Obstbrei für Babys – lecker und gesund

Frisch zubereitetes Fruchtpüree liefert viele wertvolle Nährstoffe und schmeckt den meisten Babys ausgezeichnet. Hier erfährst du, wie du Obstbrei zubereiten kannst und welche Vorteile er hat. 

Muttermilch ist die wichtigste und gesündeste Nahrung für ein Baby und sollte nicht ersetzt werden. Doch sobald du mit Beikost beginnst, kannst du deinem Baby zusätzlich Obstbrei füttern. Er liefert wichtige Nährstoffe und schmeckt lecker. 

Vorteile von Obstbrei

Obst steht in der Ernährungspyramide zusammen mit Gemüse an zweiter Stelle. Es ist grundlegend für eine gute Gesundheit in jedem Alter. Obstbrei liefert nicht nur wichtige Vitalstoffe, sondern auch viel Wasser (je nach Zusammenstellung bis zu 95%).

Darüber hinaus enthält Fruchtpüree Ballaststoffe, die den Darmtransit regulieren. Der Verdauungsapparat von Babys ist konstanten Veränderungen ausgesetzt, deshalb muss beachtet werden, dass gewisses Obst die Konsistenz des Stuhls kompaktiert, andere Obstsorten wiederum genau das Gegenteil bewirken.

Obst zeichnet sich auch durch Vitamine, Mineralien und einfache Kohlenhydrate aus, enthält jedoch in der Regel kein Fett. Dein Baby wird deshalb durch Obstbrei mit viel Energie versorgt.

Obstbrei liefert auch Antioxidantien und Mikronährstoffe, die in der Vorsorge gegen bestimmte Krankheiten wichtig sind. So kann damit beispielsweise Übergewicht, Adipositas, Verstopfung Krebs oder Herz-Gefäß-Krankheiten vorgebeugt werden.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Die besten Obstsorten zum Abnehmen

Obstbrei für Babys

Obstbrei für Baby

Für Kinder unter einem Jahr empfehlen sich insbesondere folgende Obstsorten: Pfirsich, Aprikose, Nispel, Apfel, Banane…

Ab 12 Monaten

Manche Kinderärzte empfehlen ab einem Jahr rote Früchte, andere wiederum raten bis zum 15. Monat davon ab, da diese häufig zu Allergien führen.

Ab 24 Monaten

Ab einem Alter von 2 Jahren empfehlen sich auch Trockenfrüchte.

Wie kann man einen Obstbrei zubereiten?

  • Wähle sehr reifes Obst und wasche es gut.
  • Danach schälen und in kleine Stücke schneiden. Entferne Kerne und Steine.
  • Koche das Obst in Wasser oder dämpfe es.
  • Danach mit dem Standmixer zu einem feinen Brei verarbeiten.
  • Lasse den Brei abkühlen, bevor du ihn deinem Baby fütterst.
  • Der Brei braucht keinen Zuckerdas Obst ist bereits süß genug. Du solltest dein Baby nicht an Zucker gewöhnen, es könnte sonst in der Zukunft an Übergewicht leiden.
  • Du kannst verschiedene Kombinationen ausprobieren, damit dein Baby unterschiedliche Geschmacksrichtungen kennenlernt.

Entdecke auch diesen Artikel: Was passiert, wenn Kinder zu spät ins Bett gehen?

Rezepte für Obstbrei

Rezept 1: Obstbrei aus Mango und Apfel

Obstbrei mit Mango

Zutaten

  • 1 Tasse geschnittene Mange
  • 1 Tasse geschälter und geschnittener Apfel

Zubereitung

  • Das Obst gut reinigen und in Stücke schneiden.
  • Eine halbe Tasse Wasser in den Topf geben.
  • Koche das Obst darin 2 Minuten bis es weich ist.
  • Danach pürieren.
  • In einen Teller geben, abkühlen lassen und dem Baby füttern.

Rezept 2: Obstbrei aus Banane, Birne und Apfel

Zutaten

  • 1/4 Apfel
  • 1 Birne
  • 1/4 Banane
  • ein halbes Glas Wasser

Zubereitung

  • Das Obst schälen und schneiden.
  • Apfel und Birne im Wasser 15 Minuten lang kochen und danach vom Herd nehmen.
  • Danach alles zusammen mit der Banane fein verarbeiten.

Lasse dich vom Kinderarzt beraten. Wenn er es zulässt, kannst du eine halbe Tasse Zerealien dazugeben, um deinem Baby mehr Kohlenhydrate zu füttern. Diese Rezepte sind sehr lecker und auch gesund! 

Kategorien: Rezepte Tags:
Auch interessant