3 Rezepte mit Saisongemüse

· 5 März, 2019
Jeden Monat gibt es anderes Saisongemüse, deshalb benutzt man am besten bestimmte Zutaten für Rezepte der Saison.

Saisongemüse aus der Region hat bessere Qualität und auch einen besseren Geschmack. Es wird frisch ohne lange Transportwege verkauft und so enthält es nicht nur mehr Nährstoffe, sondern ist auch umweltschonender. Ganz abgesehen davon schont es auch das Portemonnaie und fördert die Region.

Im Frühling und Sommer kannst du in Deutschland folgendes Saisongemüse finden:

  • Zucchini
  • Kürbis
  • Karotten
  • Spinat
  • Spargel
  • Radieschen
  • Salatgurke
  • Kohl

Dies sind nur einige Gemüsearten, die du ganz leicht und günstig im Supermarkt oder noch besser direkt beim Erzeuger erhalten kannst. 

3 Rezepte mit Saisongemüse

1. Zucchinispaghetti mit Bechamelsauce

Spaghetti aus Zucchini

Hierfür brauchst du ein spezielles Utensil, damit die Zucchini eine Spaghettiform annehmen. Dieses Gemüse besteht zu 95% aus Wasser, enthält Vitamin B3 und C, Ballaststoffe und Provitamin A.

Zutaten

  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 2 Löffel Weizenmehl (30 g)
  • 1/2 Tasse Milch (125 ml)
  • 1/2 Zwiebel
  • 2 Löffel Butter (40 g)
  • 1 Löffel Salz (15 g)
  • 1/2 Löffel Pfeffer (8 g)
  • 2 Löffel Olivenöl (30 ml)
  • 2 Löffel Pecorinokäse (40 g)
  • Gemüsespiralschneider (im Fachhandel erhältlich)

Lies auch: 6 gute Gründe, Spargel zu essen

Zubereitung

  1. Zuerst schälst du die Zucchini und schneidest sie mit dem Spiralschneider in Spaghettiform.
  2. Erhitze anschließend die Milch in einem Topf, zusammen mit der zuvor gehackten Zwiebel.
  3. Schmelze gleichzeitig in einem kleineren Topf die Butter zusammen mit dem Weizenmehl. Rühre gründlich, bis sich eine gleichmäßige Masse ergibt.
  4. Gib die Mase danach zur Milch und rühre, bis diese sich verdickt.
  5. Würze mit Salz und Pfeffer und rühre erneut. Nimm die Sauce anschließend vom Herd und stelle sie beiseite.
  6. Zum Schluss musst du nur noch das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zucchinispagetti darin anbraten. Gieße dann noch die Bechamelsauce darüber und rühre erneut.
  7. Serviere das Gericht mit ein wenig Pecorinokäse und genieße es frisch gekocht.

Karottencremesuppe

Karottencremesuppe

Gemüsecremesuppen machen eine hervorragende Vorspeise zum Mittag- oder Abendessen. Sie sind ebenfalls gut geeignet für Kinder nach dem zweiten Lebensmonat.

Karotten stimulieren den Appetit, unterstützen die Verdauung und wirken außerdem auch harntreibend. Desweiteren regulieren sie den Monatszyklus, reduzieren Anämie, schützen die Haut und verbessern die Sicht. Sogar in der Kosmetik haben sie verschiedene Nutzen.

Zutaten

  • 3 Karotten
  • 1/2 Tasse Milch (125 ml)
  • 1 Stange Lauch
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Löffel Salz (15 g)
  • 1/2 Löffel Paprikapulver (8 g)
  • 1 Löffel frische Petersilie (15 g)
  • 2 Tassen Wasser (500 ml)

Lies auch diesen Artikel: Gesundheitliche Vorteile von Karotten

Zubereitung

  1. Wasche, schäle und schneide die Karotten zuerst in mittelgroße Stücke. Gare sie danach im Wasser, bis sie etwas weich werden.
  2. Gieße anschließend das Wasser ab, und gib die Karottenstücke in den Mixer. Füge Milch, Zwiebel, Lauch und Petersilie hinzu und püriere die Zutaten, bis du eine Creme erhältst.
  3. Serviere die Suppe in einem tiefen Teller und würze sie dort mit Salz und Pfeffer.

3. Kürbis-Nuggets

Du hast bestimmt schon mal von vegetarischen Nuggets gehört. Deshalb haben wir auch dieses Rezept für dich bereit, das aus Kürbis hergestellt wird. Das ist ein tolles Saisongemüse, mit dem du Nuggets für deine ganze Familie zubereiten kannst.

Kürbis enthält viel Vitamin A, B, C und E, er ist reich an Beta-Karotin und Mineralstoffen wie Kalium, Kalzium und Magnesium. Außerdem wirkt er auch entschlackend.

Zutaten

  • 2 Tassen Kürbis (400 g)
  • 1/2 Tasse Wasser  (125 ml)
  • 1/2 Tasse Weizenmehl (60 g)
  • 3 Löffel Paniermehl (45 g)
  • 1/2 Löffel Oregano (8 g)
  • 1/2 Petersilie (8 g)
  • 1 Löffel Basilikumpulver (15 g)
  • 1 Tasse Olivenöl (250 ml)
  • 1/2 Löffel Salz (8 g)
  • 1/2 Löffel Pfeffer (8 g)

Zubereitung

  1. Zuerst wäschst, schälst und schneidest du den Kürbis in kleine Stücke. Anschließend garst du ihn in etwas heißem Wasser, damit er weich wird.
  2. Benutze danach eine Gabel, um die Stücke zu pürieren.
  3. Mische danach das Weizenmehl, die Gewürze und das Kürbispüree in einer großen Schüssel.
  4. Mache jetzt kleine Bällchen aus dem Teig und drücke sie ein wenig flach, damit du Nuggets erhältst. Wälze sie anschließend in ein wenig Paniermehl.
  5. Jetzt musst du nur noch das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Nuggets darin anbraten, bis sie goldbraun werden. Lasse sie vor dem Servieren noch ein klein wenig abkühlen.
  • da Silva Dias, J. C. (2015). Nutritional and Health Benefits of Carrots and Their Seed Extracts. Food and Nutrition Sciences. https://doi.org/10.4236/fns.2014.522227
  • Martínez-Valdivieso, D., Font, R., Fernández-Bedmar, Z., Merinas-Amo, T., Gómez, P., Alonso-Moraga, Á., & del Río-Celestino, M. (2017). Role of zucchini and its distinctive components in the modulation of degenerative processes: Genotoxicity, anti-genotoxicity, cytotoxicity and apoptotic effects. Nutrients. https://doi.org/10.3390/nu9070755
  • Yadav, M., Jain, S., Tomar, R., Prasad, G. B. K. S., & Yadav, H. (2010). Medicinal and biological potential of pumpkin: An updated review. Nutrition Research Reviews. https://doi.org/10.1017/S0954422410000107