Möchtest du deine Gesundheit verbessern? Dann beginne beim Darm…

Schon lange ist bekannt, dass die im Darm vorhandenen Mikroorganismen für eine gesunde Verdauung von großer Wichtigkeit sind. In neueren Studien wurde jedoch festgestellt, dass die Bakterien der Darmflora bzw. Mikrobiota auch mit der Entstehung von Fettleibigkeit und der Stoffwechselgesundheit in Verbindung stehen könnten.

Eine gute Darmgesundheit könnte für das allgemeine Wohlbefinden ausschlaggebend sein. Ein gesunder Darm ist also nicht nur – wie lange vermutet – für die Verdauung wichtig, sondern für den gesamten Organismus.

Darm und Gesundheit

Darm

Die im Darm vorhandenen Mikroorganismen sind nicht nur für die Verdauung sondern auch für das Immunsystem ausschlaggebend. Zwischen 60 und 80% des Immunsystems befindet sich im Darm. Aus diesem Grund spielt der Darm eine äußerst wichtige Rolle für die Allgemeingesundheit und in der Vorsorge gegen zahlreiche Krankheiten.

Das Gewebe des Immunsystems im Magen-Darm-Trakt wird als größter und kompliziertester Teil des Immunsystems betrachtet. Im Darm erfüllen die Mikroorganismen wichtige Funktionen für ein starkes, ausgeglichenes Abwehrsystem. Hier werden Antikörper produziert, die dafür verantwortlich sind, verschiedene Krankheiten abzuwehren.

Doch dies ist noch nicht alles: Der Darm ist auch für 90% der Neurotransmitter verantwortlich, die mit dem Gemütszustand und den Gefühlen in Zusammenhang stehen. Wenn jemand an Magen-Darm-Beschwerden leidet, können auch andere Gesundheitsprobleme auftreten. Dazu zählen beispielsweise folgende:

  • rheumatoide Arthritis
  • Hashimoto-Thyreoiditis
  • Diabetes
  • chronisches Erschöpfungssyndrom
  • Fibromyalgie
  • Angstzustände
  • Depressionen
  • Ekzeme

Deshalb ist es von großer Wichtigkeit, den Darm gesund zu halten. Die Ärztin und Heilpraktikerin Amy Myers, Spezialistin für funktionelle Medizin, hat dafür das „4 R Programm“ entwickelt, das zum Ziel hat, den Darm zu sanieren, um sich selbst zu heilen. 

Das 4 R Programm

Milchprodukte

REMOVE – Verzicht auf schädliche Lebensmittel

In diesem ersten Schritt geht es darum, auf alles was dem Magen-Darm-Trakt schadet zu verzichten. Entzündungshemmende und reizende Produkte wie Alkohol, Koffein und Drogen werden gemieden. Auch Nahrungsmittel, die Infektionen verursachen können, werden aus dem Ernährungsplan gestrichen. Zu den entzündungsfördernden Nahrungsmitteln gehören all jene, die auch Unverträglichkeiten auslösen können: 

  • Gluten
  • Milchprodukte
  • Mais
  • Soja
  • Eier
  • Zucker

Es ist wichtig einen IgG Bluttest durchzuführen, um den Proteinspiegel der Immunglobuline im Blut zu messen. Auch Nahrungsmittelempfindlichkeitstests werden durchgführt, um herauszufinden, ob eine Unverträglichkeit auf eines dieser Nahrungsmittel vorliegt.

Infektionen können durch Parasiten, Bakterien oder Hefepilze verursacht werden. Eine Stuhlanalyse kann Auskunft darüber geben, wie viele gute Bakterien vorhanden sind und ob eine Infektion besteht. Zur Behandlung von Infektionen gibt es Heilkräuter, antiparasitäre Behandlungen oder auch Antibiotika (die nicht unbedingt zu empfehlen sind).

REPLACE – Ersetzen

Verdauung

Der Körper benötigt verschiedene Substanzen für eine gute Verdauung und die korrekte Aufnahme der Nährstoffe. Bei der Einnahme von Medikamenten, einer Diät, Krankheit oder durch das Älterwerden kann es vorkommen, dass diese aufgebraucht werden. Deshalb ist es sehr wichtig, diese Substanzen mit der Ernährung aufzunehmen, um eine gute Verdauung zu garantieren. Es handelt sich um folgende Wirkstoffe:

  • Verdauungsenzyme
  • Säuren
  • Gallensalzsäuren

REINOCULATE – Restauration der Darmflora

Es ist sehr wichtig, die guten Bakterien im Darm wieder herzustellen, damit diese richtig arbeiten können. Dies kann man durch den Konsum von probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln, die die notwendigen Bakterien enthalten, erreichen. Dazu gehören beispielsweise Bifido-Bakterien und Lactobazillen. Der Konsum von Ballaststoffen sollte ebenfalls erhöht werden.

REPAIR – Reparieren des Darms

Aloe-Vera

Der letzte Schritt des 4 R Programms konzentriert sich auf die Sanierung des Darms durch Nahrungsmittel mit essentiellen Nährstoffen. Der Darm benötigt verschiedene Stoffe, um gut zu funktionieren. Du kannst beispielsweise L-Glutamin über Nahrungsergänzungsmittel einnehmen – hier handelt es sich um eine Aminosäure, die dazu beiträgt, die Auskleidung der Darmwände zu verjüngen. Außerdem benötigt der Darm weitere Nährstoffe wie Zink, Omega-3-Fettsäuren, Vitamin A, C und E sowie Pflanzen wie die Ulme oder Aloe Vera.

 

Dieses Programm für die Darmsanierung kann eine wichtige Hilfe bei der Behandlung verschiedener Krankheiten sein. Es lohnt sich, diese Methode zu praktizieren und von allen gesundheitlichen Vorteilen zu profitieren.

Kategorien: Gute Gewohnheiten Tags:
Auch interessant