Sodbrennen in der Schwangerschaft - Ursachen und Behandlung

Sodbrennen ist ein Problem, das im Magen auftritt, wenn verdaute Nahrung vom Magen in die Speiseröhre gelangt, wenn sich der Schließmuskel, der sie trennt, entspannt. Die schmerzhafte Empfindung, die die Betroffenen hinter dem Brustbein wahrnehmen, verschlechtert sich oft während einer Schwangerschaft.
Sodbrennen in der Schwangerschaft - Ursachen und Behandlung

Letzte Aktualisierung: 20. April 2021

Sodbrennen ist ein häufig auftretendes Problem in der Schwangerschaft. Obwohl es nichts mit dem Herzen oder der Lunge zu hat, berichten die Menschen dennoch oft von einem brennenden Gefühl in ihrer Brust.

Bei Schwangeren tritt dieses Symptom normalerweise im zweiten und dritten Drittel einer Schwangerschaft auf. Und obwohl es kein Anzeichen für ernsthaftere Probleme ist, so ist das Sodbrennen dennoch äußerst unangenehm und schmerzhaft.

Was ist die Ursache für Sodbrennen in der Schwangerschaft?

Sodbrennen ist ein Verdauungsproblem
Das brennende Gefühl ist eine Folge der Passage von Magensäften in die Speiseröhre, und zwar in die entgegengesetzte Richtung zur normalen Verdauung.

Sodbrennen ist ein Verdauungsproblem, das auftritt, wenn verdaute Nahrung aus dem Magen, der Magensaft (eine Säure, die zur Unterstützung der Verdauung von Nahrungsmitteln dient) enthält, in die Speiseröhre (die Röhre zwischen Mund und Magen) gelangt.

Wenn dies geschieht, verspüren die Betroffenen ein brennendes Gefühl hinter dem Brustbein, das im Magen beginnt und über die Speiseröhre aufsteigt. Bei einer schwangeren Frau kann dieser Zustand auch mit einem gewissen bitteren Geschmack im Mund oder einem Würgegefühl einhergehen.

Unter normalen Bedingungen gelangt die Nahrung nach dem Schlucken durch die Speiseröhre und dann in den Magen. Am unteren Ende der Speiseröhre befindet sich ein kreisförmiges Ventil, das die Verbindung zwischen ihr und dem Magen verschließt, wenn wir essen. Der Zweck dieses Ventils ist es, zu verhindern, dass Magensäure in die Speiseröhre zurückkehrt.

Wenn wir schlucken, entspannt sich dieser Schließmuskel, damit Nahrung und Flüssigkeit fließen können. Wenn eine Person Sodbrennen hat, entspannt er sich jedoch auch dann, wenn die Person nicht isst, sodass Magensäure in die Speiseröhre gelangen kann. Dadurch wird dieses Organ gereizt und es entsteht ein brennendes Gefühl.

Sodbrennen während der Schwangerschaft – prädisponierende Faktoren

Es gibt viele Faktoren, die dazu führen können, dass sich der Schließmuskel entspannt. Sie alle haben mit dem Verzehr der folgenden Nahrungsmittel oder mit bestimmten Gewohnheiten zu tun:

  • Gebratene oder fettige Lebensmittel
  • Schokolade
  • Koffeinhaltige Getränke
  • Zwiebeln, Knoblauch, scharfe Gewürze
  • Bestimmte Medikamente
  • Eine übermäßige Nahrungsaufnahme
  • Sich nach dem Essen hinzulegen

Hormone stellen eine weitere Ursache für Sodbrennen dar

Wenn eine Frau schwanger ist, schüttet ihr Körper eine Reihe von Hormonen aus. Diese Substanzen vermitteln verschiedene physiologische Prozesse im Körper und entspannen die Muskeln des Verdauungssystems. Und die Speiseröhrenklappe ist ein Teil davon. Progesteron ist das Hormon, das am meisten an Sodbrennen beteiligt ist.

Aus diesem Grund ist es wahrscheinlicher, dass die Magensäure in die Speiseröhre aufsteigt und dieses Problem verursacht. Diese Situation verschlimmert sich, wenn sich die schwangere Frau in einer horizontalen Position befindet. Wie bereits zuvor erwähnt, tritt Sodbrennen normalerweise im zweiten oder dritten Trimester der Schwangerschaft auf. Dies ist der Zeitpunkt, an dem die Gebärmutter damit beginnt, auf den Magen zu drücken.

Sodbrennen während der Schwangerschaft – Behandlung

Neben Lebensmitteln stellen auch Hormone eine Ursache für das brennende Gefühl in der Brust dar
Verschiedene Faktoren, wie beispielsweise die Ernährung und damit verbundene Gewohnheiten können die Entwicklung von Sodbrennen beeinflussen.

Obwohl es sich um ein ziemlich häufig vorkommendes Symptom handelt, das schwer zu vermeiden ist, gibt es verschiedene Maßnahmen, die einer schwangeren Frau helfen können, ihre Beschwerden zu verringern und ihre Symptome zu lindern. Zu diesen Maßnahmen zählen folgende:

  • Teile deine Mahlzeiten in kleinere Portionen ein und vermeide es, zu viel auf einmal zu essen.
  • Halte dein Gewicht so gut wie möglich – es lässt sich nicht vermeiden, hier und da ein paar Pfund während der Schwangerschaft zuzunehmen. Dies ist völlig normal. Versuche aber vor allem, die im Rahmen einer Schwangerschaft durchschnittliche Gewichtszunahme nicht zu überschreiten, da dies Druck auf den Magen ausübt, was wiederum zu Sodbrennen führt.
  • Lege dich nach dem Essen nicht gleich hin. Ärzte empfehlen, mindestens eine Stunde zu warten, wenn du dich hinlegen möchtest, und drei Stunden, wenn du nach dem Essen schlafen gehen möchtest.
  • Schwangere Frauen sollten ebenfalls versuchen, zwischen den Mahlzeiten täglich etwa 9 Gläser Wasser zu trinken, jedoch nicht mit einer Mahlzeit, da dies das Sodbrennen fördert.
  • Vermeide schließlich auch jene Lebensmittel, die Säure aufbauen, wie scharfe Gewürze, gebratene und fettige Lebensmittel sowie alle zuvor genannten Lebensmittel.

Wir hoffen, dass du diesen Artikel hilfreich findest und du die Symptome deines Sodbrennens mit den vorgestellten Tipps lindern kannst.

Es könnte dich interessieren ...
Adipositas in der Schwangerschaft: Auswirkungen, Risiken und Empfehlungen
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Adipositas in der Schwangerschaft: Auswirkungen, Risiken und Empfehlungen

Adipositas in der Schwangerschaft kann zu späteren Gesundheitsproblemen beim Baby führen und das Risiko von Komplikationen erhöhen.