Sepsis bei Säuglingen und Kindern: Warnzeichen und Symptome

30 Oktober, 2020
Die Sepsis bei Säuglingen und Kindern ist eine schwere Krankheit, die lebensbedrohlich sein kann, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird. Da Kinder, vor allem aber Säuglinge und Kleinkinder, nicht erkennen können, dass sie krank sind, ist es wichtig, dass die Erwachsenen lernen, die Symptome zu erkennen.

Die Sepsis bei Säuglingen und Kindern ist eine schwer verlaufende Krankheit, die in einigen Fällen zum Tod führen kann. Sie stellt einen medizinischen Notfall dar, der so schnell wie möglich behandelt werden muss, da jede Minute zählt. Infolgedessen ist es von größter Bedeutung, die Warnzeichen dieser Krankheit zu kennen.

Menschen, die ein geschwächtes Immunsystem haben, sind am stärksten gefährdet. Folglich tritt die Erkrankung häufiger bei älteren Erwachsenen, bei Menschen mit chronischen Krankheiten und bei jenen Menschen auf, die ein schweres körperliches Trauma erlitten haben.

Was ist Sepsis?

Sepsis wird auch als systemisches Entzündungsreaktionssyndrom (SIRS) bezeichnet. Sie tritt auf, wenn der Körper unverhältnismäßig stark auf eine Infektion reagiert. Obwohl jeder SIRS bekommen kann, hat die Sepsis bei Säuglingen und Kindern ihre Besonderheiten.

Zunächst führt sie normalerweise zu einer Freisetzung von Chemikalien in den Blutkreislauf, um Infektionen zu bekämpfen. Dies wiederum bewirkt eine Entzündung im ganzen Körper. Infolgedessen treten Gewebe- und Organschäden auf, die zu einer Funktionsstörung mehrerer Organe führen können.

Diese ungewöhnliche Reaktion des Immunsystems beeinträchtigt verschiedene Funktionen auf kardiovaskulärer, neuronaler, hormoneller, energetischer und metabolischer Ebene sowie die Gerinnungsfunktionen. In Extremfällen führt dies zum Tod.

Die Sepsis bei Säuglingen und Kindern ist eine schwere Krankheit, die lebensbedrohlich sein kann
Sepsis ist eine äußerst schwerwiegende Erkrankung, die eine sofortige ärztliche Behandlung erfordert, um tödliche Folgen zu verhindern.

Erfahre hier mehr zum Thema: Was ist Meningitis?

Arten und Formen der Präsentation

Experten klassifizieren die Sepsis nach ihrem Schweregrad, der Anzahl der betroffenen Organe und der Art und Weise, wie der Körper auf die vom Arzt verschriebenen Medikamente reagiert. Es gibt folgende Arten der Sepsis:

Die Sepsis bei Säuglingen und Kindern wird in zwei Haupttypen eingeteilt:

  • Neugeborenensepsis. Sie tritt bei Säuglingen kurz nach der Geburt bis zu neunzig Tagen nach der Geburt auf. Wenn sie bereits in den ersten Tagen auftritt, handelt es sich um eine früh einsetzende Sepsis.
  • Sepsis bei älteren Kindern. Sie tritt auf, wenn die Kinder drei Monate oder älter sind.

Warnzeichen einer Sepsis bei Säuglingen und Kindern

Die Sepsis bei Säuglingen und Kindern ist eine ernsthafte Erkrankung, die behandelt werden kann. Wichtig ist jedoch, dass du so schnell wie möglich zum Arzt gehst. Denn die Früherkennung dieser Erkrankung entscheidet oft über Leben und Tod.

In den meisten Fällen geht der Sepsis eine Infektion voraus, die sich auf die Harnwege, die Haut, die Knochen oder die Lunge beschränken kann. Wir sollten ebenfalls beachten, dass Frühgeborene und Neugeborene mit niedrigem Geburtsgewicht häufiger an einer Sepsis leiden. Das Alter stellt somit einen Risikofaktor dar.

Die Hauptsymptome sind folgende:

  • Fieber oder eine ungewöhnlich niedrige Temperatur
  • Schnelle Herzfrequenz
  • Schnelle Atmung
  • Kalte Hände und Füße
  • Feuchte Haut
  • Ein allgemeiner Zustand von Verwirrung, Schwindel und Orientierungslosigkeit
  • Atemnot oder Kurzatmigkeit
  • Übelkeit und Erbrechen

In diesem Sinne musst du auf eine Reihe von Warnzeichen achten. Sie alle deuten auf eine schwerwiegende Erkrankung hin, die so schnell wie möglich von einem Arzt behandelt werden sollten.

Wenn zwei oder mehr dieser Warnzeichen zusammen auftreten, solltest du sofort einen Arzt aufsuchen. Wenn das Kind schwach ist, sich unwohl fühlt oder krank zu sein scheint, müssen auch die Diagnose und der Ansatz beschleunigt werden.

Trockene Windeln bei Säuglingen, über einen Zeitraum von 12 oder mehr Stunden, sind ein weiteres Anzeichen für den Ernst der Lage; sie weisen auf eine Dehydrierung und die Bemühungen des Körpers hin, Flüssigkeit zurückzuhalten. Dies hängt mit einem Blutdruckabfall und einer verminderten Durchblutung der Nieren zusammen.

Trockene Windeln bei Säuglingen sind ein weiteres Anzeichen für den Ernst der Lage
Aufgrund der Symptome sollte eine dringende Konsultation eingeleitet werden. Denn eine frühe medizinische Intervention reduziert das Risiko schwerwiegender Folgen.

Das könnte dich auch interessieren: Urosepsis: Ursachen und Behandlung

Prävention der Sepsis bei Säuglingen und Kindern

Es gibt zwei Möglichkeiten, um einer Sepsis bei Säuglingen und Kindern vorzubeugen:

  • Primär. Immunisierung durch Impfstoffe.
  • Sekundär. Durch die langfristige antimikrobielle Prophylaxe und die Verabreichung von Antibiotika, antiviralen Medikamenten und Antimykotika. Dies gilt insbesondere für Patienten mit geschwächtem Immunsystem.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Reihe von Empfehlungen veröffentlicht, die jeder Familie helfen sollen, einer Sepsis vorzubeugen. Dies gilt insbesondere für Säuglinge und Kinder. In diesem Zusammenhang möchten wir erwähnen, dass diese Krankheit jedes Jahr drei Millionen Neugeborene und 1,2 Millionen ältere Kinder betrifft.

Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen sind folgende:

  • Gute Hygienepraktiken
  • Ausreichende Flüssigkeitszufuhr
  • Sichere Zubereitung von Lebensmitteln
  • Einhaltung des empfohlenen Impfplans
  • Sanitäre Einrichtungen sollten in gutem Zustand gehalten werden.

Was das Gesundheitspersonal betrifft, so rät die WHO, die fünf Momente einzuhalten, in denen die Händehygiene erforderlich ist. Dies sind:

  • Vor dem Patientenkontakt
  • Nach dem Patientenkontakt
  • Vor aseptischen Tätigkeiten
  • Nach dem Kontakt mit der Patientenumgebung
  • Nach dem Kontakt mit potenziell infektiösem Material

Ebenso sollten sie ihre Arbeitsumgebung hygienisch sauber halten, regelmäßig Geräte zur Infektionskontrolle anfordern und bei jeder Behandlung eines Patienten Protokolle zur Vorbeugung von Infektionen durchführen.

  • Alejandro, B. C., Ronald, P. M., & Glenn, H. P. (2011). Manejo del paciente en shock séptico. Revista Médica Clínica Las Condes, 22(3), 293-301.
  • Coronell, W., Pérez, C., Guerrero, C., & Bustamante, H. (2009). Sepsis neonatal. Revista de enfermedades infecciosas en pediatría, 22(90), 57-68.
  • Baique-Sánchez, P. M. (2017, July). Sepsis en pediatría: nuevos conceptos. In Anales de la Facultad de Medicina (Vol. 78, No. 3, pp. 333-342). UNMSM. Facultad de Medicina.
  • Zea-Vera, Alonso, Christie G. Turin, and Theresa J. Ochoa. “Unificar los criterios de sepsis neonatal tardía: propuesta de un algoritmo de vigilancia diagnóstica.” Revista peruana de medicina experimental y salud publica 31 (2014): 358-363.
  • Shimabuku, Roberto, et al. “Etiología y susceptibilidad antimicrobiana de las infecciones neonatales.” Anales de la Facultad de Medicina. Vol. 65. No. 1. UNMSM. Facultad de Medicina, 2004.
  • Rios Valdéz, Claudia Verónica, et al. “Factores de riesgo asociados a sepsis neonatal.” Revista de la Sociedad Boliviana de Pediatría 44.2 (2005): 87-92.
  • Tijerina-Torres, Cinthya Yanet, et al. “Sepsis neonatal intrahospitalaria. Incidencia y factores de riesgo.” Revista Médica del Instituto Mexicano del Seguro Social 49.6 (2011): 643-648.
  • Tapia, José Luis, et al. “Sepsis neonatal en la era de profilaxis antimicrobiana prenatal.” Revista chilena de infectología 24.2 (2007): 111-116.