Runnorexia oder Laufsucht: Woran erkennst du sie

Die Laufsucht kann die Lebensqualität von Menschen erheblich beeinträchtigen. In diesem Artikel erfährst du, wie du die Symptome dieses Problems erkennen und behandeln kannst.
Runnorexia oder Laufsucht: Woran erkennst du sie

Letzte Aktualisierung: 10 Juni, 2021

Laufen zu gehen ist positiv, weil es die Durchblutung und die Sauerstoffversorgung des Gehirns verbessert und hilft, einen gesunden Body-Mass-Index zu erhalten. Allerdings ist es schädlich für deine Gesundheit, wenn du es zwanghaft tust. In diesem Artikel werden wir uns ansehen, was es mit der Laufsucht auf sich hat.

Jede übermäßige Aktivität kann für den Menschen zum Problem werden. Auch solche, die ursprünglich zur Verbesserung der Lebensqualität gedacht waren. Nichts, was im Übermaß getan wird, ist gesund. Vielmehr geht es darum, im Leben ein Gleichgewicht zu halten.

Was ist Laufsucht?

Obwohl es sich um eine körperliche Aktivität handelt, die der Verbesserung der Ästhetik und der allgemeinen Gesundheit dient, kann übermäßiges Laufen für manche Menschen zu einem ernsthaften Problem werden. In der Tat wird Laufsucht als eine Verhaltensabhängigkeit definiert.

Menschen, die mit der Ausübung einer Sportart beginnen, tun dies, um ihre Lebensqualität zu verbessern. Aber sie können am Ende in eine krankhafte Abhängigkeit von der Aktivität geraten.

Im Fall der Laufsucht besteht das Problem darin, dass die Person das Ziel, warum sie laufen geht, völlig aus den Augen verliert. Sie macht es nicht mehr wegen der gesundheitlichen Vorteile der Bewegung, sondern nur noch, um ein irrationales Verlangen zu befriedigen, das momentane Freude erzeugt.

Der soziale Einfluss stellt einen der Hauptrisikofaktoren für den Erwerb von Verhaltenssüchten dar. Eine Person, die mit ihrer körperlichen Erscheinung unzufrieden ist, wird zum Beispiel von Schönheitsstereotypen beeinflusst, die sie zu erreichen versucht.

Eine Frau, die auf der Tribüne läuft

Wenn du zwanghaft joggen oder laufen gehst, verlierst du die beabsichtigten gesundheitlichen Vorteile der Bewegung.

Lies auch: Dynamische Dehnübungen vor dem Laufen

Wie kannst du eine Laufsucht erkennen?

Wie bei anderen Arten von Süchten ist der Hauptanhaltspunkt zur Erkennung von Runnorexia oder Laufsucht die Häufigkeit, mit der jemand die Aktivität ausführt. In Fällen, in denen das Laufen täglich, als eine Art Ritual, stattfindet, ist das Hauptmerkmal der Häufigkeit erfüllt.

Natürlich muss man auch erkennen, welchen Stellenwert die Person der Aktivität beimisst. Jemand, der zum Beispiel keinen Trainingstag auslassen kann, ohne sich bedrängt zu fühlen, würde das Kriterium für zwanghaftes Verhalten erfüllen.

Ein weiteres Anzeichen dafür ist die Intensität des Verhaltens. Von intensiven Fällen kann man sprechen, wenn eine Person nicht aufhören kann, selbst wenn sie dadurch eine Art von Unbehagen verspürt. Ein Beispiel hierfür wäre das Laufen, ohne sich ausreichend von einer Verletzung erholt zu haben.

Übertraining ist nicht dasselbe wie Laufsucht. Im Fall der Person, die übertrainiert, könnte es an der Angst vor einem Wettkampf liegen. Bei der Laufsucht geht es nicht um die Verfolgung eines Ziels, sondern um das Bedürfnis, dieses Verhalten ständig und zwanghaft aufrechtzuerhalten.

Welche Anzeichen sprechen für Runnorexia?

Die Anzeichen der Sucht zeigen sich in der Regel in Form einer recht deutlichen Symptomatik. In Anbetracht der Tatsache, dass es sich in diesem Fall um ein Verhalten handelt, wollen wir sehen, welches die offensichtlichsten Anzeichen sind:

  • Besessenheit: Die Person vertieft sich so sehr in ihre Laufroutine, dass sie es nicht aushalten kann, es nicht täglich zu tun.
  • Das Laufen führt zu negativen Konsequenzen in den wichtigen Lebensbereichen: Arbeit, Studium, Familie.
  • Unfähigkeit, die Kontrolle zu behalten.
  • Verleugnung: Es ist schwierig für einen Süchtigen zu akzeptieren, dass das Suchtverhalten ein Problem darstellt.

Was sind die körperlichen und sozialen Folgen?

Wir können die negativen Folgen der Laufsucht in zwei Aspekte kategorisieren:

  • Physisch: Von Muskelverletzungen bis hin zu extremem körperlichen Masseverlust.
  • Soziales: Vernachlässigung von wichtigen Beziehungen zu Familie und Freunden.

In manchen Fällen distanzieren sich die Betroffenen von ihrem engsten sozialen Umfeld. Auch wenn Menschen aus diesem Umfeld versuchen, sie zur Vernunft zu bringen, was ihre Sucht betrifft. Die körperlichen und sozialen Folgen, die Menschen mit einer Suchterkrankung zeigen, betreffen immer auch ihre Familie und Freunde.

Wie man die Laufsucht überwindet

Die Überwindung einer Verhaltenssucht erfordert vor allem die Akzeptanz, dass man ein Problem hat. Von diesem Moment an können Menschen den Prozess der Korrektur ihres Verhaltens beginnen. In diesem Sinne müssen sie sich neue Gewohnheiten aneignen, die sich nach und nach durchsetzen werden.

Bei einer Laufsucht kann eine psychologische Betreuung erforderlich sein. Die kognitive Verhaltenstherapie ist in solchen Fällen die häufigste Art der Behandlung, da sie recht gut funktioniert, um die mentalen Schemata, die die Sucht aufrechterhalten, umzuprogrammieren.

Die Unterstützung von Familie und Freunden kann den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg im Prozess der Suchtüberwindung ausmachen. Wenn Nahestehende erkennen, dass es sich um eine Sucht handelt, sollte sie es vermeiden, über die Situation zu urteilen.

Die beste Art und Weise, Unterstützung zu leisten, ist Verständnis. Allerdings sollte das Problem nicht verharmlost werden. Sätze wie “Du musst einfach aufhören, du schaffst das schon” oder “Es kann doch nicht so schwer sein, mit dem Laufen aufzuhören” sind kontraproduktiv.

Eine Frau, die in der Nähe des Ozeans läuft
Verhaltenssüchte verändern soziale Beziehungen zum Schlechten, beeinträchtigen die Bindung und begünstigen die Isolation.

Empfehlungen zur Vorbeugung einer Laufsucht

Einige Vorschläge zur Vorbeugung von Laufsucht gehen von der gesunden Selbstwahrnehmung aus. Dieses Prinzip basiert auf der Tatsache, dass ein gutes Selbstwertgefühl eine gesunde Selbstfürsorge fördert.

Experten empfehlen, das Selbstwertgefühl durch die objektive Bewertung jener Dinge zu stärken, auf die man stolz sein kann.

Schließlich ist es wichtig, darauf zu achten, wie wir unsere Routinen strukturieren. Es ist zum Beispiel keine gute Idee, einen starren Trainingsplan zu erstellen. Am besten ist es, Ruhetage zu haben, an denen Betroffene andere Dinge tun können, die ebenfalls nützlich sind.

Es könnte dich interessieren ...
Joggen und Laufen: Was ist der Unterschied?
Besser Gesund LebenLesen Sie es in Besser Gesund Leben
Joggen und Laufen: Was ist der Unterschied?

Kennst du die Unterschieden zwischen Joggen und Laufen? Erfahre hier worin sie sich unterscheiden und was die jeweiligen Vorteile sind.



  • Sun, Xiaole et al. “Systematic Review of the Role of Footwear Constructions in Running Biomechanics: Implications for Running-Related Injury and Performance.” Journal of Sports Science and Medicine 1 Mar. 2020: 20–37. Print.
  • Hollander, Karsten et al. “Adaptation of Running Biomechanics to Repeated Barefoot Running: A Randomized Controlled Study.” American Journal of Sports Medicine 47.8 (2019): 1975–1983. American Journal of Sports Medicine. Web.
  • Folland, Jonathan P. et al. “Running Technique Is an Important Component of Running Economy and Performance.” Medicine and Science in Sports and Exercise 49.7 (2017): 1412–1423. Medicine and Science in Sports and Exercise. Web.
  • De Jonge, Jan, Yannick A. Balk, and Toon W. Taris. “Mental Recovery and Running-Related Injuries in Recreational Runners: The Moderating Role of Passion for Running.” International Journal of Environmental Research and Public Health 17.3 (2020): n. pag. International Journal of Environmental Research and Public Health. Web.
  • López, Abel Nogueira, Alfonso Salguero del Valle, and Sara Márquez Rosa. “Adicción a correr: una revisión desde sus inicios hasta la actualidad.” Revista de Psicología Aplicada al Deporte y al Ejercicio Físico 2.1 (2017): 6.