Mit Ingwer gegen Bauchfett?

9 Januar, 2019
Ingwer ist ein Hausmittel, das gegen vieles hilft – auch gegen Bauchfett?

Wer Übergewicht hat, probiert gerne viele unterschiedliche Dinge aus, um das lästige Fett los zu werden. Auch Ingwer gehört zu den Hausmitteln, die dabei helfen sollen, lästiges Bauchfett zum Schmelzen zu bringen. Was kann die scharfe Wurzel und was nicht?

Die scharfe Wurzel

Das, was wir landläufig als Ingwer bezeichnen, ist die Wurzel einer Pflanze, die ein wenig an Bambus, Schilf oder Zuckerrohr erinnert.

Ingwer wächst hauptsächlich in den Tropen und Subtropen, wird aber auch in Frankreich angebaut.

Der Ingwer, der bei uns im Laden erhältlich ist, hat eine sehr lange Reise hinter sich. Da China am meisten Ingwer exportiert, kommt „unser“ Ingwer in aller Regel aus China.

Lesetipp: Wie man einen Plan zum Abnehmen ohne Leiden entwickelt

Du kannst ihn auch zu Hause züchten, wenn du sicher gehen möchtest, dass du immer frische Wurzeln ohne Belastung durch chinesische Pflanzenschutzmittel verfügbar hast.

Ingwer kann noch mehr als nur als Küchengewürz gekocht zu werden. Lies hier, was alles in ihm steckt und ob die scharfe Wurzel auch gegen Bauchfett hilft!

Ingwer

Tausendsassa Ingwer

Es sollte immer ein Stück dieser Wurzel im Obstkorb liegen, denn du kannst sie nicht nur zum Würzen deiner Speisen nutzen, sondern auch als sehr nützliches Heilmittel anwenden.

Er wirkt entzündungshemmend und kann die Magensäure abmildern, die deine Magenschleimhaut reizt und dir Bauchweh macht.

Weiterhin führt er dazu, dass Verdauungssekrete vermehrt ausgeschüttet werden und somit die Verdauung unterstützt wird.

Die frische Wurzel wirkt auch desinfizierend. Daher wird Ingwer vor allem gerne bei Halsentzündungen eingesetzt. Besonders bei Erkältungskrankheiten mit bakteriellen Halsentzündungen wird er gerne eingesetzt.

Seine ätherischen Öle töten Bakterien ab und wirken zusätzlich bei Husten schleimlösend.

Die Wissenschaft hat noch nicht heraus gefunden warum und wie genau es funktioniert, aber verschiedene Studien haben mit Sicherheit belegt, dass Ingwer gegen Erbrechen und Seekrankheit bzw. Reisekrankheit hilft.

So enthalten pflanzliche Mittel gegen Seekrankheit konzentrierten Ingwerextrakt.

Einer seiner Bestndteile hemmt ein Enzym, das bei Schmerzen im Körper aktiv wird. Ist dieses Enzym gehemmt, sind die Schmerzen abgemildert.

Das Prinzip funktioniert wie bei einer Schmerztablette, nur etwas magenschonender und natürlicher. Die Bestandteile des Ingwers wirken besonders gut gegen Muskelschmerzen, aber auch bei leichten Kopfschmerzen und Rheuma aufgrund der entzündungshemmenden Eigenschaften.

Wirkstoffe aus der Ingwerwurzel wirken gut gegen Entzündungen. In Kombination mit der schmerzstillenden Wirkung wird Ingwer besonders gerne in der Therapie von Rheuma eingesetzt, da mit seiner Hilfe Schmerzen verringert und Entzündungen gehemmt werden.

Die scharfen ätherischen Öle bringen deinen Kreislauf in Schwung, der Blutdruck steigt, die Herzfrequenz erhöht sich leicht.

Durch die scharfen Öle wird außerdem die Durchblutung angeregt und ein wohliges Wärmegefühl entsteht.

Wichtig ist, dass du den Ingwer frisch zubereitest und nicht als Pulver nimmst. Nur im frischen Ingwer sind die wirksamen ätherischen Öle noch komplett erhalten!

Ingwer

Ingwer gegen Bauchfett?

Eins schon vorneweg: Es ist nicht möglich, generell nur an einer bestimmten Stelle des Körpers gezielt Fett abzubauen und nur dort die ungeliebten Fettpolster los zu werden. Auch nicht mit Ingwer.

Möchtest du deinen Speckbauch los werden, so kannst du sicher sein, dass auch an anderen Körperstellen das eine oder andere Gramm Fett zu viel ist – und das wird auch schmelzen, wenn du deinem Speck am Bauch an den Kragen gehst.

Lesetipp: 5 Gemüsesäfte zum Abnehmen, die du probieren solltest

Der Speck am Bauch ist ja nicht plötzlich da gewesen, ohne dass du den Grund dafür weißt.

Ein Überschuss an Körperfett ist immer das Symptom eines unausgewogenen Verhältnisses zwischen Input (Ernährung) und Output (tatsächlichem Kalorienbedarf).

Du musst also dafür sorgen, dass In- und Output sich angleichen. Um Gewicht zu verlieren, muss ein negatives Verhältnis hergestellt werden, also mehr Output als Input.

Die Schwierigkeit dabei ist, trotzdem alle wichtigen Nährstoffe, Vitamine und Mineralien zu essen, um dem Körper nicht mit einer Mangel- oder Fehlernährung zu schaden. Am besten suchst du dazu eine Ernährungsberatung auf.

Nicht jeder Mensch ist gleich, nicht jeder hat denselben Tagesablauf. Es bringt selten etwas, vorgefertigte Ernährungsprogramme „abzuarbeiten“.

Die sinnvollste Ernährung, um Gewicht zu verlieren ist die, bei der deine Lieblingsgerichte nur gesund umgebaut werden, sodass sie immer noch gut schmecken, aber wesentlich gesünder zubereitet sind:

Mit weniger Fett, mehr Ballaststoffen und mehr frischen Zutaten gerne auch mit frischem Ingwer. Er unterstützt deine Verdauung, auch lässt kein Bauchfett schmelzen.

Lass ihn dir schmecken!

  • Grzanna, R., Lindmark, L., & Frondoza, C. G. (2005). Ginger—An Herbal Medicinal Product with Broad Anti-Inflammatory Actions. Journal of Medicinal Food. https://doi.org/10.1089/jmf.2005.8.125
  • Ernst, E., & Pittler, M. H. (2000). Efficacy of ginger for nausea and vomiting: A systematic review of randomized clinical trials. British Journal of Anaesthesia. https://doi.org/10.1093/oxfordjournals.bja.a013442