Sonnenschutz für Kinder: Worauf solltest du achten?

Bei einem Sonnenbad kann dein Kind alle Vorteile der Sonne genießen. Allerdings gibt es einige Aspekte, die du hierbei beachten solltest, um dein Kind zu schützen. Unter anderem musst du auf die Dauer des Aufenthaltes achten und verschiedene Maßnahmen ergreifen, um Sonnenbrände zu vermeiden. In diesem Artikel erfährst du alles Wissenswerte darüber!
Sonnenschutz für Kinder: Worauf solltest du achten?

Geschrieben von Ana Núñez

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Die Sonne ist eine Quelle für verschiedene Lichtwellenlängen. Darunter findet sich ultraviolettes Licht in den Formen UV-A, UV-B und UV-C. Die Atmosphäre absorbiert die letztgenannte Form, 99 % der UV-A- und nur wenig der UV-B-Strahlung. Licht- und Sonnenschutz für Kinder zielt darauf ab, den negativen Auswirkungen der Sonnenstrahlung sowohl kurz- als auch langfristig vorzubeugen.

Außerdem ist zu beachten, dass eine längere UV-B-Bestrahlung die Haut schädigen und zu Sonnenbrand oder Rötungen führen kann. Im Laufe der Zeit können zudem Muttermale und Flecken entstehen, und in extremen Fällen kann sogar ein Melanom auftreten. Dennoch wissen wir alle, dass die Sonne auch eine wichtige Rolle bei der Synthese von Vitamin D spielt und uns weitere gesundheitliche Vorteile bringt.

Daher ist es wichtig, dass du sehr vorsichtig bist, wenn du die Haut deiner Kinder der Sonne aussetzt, denn sie haben eine dünnere Haut als Erwachsene. Außerdem gehen sie am Strand oder im Schwimmbad häufiger ins Wasser. In diesem Artikel erfährst du, wie ein angemessener Sonnenschutz für Kinder aussehen sollte, um sie bestmöglich zu schützen.

Sonnenschutz für Kinder

Lichtschutz für Kinder wird aufgrund der Probleme, die die Atmosphäre beeinflussen, ein immer wichtigeres Thema. Eine Familie sollte sich dessen bewusst sein und sich über die Empfehlungen der Fachleute informieren, damit alle die Vorteile der Sonne genießen können.

Die Hautfarbe des Kindes, die Qualität des Lichtschutzes, die Zeit, die das Kind in der Sonne verbringt, und die Aktivität, die es ausübt, sind Variablen, die du berücksichtigen solltest. Sehr helle Haut neigt beispielsweise schneller zu Verbrennungen.

In jedem Fall empfehlen Fachleute, Kinder unter 3 Jahren nicht länger als ein paar Minuten der Sonne auszusetzen. Wenn sich die Sonnenexposition nicht vermeiden lässt, solltest du darauf achten, dass dein Kind nicht in die Sonne geht, wenn diese am höchsten steht. Außerdem solltest du nicht vergessen, einen Sonnenschirm, einen Hut, eine Sonnenbrille oder andere Lichtschutzprodukte mitzunehmen und darauf achten, dass dein Kind viel trinkt!

Sonnenschutz für Kinder - Sonnencreme
Du solltest die Aufenthaltsdauer deiner Kleinen in der Sonne begrenzen und vor allem darauf achten, dass sie sich nicht in der Sonne aufhalten, wenn diese am höchsten steht.

Die positiven Auswirkungen der Sonneneinstrahlung

Tatsächlich ist die Energie, die uns die Sonne schenkt, unersetzlich und lebenswichtig. Daher ist ein Aufenthalt in der Sonne unter geeigneten Bedingungen für die Gesundheit unerlässlich. Ein Kind, das jünger als 6 Monate ist, braucht nicht mehr als 10 Minuten. Achte darauf, dass du es bewegst, damit es gleichmäßig der Sonne ausgesetzt ist.

Wie bereits erwähnt, wird die Vitamin-D-Synthese, die antirachitische Eigenschaften hat, durch die Sonnenenergie ermöglicht. Ein Sonnenbad am frühen Morgen oder am späten Nachmittag hilft uns bei der Aufnahme von Phosphor und Kalzium.

Außerdem trägt sie in den ersten 7 Tagen nach der Geburt zum Abbau und Transport von Bilirubin bei, was Teil der Behandlung ist, die Fachleute bei Neugeborenengelbsucht empfehlen.

Außerdem regt sie den Kreislauf an, da die Blutgefäße erweitert werden. Das hat eine thermoregulierende Wirkung und hilft, Endorphine freizusetzen.

Die negativen Auswirkungen von übermäßiger Sonneneinstrahlung

Die schwerwiegenderen Auswirkungen von Sonneneinstrahlung sind Verbrennungen oder Rötungen der Haut, Hitzschlag und Sonnenstich. Neben Schmerzen und Juckreiz kann es auch zu einer Flüssigkeitsansammlung im Körpergewebe oder zu Ödemen kommen.

UV-B-Strahlen werden mit Sonnenbrand in Verbindung gebracht. Allerdings dringt UV-A-Strahlung tiefer in die Haut ein und verursacht die so genannte solare Elastose, die zu einer vorzeitigen Hautalterung führen kann. Darüber hinaus sehen Experten bei mehr als 60 % der Fälle von malignem Melanom einen Zusammenhang mit der UV-A-Strahlenexposition.

Es lohnt sich, die kurz- und langfristigen Risiken zu bedenken, denn es gibt kumulative Effekte. Im Durchschnitt bekommen wir mehr als 80 % der Sonne ab, bevor wir 18 Jahre alt sind. Das liegt daran, dass Kinder in der Regel lange Zeit draußen spielen, viel Zeit im Freien verbringen oder Sport treiben, ohne die Strahlung zu bemerken.

Wie man Kinder vor der Sonne schützt

Um Babys oder Kinder unter 6 Monaten vor der Sonne zu schützen, genügt es nicht, Lichtschutzmittel oder Cremes aufzutragen. Du brauchst verschiedene Strategien, wie den Aufenthalt im Schatten, das Bedecken des Kindes/der Kinder und das Tragen von Hüten. Wenn die Kinder schon etwas älter sind, können sie auch eine Brille tragen.

Die Augen von Babys sind sehr lichtempfindlich. Sie haben größere und ungeschützte Pupillen und ihre Linsen sind noch nicht ausgereift. Dadurch können 90 % der UV-A-Strahlen durchdringen. Die Aggressivität dieser Strahlen hat einen akkumulativen und irreversiblen Effekt.

Unabhängig vom Alter des Kindes solltest du in jedem Fall verhindern, dass es der Sonne ausgesetzt ist, wenn diese am stärksten scheint. Außerdem solltest du auf Kleidung achten, die eine direkte Sonnenexposition verhindert. Etwa ab einem Alter von 6 Monaten solltest du Sonnencremes verwenden, die Spezialisten speziell für Kinder entwickelt haben.

Des Weiteren empfehlen wir, dass du eine Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor (LSF) von mehr als 50 und mit einem breiten Spektrum verwendest. Es ist besser, ein Produkt zu wählen, das physikalische Filter und keine Chemikalien enthält. Wenn du dich mit deinem Kind im Schwimmbad oder am Strand aufhältst, solltest du ein speziell für diesen Zweck konzipiertes Produkt wählen.

Außerdem musst du die Sonnencreme alle zwei Stunden und immer nach dem Baden auftragen, auch wenn das Produkt angibt, dass es wasserfest ist.

Sonnenschutz für Kinder - Mädchen mit Sonnenhut und Sonnencreme
Sonnenschutzmaßnahmen sind unerlässlich, um dein Kind vor der Strahlung zu schützen.

Der richtige Sonnenschutz für Kinder sorgt dafür, dass sie auch in Zukunft gesunde Haut haben!

Sicherlich hast du auch schon davon gehört, dass “die Haut ein Gedächtnis hat”. Außerdem weißt du nun, dass die schädlichen Auswirkungen der Sonne akkumulativ und irreversibel sind. Daher ist der Schutz deines Kindes von grundlegender Bedeutung für seine langfristige Gesundheit und für den Rest seines Lebens.

Melanom oder Hautkrebs ist die fünfthäufigste Krebsart bei Männern und Frauen. Bei Menschen mit weißer und heller Hautfarbe tritt er 20-mal häufiger auf als bei Menschen mit dunklerer Hautfarbe. Das solltest du stets im Hinterkopf behalten.

Ein angemessener Lichtschutz für Kinder ist die liebevollste und vernünftigste Reaktion auf das Bedürfnis deiner Kinder, die vielen Vorteile der Sonne zu genießen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
8 häufige Fehler bei der Verwendung von Sonnencreme
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
8 häufige Fehler bei der Verwendung von Sonnencreme

Wenn du bei der Verwendung von Sonnencreme Fehler machst, hat dies ernsthafte Konsequenzen. Worauf solltest du also achten?