Sodbrennen – Behandlungsmöglichkeiten

· 9 Januar, 2015
Verwende Holzkeile, um den Kopfteil des Bettes zu erhöhen, damit der Körper nicht ganz flach liegt. So kann Reflux verhindert werden.

Refluxösophagitis oder GERD (englische Abkürzung), im Volksmund als Sodbrennen bekannt, entsteht, wenn der Mageninhalt zur Speiseröhre zurückkehrt, weil eine Störung der natürlichen Hindernisse besteht. Es handelt sich nicht immer um eine Krankheit, es kann auch durch schlechte Ernährungsgewohnheiten ausgelöst werden. Dieser Artikel erklärt, wie dieses Leiden geheilt werden kann.

Ursachen und Symptome

Eine der häufigsten Ursachen ist die Störung des inneren Schließmuskels (Ösophagussphinter), eine Art Ring, der die Speiseröhre in der Zone umgibt, die sich mit dem Magen verbindet. Der Magen bleibt normalerweise geschlossen, um einen Rückfluß der Magensäfte zur Speiseröhre zu verhindern. Tritt eine Störung auf, wird weniger Druck ausgeübt, der Muskel entspannt sich und übt seine Funktionen nicht richtig aus.

Bestimmte Arzneimittel oder Substanzen, wie beispielsweise Alkohol, Koffein oder Zigaretten, fördern den Reflux, eine der häufigsten Verdauungsbeschwerden (15% der erwachsenen Bevölkerung leidet mindestens einmal in der Woche und 7% täglich darunter).

Kaffee2

Sodbrennen kann folgende Symptome aufweisen:

  • Brennen: Dieses Symptom ist das bekannteste, deshalb auch der Name. Es wird ein starkes Brennen in Brustbeinhöhe verspürt, das vermehrt nach üppigen Mahlzeiten auftritt oder wenn man kurz nach dem Abendessen zu Bett geht.
  • Säureähnlicher Geschmack beim Aufstoßen, Brustschmerzen oder Schwierigkeiten beim Schlucken, egal ob Nahrung oder Speichel.
  • Atmungsstörungen, vor allem nachts: Bronchitis, Lungenentzündung, Asthma usw.
  • Weitere Symptome: Bauchschmerzen, vermehrtes Aufstoßen, Schweregefühl, Schluckauf, Brechreiz, Schmerzen im Rachen und Kehlkopf, Gefühl, einen Fremdkörper im Hals zu haben, Stimmlosigkeit.
  • Bei Kindern treten häufiges Aufstoßen und Atemprobleme auf. Wird dieses Problem chronisch, kann es zu Anämie, Verspannung der Nackenmuskeln und Wachstumsstörungen kommen.

Magen

Ratschläge zur Vorbeugung

  • Nach dem Essen sollte das sofortige Zubettgehen vermieden werden, vor allem nach dem Abendessen. Man sollte mindestens zwei Stunden warten, nach einer üppigen Speise noch länger.
  • Das Bett an der Kopfhöhe ungefähr 15 cm werhöhen. Es reicht mit zwei Blöcken unter den Bettbeinen, damit der Körper etwas erhöht liegt.
  • Mehrere Kopfkissen helfen in diesem Fall nicht, da nur der Nacken gebeugt wird. Der ganze Oberkörper sollte erhöht werden.
  • Zu eng sitzende Kleidung während der Mahlzeiten vermeiden. Die Kleidung sollte elastisch, weit und bequem sein.

Pizza

  • Üppige Mahlzeiten auf jeden Fall vermeiden. Lieber sechs kleine Portionen, als zwei große am Tag.
  • Das Gewicht sollte kontrolliert werden. Überschüßige Pfunde vermeiden.
  • Auf Alkoholkonsum verzichten und mit dem Rauchen aufhören.
  • Speisen und Getränke, die den Ösophagussphinter entspannen, sollten nicht eingenommen werden, z. B. Schokolade, Saucen, Eintöpfe etc.
  • Ruckartige Bewegungen oder Sportarten, wie Bücken, Gewicht heben usw. unmittelbar nach einer Mahlzeit sind nicht angebracht.

Sport

  • Stresssituationen sollten gemieden werden.
  • Nahrungsmittel, die die Magenschleimhaut oder die Speiseröhre reizen, sollten aus dem Ernährungsplan gestrichen werden: Fett, Knoblauch, Tomaten, Frittiertes, Zwiebel, Gepökeltes, Säfte, Tee, Nüsse, Colagetränke, kohlensäurehaltige Getränke, Minze, Zitrusfrüchte…
  • Der Konsum von Zucker und anderen raffinierten oder verarbeiteten Produkten sollte verringert werden. Das Gleichgewicht der Darm- und Magenflora spielt hierbei eine große Rolle.
  • Obst, Gemüse und fettarme Molkeprodukte sollten nicht fehlen.

Obst2

Naturheilmittel gegen Sodbrennen

  • Apfelessig: Ein Löffel Apfelessig in einem Glas Wasser aufgelöst vor jeder Mahlzeit fördert die Verdauung und lindert Sodbrennen auf schnelle Weise.
  • Natriumhydrogencarbonat: Ein Glas Wasser mit einem Löffel Natriumhydrogencarbonat ist ebenfalls eine einfache Lösung, wobei dieses noch schäumend eingenommen werden sollte.
  • Aloesaft: Aloe Vera ist bei Magenbeschwerden und Verdauungstraktentzündungen sehr hilfreich. Das Fruchtfleisch eines Blattes entnehmen und mit etwas Wasser vermischen. Einmal täglich einnehmen, um das Brennen in der Magenhöhle zu vermeiden.
  • Süßholz: Diese Pflanze schützt den Verdauungstrakt und hilft, Sodbrennen zu vermeiden. Hierfür wird ein Tee mit einer Handvoll Süßholz pro Liter Wasser zubereitet. Einige Minuten ziehen lassen und dann sieben. Eine Tasse nach jeder Mahlzeit reicht, um eine Linderung zu verspüren. Eine Urtinktur ist in Reformhäusern erhältlich und kann ebenfalls dienen.
  • Mandelmilch: Diese kann vor oder nach jeder Mahlzeit eingenommen werden oder wenn die Symptome auftreten. 100 Gramm Mandeln und 1 Liter Wasser werden im Mixer vermengt und danach gesiebt. Die zurückgebliebene Paste kann nochmals mit 50 Gramm Mandeln und einem halben Liter Wasser vermengt werden. Dieses Getränk wird mit etwas Honig oder Stevia und Zimt abgeschmeckt.

Mandelmilch

  • Nahrungsmittel mit natürlichen Fermenten: Kefir, ein kleiner Schluck Gurkenwasser oder ein Löffel Sauerkraut können Sodbrennen schnell lindern.
  • Gewürznelke oder Kardamom: Diese können nach dem Essen wie ein Bonbon gelutscht oder als Tee zubereitet werden. Beide Gewürzsorten verringern den Säuerepegel im Magen und lindern die Symptome bei Sodbrennen.
  • Kohl: Um Sodbrennen zu vermeiden oder zu lindern, kann ein Saft mit einigen Blättern Kohl und etwas Wasser im Mixer zubereitet werden.
  • Kümmel: Hierfür wird ein Kümmeltee zubereitet und während der Mahlzeit eingenommen.
  • Ingwer: Ingwerextrakt ist sehr wirksam, um die Beschwerden bei Sodbrennen zu lindern. Auch Tee kann sehr hilfreich sein, eine kleine Scheibe Ingwer mit kochendem Wasser aufbrühen.

Ingwer7