Selbstgemachte Shampoos – Rezepte

· 28 März, 2019
Bis sich die Kopfhaut an die neue Behandlung gewöhnt kann es in den ersten Tagen zu Schuppenbildung kommen.

Nicht alle Schönheitsprodukte sind gut für unseren Körper, da manche schädliche Chemikalien enthalten. Hier stellen wir dir selbstgemachte Shampoos vor.

Wenn du sehr sensible Haut hast, ist es höchst wahrscheinlich, dass manche Produkte Hautreizungen, Entzündungen, Rötungen usw. provozieren.

Bei Shampoos muss man aufpassen, da die Kopfhaut oft noch sensibler als die Gesichtshaut reagiert und vielen Schadstoffen ausgesetzt ist. 

Was weist du über organische Shampoos?

Wie alle wissen, dient Shampoo zur Reinigung der Haare, Entfernung von Schuppen, Fett etc. Haarwaschmittel sollen auch die natürlichen Eigenschaften der Haare und der Kopfhaut unterstützen, doch dies ist nicht immer der Fall.

Der Grund dafür sind die chemischen Substanzen, die in handelsüblichen Shampoos enthalten sind.

Hast du schon einmal beobachtet, dass wenn du das Schuppenshampoo nicht mehr verwendest, die Schuppen wieder auftreten? Oder wenn du die Haarspülung nicht mehr benutzt, die Haare wieder stumpf und glanzlos sind?

Dies ist auf die im Shampoo enthaltenen Substanzen zurückzuführen, welche das Problem nicht behandeln sondern nur verdecken. Um das ganze Jahr über gesunde Haare zu haben, kannst du deine eigenen Shampoos herstellen.

Lesetipp: Rosmarin in der Haarpflege

Mit natürlichen Zutaten kannst du organische Produkte fabrizieren, die dein Haar und auch die Umwelt schonen.

Tipps fürs Haarwaschen: 

  • Wasche die Haare jeden zweiten Tag.
  • Verwende nur kleine Mengen an Shampoo, gib dieses in die Handflächen und verteile es dann auf den Haaren.
  • Massiere die Kopfhaut dann sanft.
  • Verwende nicht zu heißes Wasser, die letzte Spülung sollte dann immer mit kaltem Wasser durchgeführt werden.

haar

Rezepte für natürliche, hausgemachte Shampoos

Folgende hausgemachte, organische Shampoos sind für Ihr Haar ausgezeichnet und erfüllen ihre Funktion bestens. Deine Haare und Haut werden damit wieder wunderschön und gesund sein.

In den ersten Tagen spürst du möglicherweise Juckreiz oder Schuppen, doch mach dir keine Sorgen, dies ist der natürliche Prozess, um wieder zur „Normalität“ zurückzukehren.

Wenn der Juckreiz oder die Schuppenbildung länger als 15 Tage anhalten, solltest du dich von einem Hautarzt beraten lassen, doch normalerweise kommt dies dann nicht vor.

  • Orangenshampoo mit gewöhnlichem Seifenkraut: Du benötigst einen halben Liter Seifenkrauttee, zwei Löffel Orangensaft und zwei Eigelb. Verrühre das Eigelb und gib dann alle anderen Zutaten hinzu. Dieses Shampoo kann im Kühlschrank aufbewahrt werden. Verwende es als dein gewöhnliches Shampoo, deine Haare werden dann seidig und glänzend.
  • Sandelholzshampoo: Als Zutaten benötigst du 25 g getrocknete Kamillenblüten, 25 g geschnittenes Seifenkraut, 250 ml heißes Wasser und 20 Tropfen ätherisches Sandelholzöl. Gib die Blüten und die Wurzel in einen Behälter und gieße das heiße Wasser darüber. Lasse den Aufguss über Nacht wirken. Am nächsten Tag absieben und das Sandelholzöl dazugeben.

haar

  • Lavendelshampoo ist ideal für blonde Haare. Du benötigst den Saft von zwei Zitronen, zwei Esslöffel Lavendelwasser und zwei Eier. Verrühre alle Zutaten und trage die Mischung dann mit einer sanften Massage auf dein Haar auf. Spüle das Shampoo aus und wiederhole es. Lasse das Shampoo jetzt 15 Minuten lang wirken. Spüle die Haare gut und wende einen Conditioner an.
  • Rosenwassershampoo für braune oder dunkle Haare. Verrühre zwei Esslöffel Essig, zwei Esslöffel Rosenwasser und zwei Eier und trage das Shampoo mit einer sanften Massage auf Haare und Kopfhaut auf. Ausspülen und wiederholen. Nach 15 Minuten Wirkzeit kannst du die Haare erneut spülen und am besten einen hausgemachten Conditioner auftragen, um noch bessere Resultate zu erzielen.

Weitere Rezepte

  • Brennessel-Rosmarin-Shampoo ist ideal bei Haarausfall und schwachem Haar. Gib zwei Handvoll Seifenkraut und eineinhalb Tassen Wasser in einen Topf und lasse diese dann 10 Minuten kochen und anschließend weitere zehn Minuten ziehen. Lasse den Aufguss erkalten und sieben sie ihn danach. Fülle den Aufguss in eine Flasche mit Deckel. Bereite einen Rosmarintee mit einem halben Löffel frischem Rosmarin und einer Tasse kochendem Wasser zu. Lasse diesen eine halbe Stunde ziehen. Danach kannst du das Rosmarin absieben und den Tee mit dem Seifenkrautwasser vermischen. Du kannst dieses Rezept als Haarspülung oder Shampoo verwenden.

haare

  • Kokosshampoo mit Ei für trockenes Haar. Beginne, wie beim vorhergehenden Rezept, mit der Zubereitung eines Seifenkrautaufgusses. Danach wärmst du zwei Esslöffel Kokosöl im Dampfbad und verrührst alles mit einem Eigelb und 3 Tropfen Cognac. Rühre gut um und lasse die Mischung erkalten. Trage dieses Shampoo auf die befeuchtete Kopfhaut auf und lasse es einige Minuten wirken. Danach mit aureichend lauwarmem Wasser ausspülen.

Lesetipp: Haarpflege vor dem Einschlafen

  • Kräutershampoo für trockene und geschädigte Haare. Koche 15 g Fenchelwurzel und 15 g Holder oder Klee zehn Minuten lang in einer Tasse Wasser. Siebe die Kräuter ab und füge dann eine Tasse gehobelte Neutralseife hinzu. Lasse die Mischung erkalten und bewahre sie dann in einem geschlossenen Behälter auf. Wie ein gewöhnliches Shampoo verwenden.
  • Papaya-Aloe-Shampoo: Schäle eine große Papaya und schneide sie dann in Scheiben. Püriere die Papaya und füge dann einen Löffel Aloe-Vera-Gel und eine halbe Tasse Kindershampoo, einen halben Löffel Olivenöl und einen Löffel Zitronensaft hinzu. Wie gewöhnliches Shampoo jeden zweiten Tag verwenden.

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Dean Wissing, msafari 2425, viviandnguyen und Bev Sykes.

  • Rele, A. S., & Mohile, R. B. (1999). Effect of coconut oil on prevention of hair damage. Part 1. Journal of the Society of Cosmetic Chemists. https://doi.org/10.1111/fwb.12530
  • Feily, A., & Namazi, M. R. (2009). Aloe vera in dermatology: a brief review. Giornale Italiano Di Dermatologia e Venereologia : Organo Ufficiale, Società Italiana Di Dermatologia e Sifilografia.