuten Wirkzeit mit lauwarmem oder kaltem Wasser abwaschen. Wiederhole diese Behandlung dreimal in der Woche.

Eiweiß

Eiweiß für eine straffe Brust

Ein Eiweiß zu Schnee schlagen und auf den oberen Brustbereich auftragen. Wenn nötig kannst du auch ein weiteres Eiklar dafür verwenden. Nach 30 Minuten Wirkzeit mit lauwarmem Wasser abspülen.

2. Teil: Gesunde Gewohnheiten für eine straffe Brust

Nachdem du jetzt verschiedene Behandlungen kennst, ist es an der Zeit auf gesunde Gewohnheiten umzustellen, um die Wirkung der oben genannten Mittel zu verstärken.

Keine extremen Diäten

Wenn du sehr schnell an Gewicht verlierst, werden dadurch deine Brüste nicht nur kleiner, sondern auch schlaffer. Außerdem sind radikale Diäten für die Gesundheit nicht gut.

Verwende einen korrekten BH

Wenn du Sport treibst, verwende einen speziellen BH. Auch bei anderen Aktivitäten sollte der Büstenhalter gut sitzen und die Brüste richtig halten – sehr viele Frauen tragen eine falsche Größe oder Passform.

Auch wenn BHs mit Ringen die Brust besser halten, sind sie nicht so gesund – deshalb solltest du auf diese besser verzichten.

Mit der Zeit verliert der BH seine Qualitäten und sitzt nicht mehr so, wie er sollte. Deshalb ist es auch wichtig, regelmäßig neue BHs zu kaufen oder zumindest die elastischen Träger auszutauschen.

Keine Sonnenbäder

Sonnenbad nicht gut für die Brüste

Vielleicht ist „oben ohne“ nicht dein Fall, doch auch zu kleine Bikinioberteile sind nicht zu empfehlen, da damit die Brüste nicht geschützt werden können.

UV-Strahlung bewirkt, dass die Haut an Elastizität verliert. Achte deshalb auch auf einen korrekten Sonnenschutz.

Kein Tabak und kein Alkohol

Wenn du auf Tabak und Alkohol verzichtest, verbesserst du deine Allgemeingesundheit und kannst auch hängenden Brüsten vorbeugen.

Gute Haltung

Wenn du nach vorne gebeugt sitzt, ist dies nicht nur für deinen Rücken und deine Wirbelsäule schlecht. Auch die Brüste verlieren damit an Straffheit. Es empfiehlt sich beispielsweise auch, keine schweren Gewichte vom Boden zu heben.

Gesunde Ernährung

Obst für straffe Brüste

Achte in deiner täglichen Ernährung auf ausreichend Nährstoffe. Insbesondere Calcium, Vitamine, Kohlenhydrate, essentielle Fette und Mineralstoffe sollten nicht fehlen.

Lesetipp: Wunderbare Eigenschaften der Banane

3. Teil: Gymnastik für straffe Brüste

Wenn du zusätzlich zu den zuvor beschriebenen Maßnahmen bestimmte Übungen durchführst, kannst du deine Brüste straffen und in Form halten. Bewegung ist natürlich auch für die Allgemeingesundheit sehr wichtig.

Wir empfehlen spezifische Übungen für das Brustgewebe und die Brustmuskeln (um die Brust herum), um das gewünschte Ziel zu erreichen. Diese Übungen können helfen:

Butterfly-Übung auf der Bank

Du befindest dich in Rückenlage auf einer Bank und positionierst die Arme auf deiner Brust. Strecke die Arme seitlich aus, warte ein paar Sekunden und gehe danach zurück in die Ausgangsstellung. Du kannst in jede Hand eine Hantel nehmen, um die Wirkung zu verstärken.

Buttefly-Übung im Stehen

Stelle dich gerade auf, dabei sind die Beine in Schulterbreite geöffnet und die Knie leicht gebeugt. Die Arme „hängen“ zuerst seitlich des Körpers herunter und werden dann bis in Brusthöhe gehoben. Anschließend führst du die Arme zurück in die Ausgangsposition. Auch diese Übung kann mit Hanteln durchgeführt werden.

Butterfly-Übung im Sitzen

Straffe Brust

Setze dich auf einen Stuhl und stütze deine Wirbelsäule gut und gerade an der Stuhllehne ab. Die Füße stehen auf dem Boden. Nimm in jede Hand eine Hantel, halte die Arme kurz in Rippenhöhe und hebe sie dann bis zu den Schultern. Zähle bis 10 und gehe zurück in die Ausgangsposition. Du kannst die Arme auch nach vorne und wieder zurück führen.

Auch interessant