Tipps für eine junge, gepflegte Haut

26 November, 2014

Gesichtsbehandlungen, Feuchtigkeitscremes, Anti-Aging-Produkte, Masken und andere Mittel… hast du alles schon versucht, um durch eine junge, gepflegte Haut zu strahlen?

In diesem Beitrag findest du verschiedene Tipps, um deine Haut jung zu halten und mit ausreichend Feuchtigkeit zu versorgen.

Das einfachste und beste Schönheitsmittel ist ein erholsamer  Schlaf, der mindestens 8 Stunden dauern sollte. Dieser ist nicht nur für eine schöne, junge, gepflegte Haut wichtig, sondern auch für das allgemeine physische und mentale Wohlbefinden.

Die Vorteile eines regenerierenden Schlafes für die Haut zeigen sich viel schneller als andere gesundheitsfördernde Wirkungen. Nachfolgend erfährst du genauer, wie dir eine erholsame Nachtruhe eine junge sowie gepflegte Haut verleihen kann.

Gepflegte Haut: Lasse deine Haut atmen

Reinige deine Haut jeden Abend vor dem Schlafengehen gründlich. So werden Unreinheiten sowie Staub, die sich im Laufe des Tages ansammeln, entfernt und die Poren der Haut davon befreit.

Diese können wieder frei atmen. Wenn du das Gesicht abends nicht regelmäßig reinigst, können Akne und Falten entstehen. Verstopfte Poren erschweren nämlich die Bildung von Kollagen, eine Substanz, die für eine junge Haut ausschlaggebend ist.

Lesetipp: Gesichtspflege mit Aloe Vera

Gepflegte Haut: Versorge deine Haut mit Feuchtigkeit

schlafen

Während des Schlafens trocknet die Haut gerne aus, deshalb empfiehlt sich, nach der Gesichtsreinigung eine nahrhafte Feuchtigkeitscreme aufzutragen.

So werden die essentiellen Fettsäuren in der Haut gehalten, damit diese straff sowie hydratisiert bleibt. Wenn du am Morgen aufstehst, wirst du eine strahlende gepflegte Haut haben.

Pflege deine Lippen

Die Lippen sind ein Blickfang und sollten dann dementsprechend gepflegt werden. Trockene, rissige Lippen kannst du mit einer sanften Zahnbürste reiben, so bleibt die Haut zart sowie elastisch.

Augenkonturcreme

augen-entspannen

Vor dem Schlafengehen solltest du auch die zarte Haut im Augenbereich nicht vergessen. Verwende eine Augenkonturcreme, die überdies auch gegen Augenringe oder -säcke helfen kann.

Da die Haut rund um die Augen sehr dünn ist, benötigt sie viel Feuchtigkeit durch spezielle Cremes.  Trage diese mit zarten, kreisförmigen Bewegungen auf, um eine junge Haut zu erhalten.

Sanftes Peeling

Ein Peeling ist für die Haut unentbehrlich, auch wenn sie dabei sensibel wird. Empfindliche Haut wird verletzlicher und leidet überdies auch stärker bei Sonnenbestrahlung. Am besten verwendest du ein sanftes Peeling direkt vor der Nachtruhe, damit du Hautschäden vermeiden kannst.

Lesetipp: Selbstgemachtes Gesichtswasser für frische Haut

Hände und Füße

transpiration-füsse

Pflege nicht nur dein Gesicht und deinen Hals, auch Hände sowie Füße sind sehr wichtig. Verwende eine Körperlotion, um diese mit Feuchtigkeit zu versorgen. So kannst du trockene, rauhe Haut vermeiden.

Du kannst auch in der Nacht Socken und Handschuhe verwenden, welche die Durchblutung fördern und entspannend wirken. So schläfst du auch besser, was wiederum ein Vorteil für die Haut ist.

Schlafe nicht in Bauchlage

Wenn du auf dem Bauch mit dem Gesicht auf dem Kissen schläfst, werden der Alterungsprozess und die Faltenbildung beschleunigt, deshalb solltest du dies vermeiden.

Diese Position erschwert die Durchblutung, folglich kann die Haut am nächsten Tag geschwollen und müde sein. Versuche, auf dem Rücken zu schlafen.

Gesichtsmaske zum Schlafen

Solltest du vor der Nachtruhe keine Zeit für ein Peeling oder die Feuchtigkeitspflege der Haut haben, kannst du mit einer Gesichtsmaske schlafen. 

Dadurch wird die Haut hydratisiert und die Poren geöffnet. Sobald du aufstehst, wasche dir das Gesicht mit kaltem Wasser ab, um bessere Resultate zu erzielen.

  • Kapoor, V. P. (2005). Herbal cosmetics for skin and hair care. Nat Prod Radiance.
  • Oyetakin-White, P., Suggs, A., Koo, B., Matsui, M. S., Yarosh, D., Cooper, K. D., & Baron, E. D. (2015). Does poor sleep quality affect skin ageing? Clinical and Experimental Dermatology. https://doi.org/10.1111/ced.12455