Natron als Helfer in der täglichen Kosmetik

In der alltäglichen Kosmetik müssen nicht immer teure Zaubermittel eingesetzt werden, um gute Resultate zu erzielen.

In der Kosmetik werden zuweilen teure Produkte mit unglaublichen Wirksamkeitsversprechen und gewagten Behauptungen verkauft, sodass manche Frau geneigt ist, viel Geld dafür auszugeben.

Doch wie so oft ist es möglich, auch in der Kosmetik mit günstigeren Mitteln überzeugende Resultate zu erzielen.

Muss Kosmetik teuer sein?

Im Drogeriemarkt oder der Kosmetikabteilung des Supermarktes gibt es ein besonders großes Angebot an Kosmetikprodukten, die ihre „natürlichen Inhaltstoffe“ oder „Zutaten aus der Natur“ groß anpreisen.

Liest man sich dann aber die Liste der Inhaltstoffe durch, finden sich die beworbenen Stoffe meist unter den letzten Zutaten einer langen Liste.

Eine Ausnahme bildet dabei zertifizierte Naturkosmetik.

Darüber hinaus sind solche Wundercremes, Haarpflegeprodukte und sonstige Kosmetikprodukte nicht gerade billig.

Dabei geht es auch ganz ohne industrielle Herstellung bei dir in deiner Küche!

Es muss also gar nicht teuer sein!

Grundsätzlich ist es möglich, deine Haut nur mit einzelnen Grundstoffen wie zum Beispiel hochwertigen pflanzlichen Ölen (Jojobaöl, Mandelöl etc.) zu pflegen und auch deine Haare kannst du mit Naturprodukten pflegen, indem du zum Beispiel Kokosöl in die Spitzen massierst, um diese vor dem Austrocknen zu schützen.

Eine solch billige Einzelzutat ist auch Natron, mit dem du einiges in der Kosmetik machen kannst, ohne dafür viel Geld auszugeben.

Natron in der KosmetikWas ist Natron?

Speisenatron wird auch gerne als Backsoda bezeichnet, hauptsächlich in Texten, die aus dem englischen Sprachgebrauch kommen, denn dort wird Natron als „baking soda“ bezeichnet.

Veraltet wird auch der Begriff „Speisesoda“ gebraucht, der darauf hinweist, dass damit früher sprudelnde Limonaden, auch „Soda“ genannt, hergestellt wurden.

Bitte verwechsle Natron niemals mit Waschsoda! Die Ähnlichkeit ist groß und der Name „Backsoda“ verwirrt zusätzlich.

Waschsoda kann bei Verschlucken ernste Gesundheitsrisiken verursachen! Im Handel ist Natron unter den Namen „Kaiser Natron“, „Bullrich Salz“ oder „Speisenatron“ erhältlich. In diesem Beitrag geht es nur um dieses Produkt.

Wie wende ich Natron in der Kosmetik an?

Wie bereits erwähnt, kannst du Natron nicht nur in der Küche verwenden, sondern auch im Bad.

Im Folgenden möchten wir dir einige Möglichkeiten aufzählen, wo du Speisenatron als billiges und einfaches Mittel in der Kosmetik, der täglichen Körperpflege und im Wellnessbereich einsetzen kannst:

Natron und ZahnbürsteZahnpasta-Ersatz

Einfach die feuchte Zahnbürste in Natron tauchen und damit die Zähne putzen.

Natron reguliert die Säuren im Mundraum, welche auch für Karies verantwortlich sind.

Natron als Zahnputzpulver ist übrigens super auf Reisen, da nichts auslaufen kann und es sich nicht um eine Flüssigkeit handelt.

So ist Natron zum Zähneputzen ideal, wenn du zum Beispiel nur mit Handgepäck fliegst, in dem man ja bekanntlich nur sehr kleine Flüssigkeitsmengen mitführen darf.

Bei Insektenstichen

Als Paste mit einem Tropfen Wasser verrührt auf den juckenden Stich geben. Dies nimmt den Juckreiz und kühlt zusätzlich den betroffenen Hautbereich.

Verwendest du statt Wasser einen Tropfen Teebaumöl, so kombinierst du dessen desinfizierende Wirkung noch zusätzlich und beugst Entzündungen vor.

Natron in der Kosmetik für schöne HautPeeling

Natron ist ein sanftes und extrem günstiges Hautpeeling, das du in Gesicht und am Körper anwenden kannst.

Einfach auf die feuchte Haut auftragen und rubbeln! Möchtest du ein etwas sanfteres Peeling, so vermenge Natron mit etwas Honig zu einer zähen Paste, die du sanft in kreisenden Bewegungen auf dein Gesicht reibst. Gründlich abspülen.

Gegen Fußgeruch

Morgens die Füße, besonders zwischen den Zehen, mit etwas Natron einpudern. Natron mildert die Säuren im Schweiß ab und hemmt dadurch das Wachstum geruchsbildender Bakterien.

Meist sind die Natronkristalle etwas zu grob, sodass du sie vor dem Auftragen auf die Füße im Mörser fein zerstoßen solltest.

Natron für die HändeHandwaschpaste

Natron rubbelt auch hartnäckigen Schmutz von den Händen. Dazu Hände anfeuchten, Natron darauf streuen, Seife benutzen und rubbeln! Du kannst auch ein feuchtes Stück Seife in Natron tunken und damit besonders schmutzige Stellen abschrubben.

Gurgellösung

Bei Halsweh kann dir eine Gurgellösung aus Natronwasser helfen. Natronlösung verändert den pH Wert deiner Schleimhäute in der betroffenen Region und macht den Bakterien das Leben schwer.

Die Gurgellösung schmeckt zwar nicht, aber welche Medizin tut das schon? Alternativ kannst du noch etwas ätherisches Eukalyptusöl hinzufügen.

Gegen Mundgeruch

Natron hilft auch gegen Mundgeruch: Einfach eine feuchte Zahnbürste in Natron tunken, damit die Zunge kräftig abbürsten und dann mit Natronwasser den Mund ausspülen.

Ideal als tägliches Ritual, nachdem du bereits die Zähne mit Natron statt Zahnpasta geputzt hast!

Wenn dich der Geschmack stört, tunke eine nasse Zahnbürste in Natron und träufele dann einen Tropfen ätherisches Pfefferminzöl darauf. Nicht mehr als einen Tropfen!