Low Carb Wraps als frischer Snack

· 23 Oktober, 2018
Mit unseren Rezepten für Low Carb Wraps kannst du gesunde Snacks herstellen, die du während einer Low Carb Diät essen kannst.

Low Carb Wraps sind nicht nur lecker, sie sehen auch appetitlich aus und können daher auch auf Buffets gereicht werden, völlig unabhängig von einer Diät.

Unsere Rezepte für Low Carb Wraps sind also für alle geeignet, natürlich insbesondere für Abnehmwillige, die gerade eine Low Carb Diät machen.

Low Carb Wraps, der gesunde Snack

Low Carb Wraps bereichern den Speiseplan von allen, die sich mit nur wenigen Kohlenhydraten ernähren möchten oder hoffen, dadurch an Gewicht zu verlieren.

Im Grunde genommen geht es bei Low Carb Rezepten wie diesen Low Carb Wraps darum, wenige Kohlenhydrate zu verzehren, da diese pauschal als „Dickmacher“ verschrien sind und stattdessen Eiweißmahlzeiten den Weg zum Traumgewicht darstellen sollen.

Eine Mahlzeit oder ein Snack wie diese Low Carb Wraps, die keine Kohlenhydrate enthält und hauptsächlich aus Eiweiß besteht, führt also erst viel später durch die verzögerte Insulinausschüttung zu einer Unterbrechung der Fettverbrennung.

Wenn du durch Low Carb auf Kohlenhydrate verzichtest, kannst du also deinem Körper mehr Zeit für die Fettverbrennung lassen.

Mehr zum Thema Low Carb

Weniger Kohlenhydrate statt weniger Fett

SalatkopfWie macht man Low Carb Wraps?

Grundsätzlich sind Wraps ja eine Art gerolltes Sandwich, bei dem diverse Zutaten und auch Saucen auf einem Fladenbrot verteilt und dann aufgerollt werden.

Das Fladenbrot selbst ist dabei meist die größte Kohlenhydratquelle, weswegen Brot für Low Carb Wraps nicht in Frage kommt. Stattdessen kannst du folgende Blätter verwenden:

  • Kopfsalat
  • Kohl
  • Mangold

Achte darauf, dass die Blätter biegsam sind und beim Rollen nicht brechen. Kohlblätter können da recht störrisch sein.

Du kannst sie aber mit einem Nudelholz überrollen, damit die dicken Blattrippen weich genug werden, um beim Aufrollen nicht zu brechen. Auch Blanchieren hilft.

Eiweißreiche NahrungsmittelZutaten für die Füllung

Bei der Auswahl der Zutaten der Füllung für deine Low Carb Wraps solltest du darauf achten, dass diese auch Low Carb sind. Also fallen diverse leckere Ideen wie Mais, Erbsen oder Bohnen weg. Auch Karotten enthalten viele Kohlenhydrate, weswegen du auch darauf bei der Füllung verzichten solltest.

Um aus den Low Carb Wraps eine echte Low Carb Mahlzeit zu machen, sollte die Füllung mageres Eiweiß enthalten. Das könnte sein:

  • Thunfisch ohne Öl
  • Mageres Hackfleisch / Tartar
  • Fischfilet
  • Hühner- oder Putenfilet
  • Mageres Rind- oder Schweinefleisch
  • Magerer Frischkäse
  • Quark
  • Ei

Achte darauf, dass die eiweißhaltigen Zutaten fettarm sind, um den Low Carb Wrap gesund zu machen und nicht durch zu viele tierische Fette zu einem ungesunden Snack – trotz Low Carb – zu machen.

MilchprodukteSaucen

Jeder Wrap hat eine Sauce, doch nicht jede Sauce macht in einem Low Carb Wrap Sinn. In vielen fertigen Saucen, zum Beispiel Ketchup, Currysauce oder vielen Salatsaucen steckt mehr Zucker als du denkst. Und Zucker ist bei Low Carb ein absolutes No-go!

Da Tomatenmark auch reich an Kohlenhydraten ist, lege dein Augenmerk auf fettarme Milchprodukte, aus denen du eine Sauce oder Creme zaubern kannst, mit denen du die Füllung des Wraps würzt und miteinander verbindest. Eine Frischkäsecreme oder Joghurtsauce wäre denkbar, aber auch Zaziki ist eine leckere Variante.

Milchprodukte:

Macht Kuhmilch krank?

Low Carb WrapsRezeptideen

Hast du das Prinzip von Low Carb Wraps erst einmal verstanden, sind deiner Phantasie keine Grenzen gesetzt. Wir haben ein paar Ideen für dich, mit denen du nach Herzenslust experimentieren kannst:

  • Griechische Wraps: Schweinegeschnetzeltes mit frischen Zwiebeln und Zaziki in Salatblätter gerollt
  • Meeresfrüchte Wrap: Krabben oder Shrimps mit einer Joghurt-Dill-Sauce aufgerollt
  • Italien- Wrap: low fat Mozzarella mit Basilikum und Tomatenscheiben aufgerollt
  • Salat-Wrap: Tomaten, Gurken und fettreduzierter Feta zum Wrap gerollt
  • Thunfisch-Wrap: Thunfischfilet mit Zwiebeln und etwas Tomate aufgerollt
  • Gulasch Wrap: Rindfleischwürfel mit grüner Paprika und etwas Chilischote aufgerollt
  • Radieschen-Wrap: magerer Kräuterquark mit gehobelten Radieschen oder Rettich
  • China-Rolle: mageres, gebratenes Hackfleisch mit Sojasprossen und Sojasauce
  • Tofu-Wrap: Naturtofu scharf anbraten, mit Sesam und Sojasauce ablöschen und mit Lauchringen im Salatblatt aufrollen.

Du siehst, welche Möglichkeiten sich dir eröffnen, wenn du erst einmal beginnst, mit den Bausteinen „Füllung“, „Eiweißquelle“ und „Sauce“ zu arbeiten. Vielleicht machst du eine bunte Platte mit verschiedenen Low Carb Wraps? Guten Appetit!