Natürliche Methoden gegen Depressionen

Iss jeden Tag zum Frühstück oder als Jause eine Banane, um den Gemütszustand zu verbessern und Stress einfacher zu bewältigen. Vergiss nicht, dich zu bewegen, um Endorphine frei zu setzen.
Natürliche Methoden gegen Depressionen
Bernardo Peña

Geprüft und freigegeben von dem Psychologen Bernardo Peña.

Geschrieben von Thais Guillén Otero

Letzte Aktualisierung: 21. Dezember 2022

Es gibt zahlreiche Ursachen für Depressionen: Die Familie, der Partner, Freunde, die Arbeit, finanzielle Aspekte, das Selbstwertgefühl und vieles mehr beeinflussen unseren seelischen Zustand. Es gibt natürliche Methoden gegen Depressionen.

Wenn alles abwärts geht und der Druck zu groß wird, führt dies nicht nur zu Seelen- sondern auch zu physischen Krankheiten, Einsamkeit und Traurigkeit. 

Jeder Mensch reagiert unterschiedlich, manche neigen zum schnellen Griff nach Medikamenten, andere leiden stumm vor sich hin. Die Gefahr bei Medikamenten ist, dass diese zur Abhängigkeit führen und auch andere Nebenwirkungen haben können.

Es gibt auch natürliche Alternativmethoden, die dann bei Depressionen wirksam sein können. Wichtig ist eine ärztliche Beratung, um dann die bestgeeignete Behandlungsform zu wählen. In diesem Artikel beschreiben wir verschiedene natürliche Methoden gegen Depressionen.

Wie entstehen Depressionen?

Depressionen sind emotionale Störungen, die sich durch Niedergeschlagenheit, tiefste Traurigkeit sowie Unzufriedenheit charakterisieren. Die Ursachen sind breitgefächert, manche sind zufällig, andere dann wiederum vermeidbar.

Häufige Auslöser für Depressionen:

  • genetische Veranlagung
  • Trauma durch Unfall, Tod sowie andere Tragödien
  • Stress
  • sentimentale Enttäuschung
  • negative Ereignisse
  • Alkoholmissbrauch
  • Drogenkonsum sowie Konsum anderer giftiger Substanzen
  • Psychischer Missbrauch (Mobbing, etc.)

Wer sich von diesen negativen Ereignissen mitreißen lässt und keinen Ausweg mehr findet, kann an den schwerwiegenden Folgen der Depressionen weiter erkranken.

Oft sind Personen mit niedrigem Selbstwertgefühl besonders gefährdet. Konsequenzen sind u.a.Lustlosigkeit, Appetitlosigkeit, Arbeitsunfähigkeit und in Extremfällen sogar Selbstmord.

In extremen Stresssituationen und bei Depressionen wird das Immunsystem anfälliger für Infektionen und andere Krankheiten wie z.B. Krebs. Die Behandlung kann durch Psychotherapie, Medikamente, Hypnose etc. erfolgen.

In diesem Beitrag stellen wir 7 natürliche Methoden gegen Depressionen vor, die in leichten Fällen sehr hilfreich sind. Betroffene, insbesondere wenn es sich um schwere, langandauernde Depressionen handelt, sollten sich jedoch, wie bereits erwähnt, auf jeden Fall ärztlich beraten lassen.

Natürliche Methoden gegen Depressionen

1. Bananen

Depressiv? Dann solltest du täglich Bananen essen. Diese sind nämlich gut für die Nerven. Sie enthalten die Vitamine A, C und E, Vitamine des B-Komplexes (B1, B2, B12), sowie Kalium, Kalzium und Phosphor.

Am besten bereits zum Frühstück eine Banane essen sowie eventuell eine weitere zwischendurch als Jause. Übertreiben ist jedoch nicht gut, da Bananen viel Zucker enthalten.

2. Eingelegter Knoblauch

Die im Organismus angesammelten Schadstoffe können dann auch den emotionalen Zustand beeinflussen. Dieses Hausmittel reinigt sowie stärkt den Körper, so kann Depressionen vorgebeugt werden. Zutaten:

  • 150 Gramm frischer Knoblauch
  • Apfelessig
  • Mineralwasser
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 150 Gramm Honig

Den Knoblauch schälen und pressen und dann mit einer Mischung aus Mineralwasser und Apfelessig zu gleihen Teilen in ein Schraubglas geben.

Jetzt kommen noch das Olivenöl sowie der Honig dazu und schon ist das Mittel fertig. Vor und nach den Mahlzeiten dann eine Löffel einnehmen. Dein Allgemeinzustand wird sich dann schnell verbessern.

3. Dunkle Schokolade

Wie allgemein bekannt, sorgt Schokolade für gute Laune. In verschiedenen wissenschaftlichen Studien konnte nachgewiesen werden, dass der tägliche Verzehr von dunkler Schokolade über einen Zeitraum von 2 Wochen, die Konzentration von Stresshormonen reduziert.

Also kannst du jeden Tag ein bisschen dunkle Schokolade genießen und damit positive Energie tanken.

4. Methoden gegen Depressionen: Aloe und Honig

Wenn du dich melancholisch und kraftlos fühlst, kann ein Sirup aus Aloe und Honig zu neuer Energie verhelfen. Dieses Mittel stärkt das Immunsystem und aktiviert die Zellen. Zutaten:

  • 5 Aloe Vera Blätter
  • 250 Gramm Honig
  • 2 Esslöffel Whiskey oder Cognac

Zunächst die die Dornen der gewaschenen Aloe Vera Blätter entfernen, um danach das Fruchtgel zu entnehmen. Alle Zutaten in ein steriles Gefäß geben und mit dem Mixstab zu Saft verarbeiten.

Kühl aufbewahren. Vor jeder Mahlzeit jeweils einen Esslöffel davon einnehmen. Nach einer Woche wirst du dich schon viel besser fühlen.

5. Tennisbälle

Dieses beruhigende Mittel wurde bereits von den ägyptischen Pharaonen verwendet (allerdings nicht mit Tennisbällen!). Mit Tennisbällen können ganz einfach alle sich an der Fußsohle befindenden Energiepunkte aktiviert werden.

Setze dich einfach auf einen Stuhl und rolle mit dem Fuß über den Tennisball. Wenn du diese Selbst-Massage täglich einmal durchführst wirst du dich sicherlich schon sehr bald aktiver und optimistischer fühlen.

6. Methoden gegen Depressionen: Reduziere den Zuckerkonsum

Manchmal finden wir durch die einfachste Korrektur, die Lösung zu unseren Problemen. Deshalb empfehle ich dir, dass du den Verzehr von zuckerreichen Lebensmitteln reduzierst, da nachgewiesen wurde, dass sie dazu beisteuern Vitamine des B-Komplexes zu eliminieren.

Die Vitamine B9 und B12 beinflussen direkt die Entwicklung und die Stabilisierung des Nervensystems. Wenn du mehr Eier, Spinat, Karotten, Kresse, Obst und Milchprodukte zu dir nimmst, wirst du schon bald nicht mehr depressiv sein.

7. Sport treiben

Viel sitzen ist die Hauptursache für viele unserer Probleme: Übergewicht, Infarkte, Depression. Wenn du täglich Sport treibst, wird dir dies dabei helfen Adrenalin und andere Hormone, die deine Vitalität beeinflussen, freizusetzen. Du wirst dich schon bald wacher, motivierter und vitaler fühlen.

Schlussbemerkung

Versuche, alles gelassener zu nehmen, lerne dich selbst zu lieben, erfreue dich an der Schönheit der Welt, genieße die Zeit mit deiner Familie, genieße lange Spaziergänge, das Abendessen mit Freunden, lerne aus Fehlern und versuche dann nach vorne zu blicken.

Schaffe ein positives Ambiente mit energiegeladenen Farben und froher Musik. Es gibt immer eine Lösung, oft ist sie viel näher als man denkt.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
8 Tipps gegen Traurigkeit
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
8 Tipps gegen Traurigkeit

Wir alle haben uns im Laufe des Lebens schon einmal traurig gefühlt. Auch wenn fröhliche Augenblicke angenehmer sind, handelt es sich um ein natürl...


Alle zitierten Quellen wurden von unserem Team gründlich geprüft, um deren Qualität, Verlässlichkeit, Aktualität und Gültigkeit zu gewährleisten. Die Bibliographie dieses Artikels wurde als zuverlässig und akademisch oder wissenschaftlich präzise angesehen.


  • Ferrer-Cascales, R., Albaladejo-Blázquez, N., Ruiz-Robledillo, N., Clement-Carbonell, V., Sánchez-SanSegundo, M., & Zaragoza-Martí, A. (2019). Higher Adherence to the Mediterranean Diet is Related to More Subjective Happiness in Adolescents: The Role of Health-Related Quality of Life. Nutrients, 11(3), 698. https://doi.org/10.3390/nu11030698
  • Gómez-Juanes, R., Roca, M., Gili, M., Garcia-Campayo, J. y García-Toro, M. (2017). Estilo de vida saludable: un factor de protección minusvalorado frente a la depresión, Psiquiatría Biológica,24(3), 97-105. https://doi.org/10.1016/j.psiq.2017.10.004
  • Gradari, S., Pallé, A., McGreevy, K. R., Fontán-Lozano, Á., & Trejo, J. L. (2016). Can Exercise Make You Smarter, Happier, and Have More Neurons? A Hormetic Perspective. Frontiers in Neuroscience, 10, 93. https://doi.org/10.3389/fnins.2016.00093
  • Hogarth, L., Hardy, L., Mathew, A. R., & Hitsman, B. (2018). Negative mood-induced alcohol-seeking is greater in young adults who report depression symptoms, drinking to cope, and subjective reactivity. Experimental and Clinical Psychopharmacology, 26(2), 138–146. https://doi.org/10.1037/pha0000177
  • Ju, S., & Park, Y. K. (2019). Low fruit and vegetable intake is associated with depression among Korean adults in data from the 2014 Korea National Health and Nutrition Examination Survey. Journal of Health, Population and Nutrition, 38(1), 39. https://doi.org/10.1186/s41043-019-0204-2
  • Knüppel, A., Shipley, M. J., Llewellyn, C. H., & Brunner, E. J. (2017). Sugar intake from sweet food and beverages, common mental disorder and depression: prospective findings from the Whitehall II study. Scientific Reports, 7(1), 6287. https://doi.org/10.1038/s41598-017-05649-7
  • Mammen, G. and Faulkner, G. (2013). Physical activity and the prevention of depression: a systematic review of prospective studies. American Journal of Preventive Medicine, 45(5), 649-57. https://doi.org/10.1016/j.amepre.2013.08.001
  • Rogerson, M., Gladwell, V., Gallagher, D., & Barton, J. (2016). Influences of Green Outdoors versus Indoors Environmental Settings on Psychological and Social Outcomes of Controlled Exercise. International Journal of Environmental Research and Public Health, 13(4), 363. https://doi.org/10.3390/ijerph13040363
  • Zawadzki, M. J., Sliwinski, M. J., & Smyth, J. M. (2018). Perseverative Cognitions and Stress Exposure: Comparing Relationships With Psychological Health Across a Diverse Adult Sample. Annals of Behavioral Medicine, 52(12), 1060–1072. https://doi.org/10.1093/abm/kay009

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.